OfficeTeam

Was HR-Manager nicht zu sagen wagen

Die meisten Personaler holen sich bei ihrer Assistentin eine zweite Meinung über den Kandidaten ein

Sven Hennige, Robert Half
Sven Hennige, Robert Half

München. Gedanken lesen – diese Fähigkeit wäre in einem Bewerbungsgespräch nicht von Nachteil für den Kandidaten. Denn es ist nicht immer leicht, die Taktik des Personalverantwortlichen zu durchschauen. Umso wichtiger ist es für Jobsuchende, sich sorgfältig vorzubereiten und die Ruhe zu bewahren. OfficeTeam, ein spezialisierter Personaldienstleister für Fachkräfte im Büro- und Assistenzmanagement auf Zeit, erläutert, was HR-Managern im Bewerbungsgespräch durch den Kopf geht und wie Jobanwärter damit umgehen sollten.

Bewerbung: Klassischer Lebenslauf oder Online-Profil?

Ein aussagekräftiges Profil auf Xing & Co unterstützt die Karriere

München. Professionelle Bewerbungsunterlagen sind nach wie vor das A und O bei der Stellensuche. Darin darf der klassische Lebenslauf nicht fehlen. Doch heutzutage recherchieren viele Personalverantwortliche, ob sie weitere Angaben über den potenziellen Kandidaten im Internet finden. Deshalb ist ein aussagekräftiges Profil im Social Web für eine erfolgreiche Jobsuche unentbehrlich.

Gehaltsspannen für 22 Positionen auf einen Blick – Erster Gehaltsspiegel für Office- und Assistenzfachkräfte erschienen

München, 07. April 2011. Gehälter und Zusatzleistungen spielen nicht nur bei der Berufswahl eine wichtige Rolle. Denn wenn es um die Motivation und Bindung von Mitarbeitern geht, können sich Unternehmen mit guten Angeboten weiterhin als attraktive Arbeitgeber positionieren. Eine Orientierung zu branchenüblichen Gehältern für 22 Positionen, beliebten Prämien und gefragten Qualifikationen bietet der OfficeTeam Gehaltsspiegel 2011. Für die Übersicht hat OfficeTeam, ein spezialisierter Personaldienstleister für Fachkräfte im Büro- und Assistenzmanagement auf Zeit, mehr als 2.000 anonyme Fragebögen ausgewertet. Der Gehaltsspiegel kann unter www.officeteam.de/gehalt kostenlos heruntergeladen werden.

Lieber over- als underdressed ins Büro

Spieglein, Spieglein an der Wand…

München. Kleider machen Leute, das gilt auch im Büro. Wer den Dresscode des Unternehmens beherrscht, ist im Vorteil. Denn mit einer gezielt ausgewählten, gepflegten Kleidung werden Verlässlichkeit und Seriosität ausgedrückt. Eine unpassende oder schlampige Garderobe signalisiert Vorgesetzten, Kollegen und Kunden dagegen Desinteresse am Job und Respektlosigkeit anderen gegenüber. Schließt der Chef vom ungepflegten Äußeren auf die Arbeitsweise, kann das sehr schnell das Karriereaus bedeuten.

Studie: Assistenten ziehen sichere Zukunft schnellem Geld vor

6.1.2009

München. Fachkräfte im Büro- und Assistenzbereich erhalten zunehmend mehr Benefits – und nutzen diese sinnvoll. Auf den ersten Plätzen der meistgeschätzten Zusatzleistungen liegen neben flexiblen Arbeitszeiten und betrieblicher Altersvorsorge vor allem Weiterbildungsmöglichkeiten. Bessere Qualifikation für den Job statt schneller Profit ist die Devise beim Thema Sondervergünstigung. Dies ergab eine europaweite Studie zu den Veränderungen im Berufsbild von Assistenten. OfficeTeam Interim, ein spezialisierter Personaldienstleister für Fachkräfte auf Zeit im Büro- und Assistenzmanagement, befragte für seine OfficeTeam Interim Survey insgesamt 1.904 Co-Manager in fünf Ländern.