Oxford Economics

Hays Global Skills Index 2019: Trotz sinkender Arbeitslosenzahlen stagnieren weltweit die Löhne

Klaus Breitschopf
Klaus Breitschopf

Obwohl die Arbeitslosenzahlen weltweit zurückgehen, führt dies nicht zu steigenden Löhnen. Laut der achten Ausgabe des Hays Global Skills Index ist vielmehr weltweit eine Lohnstagnation zu beobachten. Für den Index 2019 haben der international agierende Personaldienstleister Hays und Oxford Economics die Arbeitsmärkte aus 34 Ländern anhand von sieben Indikatoren unter die Lupe genommen.

Fachkräftemangel in hoch qualifizierten Berufen hält an

HAYS GLOBAL SKILLS INDEX 2017

  • Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Druck auf den weltweiten Arbeitsmarkt verringert
  • Fachkräftemangel in hoch qualifizierten Berufen hält an
  • Flexible Arbeitsformen sind auf dem Vormarsch
  • In Deutschland ist der Lohndruck in Branchen mit hohem Qualifikationsniveau leicht zurückgegangen, während der Lohndruck in hoch qualifizierten Berufen weiter steigt

Der Druck auf die globalen Arbeitsmärkte hat seit 2016 leicht nachgelassen. Grund dafür ist eine steigende Anzahl an gut ausgebildeten Zuwanderern, die gleichzeitig einen Zustrom an Fachkräften für die Länder bedeutet. Nichtsdestotrotz bleibt der Fachkräftemangel ein wichtiges Thema. Nach wie vor suchen Unternehmen geeignete Spezialisten für verschiedene fachliche Aufgaben und Branchen. Das sind die zentralen Erkenntnisse der sechsten Ausgabe des Hays Global Skills Index, den Hays in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen Oxford Economics in diesen Tagen veröffentlicht hat. Der Report basiert auf einer Analyse von 33 Arbeitsmärkten weltweit.