Nina Diercks

Die Maschinerie des Wahnsinns in Absurdistan: Nach der DSGVO kommt das EU-Leistungsschutzrecht als Internet-Zensur

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Noch immer verzweifeln mittelständische Unternehmen und kleine Webseiten-Betreiber an der Absurdität der DSGVO – und schon biegt das nächste Digital-Monster um die Ecke. Wenn das geplante EU-Leistungsschutzrecht kommt, geht die Netzfreiheit – so der Tenor eines Artikels bei T3N. Der Abschied von der Informationsfreiheit wird ab dem 20. Juni durch die EU-Abgeordneten entschieden, wenn sie über die neue Urheberrechtsreform entscheiden. Was im Bürokratie-Sprech so ziemlich harmlos klingt, hat es wirklich in sich. Außer der Verlegerlobby profitiert niemand von dieser Entwicklung.

Entfesselung von Bürokratie (Foto: mobbible.org)

Minenfeld Social Media Recruiting – Rechtssicheres Recruiting in Social Media

Wolfgang Brickwedde ist Director des Instituts for Competitive Recruiting in Heidelberg
Wolfgang Brickwedde, Institute for Competitive Recruiting

Zu wenig Bewerber?  Mit Employer Branding in Social Media und Active Sourcing kämpfen immer mehr Arbeitgeber gegen den Fachkräftemangel.

Doch vermeiden sie dabei auch das Minenfeld der rechtlichen Fallen?Von den vielfältigen rechtlichen Stolpersteinen bei der Planung und Durchführung von (Social Media) Kampagnen im Bereich Employer Branding und Personalmarketing über das Active Sourcing & Talent Relationship Management bis hin zu Social Media Guidelines und der ewigen Frage, ob ein hübsches Video für die Mitarbeiter nicht vollkommen ausreicht, werden (fast) alle rechtlichen Probleme beleuchtet, die die Verwendung von Social Media im Unternehmen im Zusammenhang mit Recruiting im weitesten Sinne mit sich bringt. Darüberhinaus werden auch Fragen, wem eigentlich die Kontakte und Konten bei der Ansprache von Kandidaten behandelt und ob man das eigentlich überhaupt darf.

Helge Weinberg: HR BarCamp Berlin festigt Ruf als innovative und exklusive Verantstaltung für Personaler

Von Helge Weinberg.

Helge Weinberg
Helge Weinberg

Es ist nicht das größte und prominenteste HR-Event. Das HR BarCamp hat aber das Potenzial, die innovativste und vielleicht auch exklusivste Veranstaltung für Personaler zu werden. Exklusivste Veranstaltung? Wie im letzten Jahr gab es sehr viele Interessenten, aber längst nicht alle konnten sich auf den Weg nach Berlin machen. Die 135 Tickets für die Veranstaltung am 06. und 07.März 2014 waren innerhalb weniger Minuten verkauft.

„The place to be“ – das HR BarCamp Berlin: Top-Themen, Eindrücke und Meinungen

Robindro Ullah
Robindro Ullah

Von Helge Weinberg

Es ist nicht das größte und prominenteste HR-Event. Das HR BarCamp hat aber das Potenzial, die innovativste und vielleicht auch exklusivste Veranstaltung für Personaler zu werden. Exklusivste Veranstaltung? Wie im letzten Jahr gab es sehr viele Interessenten, aber längst nicht alle konnten sich auf den Weg nach Berlin machen. Die 135 Tickets für die Veranstaltung am 06. und 07.März 2014 waren innerhalb weniger Minuten verkauft.

Was macht das HR BarCamp so attraktiv? Robindro Ullah (Voith) beschreibt es in seinem Blog als „place to be“, „es ist cool, dort zu sein“. Ein Grund könnte sein, dass sich hier viele der innovativsten und sicherlich auch kommunikativsten Personaler Deutschlands treffen, mit zunehmender ausländischer Beteiligung. Einige von ihnen haben wir angesprochen und nach ihren Eindrücken gefragt. Die Fragen stellte Helge Weinberg, Berater und Blogger aus Hamburg.

 

Lust auf Web – Experten von Kai Diekmann bis Michael Praetorius diskutieren in Passau über Social Media

Passau. Ein Tweet sagt mehr als 1000 Worte – 2011 stehen die Medientage Passau unter dem Motto Social Media. Namhafte Referenten – u.a. Kai Diekmann, Chefredakteur der BILD-Zeitung – sprechen vom 2. bis 5. November an der Universität Passau. Sie diskutieren, wie das Web 2.0 die Politik beeinflusst, welche rechtlichen Stolpersteine es aus dem Weg zu räumen gilt und was Existenzgründer beachten sollten.

Szene der Medientage Passau 2010: Kommunikationsberater Moritz Hunzinger (rechts) und WMP EuroCom-Vorstand Klaus-Peter Schmidt-Deguelle über „grüne“ Kommunikation

Medienprofis zu Gast in Passau

Kai Diekmann
Passau. Ein Tweet sagt mehr als 1000 Worte. 2011 stehen die Medientage Passau unter dem Motto Social Media. Namhafte Referenten – u. a. Kai Diekmann, Chefredakteur der BILD-Zeitung – sprechen vom 2. bis 5. November an der Universität Passau. Sie beschäftigen sich in Vorträgen, Workshops und einer Podiumsdiskussion mit dem Einsatz von Social Media in den Bereichen Journalismus, Recht, Wirtschaft und Politik sowie allgemein mit der Zukunft der Medien.