Personalwirtschaft

Endet die Überwachung mit der DSGVO?

Ein Gastbeitrag von Roger Vogel, HR4YOU

Die DSGVO genießt in der Online-Branche keinen besonders guten Ruf, da viele Möglichkeiten zur wahllosen Sammlung von personenbezogenen Daten damit entfallen. Schließlich bedarf es jetzt einer persönlichen Einwilligung des Nutzers, welche sich auf einen bestimmten Verwendungszweck bezieht. Gleichzeitig ist das Unternehmen bei der Erhebung dazu verpflichtet, auf die Datensparsamkeit achtzugeben. D.h. es dürfen nur so viele Daten gespeichert werden, die zur unmittelbaren Zweckerfüllung des angebotenen Dienstes notwendig sind. Wer mehr speichert und erwischt wird, zahlt wahrscheinlich bald hohe Bußgelder. Aber endet damit auch die Überwachung?

Viel wichtiger als die Frage nach der Sammlung personenbezogener Daten durch die Internet-Konzerne ist aber die Frage, ob auch die Datensammelei von Nachrichtendiensten sowie Ämtern und Behörden aufhören müsse? Die rhetorische Andeutung der Frage weißt schon auf die Antwort hin: natürlich nicht!

Überwachung

Studienaufruf: Wie bewältigen Sie Ihre Recruiting-Herausforderungen?

Erwin Stickling

Von:  Erwin Stickling

Bereits zum dritten Mal möchte die Personalwirtschaft von Ihnen wissen, wie Sie als Personalmanager Ihre Recruiting-Strategie gestalten. In der Neuauflage stehen vor allem Fragen zur Digitalisierung des Recruitings im Blickpunkt.
Auf dem aktuellen Arbeitsmarkt ist es nach wie vor schwierig, vakante Stellen, vor allem erfolgskritische, zeitnah zu besetzen. Der Aufbau einer effizienten und effektiven Recruiting-Organisation gilt daher in vielen Unternehmen zu Recht als eine der zentralen Herausforderungen für die Personalarbeit. Grund genug, dieser Herausforderung mit neuen Erkenntnissen zu begegnen.

„Eines Tages mache ich es“

Mathias Heese

Gemeinsame Umfrage von softgarden und dem Personalmagazin zeigt Blick von Bewerbern auf Selbstständigkeit als berufliche Alternative.

Die Mehrheit der Bewerber rechnet vor dem Hintergrund der Digitalisierung mit einem steigenden Anteil der Selbstständigen in Deutschland. Selbstständigkeit als berufliche Alternative ist für die meisten von ihnen dabei eher eine Art gedankliche „Reißleine“, die den schnellen Abschied von ungeliebten Aspekten des eigenen Berufs verspricht, als eine realistische Option. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der Recruitingplattform softgarden und der HR-Fachzeitschrift Personalmagazin, an der 2.121 Bewerber teilgenommen haben.

Jobbörsen-Kompass: Umfrageergebnisse im Spiegel der Presse

Pressespiegel Jobbörsen-Kompass Benutzerumfrage

Rechtzeitig zum Auftakt Europas größter Personalmesse der „Zukunft Personal Köln“, wurden die Ergebnisse der Jobbörsen-Nutzerumfrage von Jobbörsen-Kompass.de präsentiert.

Spezialisten-Jobbörsen sind die Gewinner der Bewerber-Umfrage des Jobbörsen-Kompass 2017.

  • Aktuelle Nutzerumfrage Jobbörsen-Kompass analysiert mehr als 24.000 Jobbörsen-Bewertungen und ermittelt die besten Jobbörsen auf dem deutschen Arbeitsmarkt
  • Stepstone, Staufenbiel Institut und Xing dominieren die Ranglisten
  • Spezialjobbörsen stehen bei der Nutzerzufriedenheit ganz oben

 

Tages- und Fachmedien berichteten über die Umfrageergebnisse.

 

Ein Überblick. 

 

 

 

Deutscher Personalwirtschaftspreis: Die Gewinner stellen sich vor

Jürgen Scholl
Jürgen Scholl

Wer wird Gesamtsieger 2017? − Online-Voting gestartet

Der renommierte Deutsche Personalwirtschaftspreis geht in seinem Jubiläumsjahr neue Wege: Erstmals wurde der Award in fünf Kategorien (Recruiting, Talent Management, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Leadership und HR-Organisation) ausgeschrieben. Und erstmals präsentieren sich die durch Jury-Votum ermittelten Sieger der Fachöffentlichkeit per Videoclip. Unter www.deutscher-personalwirtschaftspreis.de/voting werben sie jetzt um Stimmen für den Gesamtsieg. Deutsche Bahn, Fraport, Daimler, Robert Bosch oder Phoenix Contact – wer wird am 18. September 2017 in Köln die Gesamtsieger-Trophäe erhalten?

Nutzerzufriedenheit: Der Kompass zur Auswahl der richtigen Jobbörsen

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Für das Recruiting sind Jobbörsen nach wie vor unverzichtbar

Die Jobbörsen-Landschaft in Deutschland ist vielfältig und differenziert sich nach Gattungen (Generalisten, Spezialisten und Jobsuchmaschinen) als auch nach Zielgruppen der Kandidaten. Stand heute sind über 1.100 Jobbörsen in Deutschland aktiv, allerdings haben sich auch über 790 Jobbörsen in den letzten Jahren wieder vom Arbeitsmarkt verabschiedet. Allein in der Zielgruppe der Generalisten sind 138 Jobbörsen aktiv, diese haben monatlich über ca. 19 Millionen Stellenanzeigen veröffentlicht  und erzielen zusammen eine monatliche Reichweite von ca. 30 Millionen Besuche. (Quelle: Crosswater Jobbörsen Verzeichnis bzw. SimilarWeb.com)

 

Beeindruckende Personalarbeit

Erwin Stickling
Erwin Stickling

Sie machen beeindruckende Personalarbeit? Dann bewerben Sie sich bis zum 30. Juni um den Deutschen Personalwirtschaftspreis 2017, der vom Fachmagazin Personalwirtschaft in Kooperation mit der Messe Zukunft Personal verliehen wird. Detaillierte Informationen zum Preis und zum Einreichungsverfahren finden Sie hier.

Employer Brand Manager of the Year: Engagierte Menschen mit spannenden Geschichten gesucht

Cliff Lehnen, Personalwirtschaft
Cliff Lehnen, Personalwirtschaft

Inspirierende Menschen und ihre Geschichten – darum geht es beim „Employer Brand Manager of the Year 2017“. Die Auszeichnung würdigt herausragende Leistungen von Einzelpersonen und Teams in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Veranstalter und Initiator ist die Deutsche Employer Branding Akademie (DEBA) zusammen mit der TU München, der WU Wien und den ZEIT Stellenmärkten. In der dritten Januarwoche fällt der Startschuss für die dreimonatige Bewerbungsfrist.

Umfrage: Wie Unternehmen ihre Manager fit für die Zukunft machen

Thomas Studer
Thomas Studer

Kienbaum startet Studie zur künftigen Gestaltung der Führungskräfte-Entwicklung mit Unterstützung der HR-Fachzeitschrift „Personalwirtschaft“

  • Wie reagieren Unternehmen in der Führungskräfte-Qualifizierung auf die sich ständig verändernden Anforderungen an Manager?
  • Wie gestalten Unternehmen ihr Management Development heute und in Zukunft?
  • Fragebogen bis 5. Oktober online: http://go.kienbaum.de/MgtDevelopment2016

Die Anforderungen an Führungskräfte und deren Aufgaben verändern sich aktuell und in Zukunft erheblich: Wie reagieren die Unternehmen auf diesen Wandel, wie gestalten sie heute und künftig die Qualifizierung ihrer Führungskräfte? Diesen Fragen geht die Personal- und Managementberatung Kienbaum mit Unterstützung der HR-Fachzeitschrift „Personalwirtschaft“ in ihrer neuen Studie „Future Management Development 2016“ nach.

Guter Auftakt der Jobbörsen-Umfrage: Indeed, Jobware und Stepstone als Führungstrio

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Der Jobbörsen-Kompass bietet Bewerbern und Arbeitgebern eine wichtige Orientierungshilfe im Dschungel der Jobbörsen. Die im April 2016 gestartete Bewerber-Umfrage verzeichnete einen guten Auftakt, 1.250 Jobbörsen-Bewertungen wurden abgegeben. Das Zwischenergebnis zeigt auf, welche Jobbörsen in den einzelnen Gattungen Generalisten, Spezialisten und Jobsuchmaschinen zu den Lieblingen der Bewerber zählen.

Initiativbewerbungen: Echte Chance oder vergebene Mühe?

Banner_Personalwirtschaft-2_initiativbewerbungWie ist Ihre Einstellung zu Initiativbewerbungen? Chance oder Chimäre?

In Ratgebern für Bewerber werden Initiativbewerbungen, möglichst noch mit einem persönlichen Anruf vorweg, als Königsweg oder quasi als „Geheimtipp“ für Bewerber auf dem Weg zum passenden Job kommuniziert.
Doch wie sieht es damit bei den Bewerbern selber aus?

Die Fata Morgana der mobilen Bewerbung

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Seit geraumer Zeit gelingt es der HR-Branche nicht, einen großen Bogen um das Hype-Thema der mobilen Bewerbung zu machen. Die Experten von Umfragen, Nutzeranalysen, Studien oder die Verfasser von Pressemeldungen bekommen feucht glänzende Augen, wenn es um dieses vermeintliche Lieblingsthema geht. Jede Jobbörse braucht eine passende App für die mobile Bewerbung, jede Unternehmenskarriereseite braucht eine Lösung, Bewerber ereilt vermeintlich der Schlag, wenn sie nicht mit einer „One-Click-Bewerbung“ die zukünftigen Arbeitgeber von ihren überragenden Qualifikationen überzeugen können. Personalabteilungen und Recruiter finden es un-cool, wenn sie noch Papierbewerbungen bearbeiten müssen und sich nicht als Techno-Geek um den Bewerbungseingang von SmartPhone-Freaks kümmern können. Die Hype-Beteiligten vergessen schlicht zwei zentrale Fragen zu stellen, die das US-Magazin „Datamation“ schon 1974 provokativ formulierte:

  • Machen wir die Dinge richtig?
  • Machen wir die richtigen Dinge?

Stellenmarkt-Relaunch mit Jobware

Dirk Heuser
Dirk Heuser

Karrierenetzwerk von W&V Job-Network mit mehr Features

Mehr Features für Personalverantwortliche und Stellensucher: Die Stellenmärkte von W&V, LEAD digital, Personalwirtschaft und PAGE wurden erfolgreich mit der Technologie von Jobware gerelauncht. Personaler und Bewerber profitieren gleichermaßen von einer noch intuitiveren Nutzerführung sowie neuen Stellenmarkt-Funktionen.

„Jobware unterstützt das crossmediale Karrierenetzwerk von W&V mit umfassenden Lösungen für den Stellenmarkt, darunter die komfortable Selbstschaltung von Stellenanzeigen und deren technische Aufbereitung”, freut sich Dirk Heuser, Leiter Jobware-Verlagsdienstleistungen.

picture_jobware_relaunch_w_und_v

Recruiting-Trends 2016: Psychologie der Jobsuche und passende Bewerberansprache gewinnen an Bedeutung

  • Christian Freund
    Christian Freund

    StepStone, Indeed und die Zeitschrift Personalwirtschaft präsentieren neue Studien, die den Recruiting-Markt auf Seiten der Arbeitgeber und Kandidaten untersuchen

  • Stellenbörsen ade? Wie wichtig Jobportale im digitalen Zeitalter sind

Nachwuchstalente sind heute in vielen Betrieben heiß begehrt. Sie können ihre Arbeitgeber scheinbar nach Gusto wechseln und hohe Ansprüche stellen. Doch wie steht es tatsächlich um das Selbstbewusstsein der Fachkräfte? Auf welche Weise präsentieren sich Arbeitgeber ihren Mitarbeiter-Zielgruppen? Und welche Recruiting-Wege liegen im Trend? Die Messen PERSONAL2016 Nord und Süd sind wichtige Frühjahrsindikatoren für die Entwicklungen in der Personalgewinnung.

Kurze Frage: Wie wird Social Media im Recruiting genutzt?

Henner Knabenreich
Henner Knabenreich

Nur noch wenige Tage teilnehmen: Personalmarketing Studie 2016.

Noch wenige Tage läuft die Umfrage zur Nutzung von Social Media im Personalmarketing und Recruiting 2016, die wir zusammen mit Prof. Dr. Thorsten Petry der Hochschule Rhein-Main, Henner Knabenreich von Personalmarketing 2.0, embrander und die Personalwirtschaft als Medienpartner durchführen. Ein Alleinstellungsmerkmal der Studie – neben dem Zeitvergleich – ist die parallele Betrachtung und der Abgleich von Unternehmens- und Kandidatenseite. Nur wenn beide Seiten zueinander passen, wird sich ein Erfolg einstellen können.