Personalwirtschaft

Guter Auftakt der Jobbörsen-Umfrage: Indeed, Jobware und Stepstone als Führungstrio

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Der Jobbörsen-Kompass bietet Bewerbern und Arbeitgebern eine wichtige Orientierungshilfe im Dschungel der Jobbörsen. Die im April 2016 gestartete Bewerber-Umfrage verzeichnete einen guten Auftakt, 1.250 Jobbörsen-Bewertungen wurden abgegeben. Das Zwischenergebnis zeigt auf, welche Jobbörsen in den einzelnen Gattungen Generalisten, Spezialisten und Jobsuchmaschinen zu den Lieblingen der Bewerber zählen.

Initiativbewerbungen: Echte Chance oder vergebene Mühe?

Banner_Personalwirtschaft-2_initiativbewerbungWie ist Ihre Einstellung zu Initiativbewerbungen? Chance oder Chimäre?

In Ratgebern für Bewerber werden Initiativbewerbungen, möglichst noch mit einem persönlichen Anruf vorweg, als Königsweg oder quasi als „Geheimtipp“ für Bewerber auf dem Weg zum passenden Job kommuniziert.
Doch wie sieht es damit bei den Bewerbern selber aus?

Die Fata Morgana der mobilen Bewerbung

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Seit geraumer Zeit gelingt es der HR-Branche nicht, einen großen Bogen um das Hype-Thema der mobilen Bewerbung zu machen. Die Experten von Umfragen, Nutzeranalysen, Studien oder die Verfasser von Pressemeldungen bekommen feucht glänzende Augen, wenn es um dieses vermeintliche Lieblingsthema geht. Jede Jobbörse braucht eine passende App für die mobile Bewerbung, jede Unternehmenskarriereseite braucht eine Lösung, Bewerber ereilt vermeintlich der Schlag, wenn sie nicht mit einer „One-Click-Bewerbung“ die zukünftigen Arbeitgeber von ihren überragenden Qualifikationen überzeugen können. Personalabteilungen und Recruiter finden es un-cool, wenn sie noch Papierbewerbungen bearbeiten müssen und sich nicht als Techno-Geek um den Bewerbungseingang von SmartPhone-Freaks kümmern können. Die Hype-Beteiligten vergessen schlicht zwei zentrale Fragen zu stellen, die das US-Magazin „Datamation“ schon 1974 provokativ formulierte:

  • Machen wir die Dinge richtig?
  • Machen wir die richtigen Dinge?

Recruiting-Trends 2016: Psychologie der Jobsuche und passende Bewerberansprache gewinnen an Bedeutung

  • Christian Freund
    Christian Freund

    StepStone, Indeed und die Zeitschrift Personalwirtschaft präsentieren neue Studien, die den Recruiting-Markt auf Seiten der Arbeitgeber und Kandidaten untersuchen

  • Stellenbörsen ade? Wie wichtig Jobportale im digitalen Zeitalter sind

Nachwuchstalente sind heute in vielen Betrieben heiß begehrt. Sie können ihre Arbeitgeber scheinbar nach Gusto wechseln und hohe Ansprüche stellen. Doch wie steht es tatsächlich um das Selbstbewusstsein der Fachkräfte? Auf welche Weise präsentieren sich Arbeitgeber ihren Mitarbeiter-Zielgruppen? Und welche Recruiting-Wege liegen im Trend? Die Messen PERSONAL2016 Nord und Süd sind wichtige Frühjahrsindikatoren für die Entwicklungen in der Personalgewinnung.

Kurze Frage: Wie wird Social Media im Recruiting genutzt?

Henner Knabenreich
Henner Knabenreich

Nur noch wenige Tage teilnehmen: Personalmarketing Studie 2016.

Noch wenige Tage läuft die Umfrage zur Nutzung von Social Media im Personalmarketing und Recruiting 2016, die wir zusammen mit Prof. Dr. Thorsten Petry der Hochschule Rhein-Main, Henner Knabenreich von Personalmarketing 2.0, embrander und die Personalwirtschaft als Medienpartner durchführen. Ein Alleinstellungsmerkmal der Studie – neben dem Zeitvergleich – ist die parallele Betrachtung und der Abgleich von Unternehmens- und Kandidatenseite. Nur wenn beide Seiten zueinander passen, wird sich ein Erfolg einstellen können.

Initiativbewerbungen – Lust oder Last für Arbeitgeber?

Wolfgang Brickwedde ist Director des Instituts for Competitive Recruiting in Heidelberg
Wolfgang Brickwedde

Wie ist Ihre Meinung zu Initiativbewerbungen? Lust oder Last?

In Ratgebern für Bewerber werden Initiativbewerbungen, möglichst noch mit einem persönlichen Anruf vorweg, als Königsweg oder quasi als „Geheimtipp“ für Bewerber auf dem Weg zum passenden Job kommuniziert. Einige Arbeitgeber schalten seit Jahren keine Stellenanzeigen und können alle Positionen mittels Initiativbewerbungen besetzen.

Doch wie sieht es mit Initiativbewerbungen bei Ihnen aus?

Aus, aus, das Spiel ist aus? PR, die Personaler und das Geschäft der Kunden

Helge Weinberg
Helge Weinberg.

von Helge Weinberg

HR und PR haben mehr gemein, als es beiden Disziplinen lieb sein dürfte. Ihr Image in den Unternehmen hat Verbesserungspotenzial, beide müssen sich schon einmal den Vorwurf gefallen lassen, unkritische und willige Erfüllungsgehilfen der Geschäftsführung zu sein.

Die Ruhe nach dem Sturm: HR-Blogs im Reichweitenvergleich

Content is King – Reach is the Queen

von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Selten kommt es vor, dass ein Thema die HR-Blogger-Szene in Aufruhr versetzt und Reaktionen wie bei einem #Aufschrei hervorruft. Mitten im Sommerloch publizierte das Personalmagazin aus dem Hause Haufe eine Titelgeschichte, die für Aufregung sorgte. Auf der Grundlage einer Bachelor-Studie, betreut von Thorsten Petry, Professor für Organisation und Personalmanagement an der Wiesbaden Business School, publizierte die Haufe-Online-Redaktion ein Ranking der HR-Blogs in Deutschland.

Pressespiegel: Jobportal-Studien erhöhen die Transparenz im Recruiting

Der Herbst wird klar: Mehr Transparenz im Recruiting. Das haben sich die Initiatoren der grossen Jobportal-Studien gedacht und die Ergebnisse diverser Studien nun zeitgleich publiziert. Den Auftakt machte Ute Stümpel, Geschäftsführerin der Hamburger PROFILO Rating Agentur mit den Ergebnissen der Jobbörsen-Effizienz-Studie aus Arbeitgeber-Sicht. Mit einer Rekord-Teilnehmer-Zahl von 1.845 Bewertungen ist es ihr eindrucksvoll gelungen, eine bislang unerreichte grosse Datenbasis zu schaffen – und dies auch den Arbeitgebern und Jobportal-Betreibern als Entscheidungsgrundlage offen zu legen.

 

Gero Hesse unter den »führenden Köpfen im Personalwesen«

Gütersloh. Das »Personalmagazin« hat Gero Hesse, Mitglied der Geschäftsleitung der Medienfabrik Gütersloh, als »Mr. Social Network« unter die »40 führenden Köpfe im Personalwesen« gewählt. In der Begründung heißt es, Hesse besetze wie kein Zweiter virtuos das Trendthema Social Media. Bei der Medienfabrik verantwortet Gero Hesse unter anderem den Personalmarketingbereich embrace, der Dienstleistungen rund um Employer Branding, Personalmarketing, Rekrutierung und Befragungen bietet und Unternehmen dabei unterstützt, sich als attraktiver und glaubwürdiger Arbeitgeber zu positionieren. Das Branchenmedium »Personalmagazin« ermittelt jährlich die Persönlichkeiten, die mit ihren Themen und Taten das Personalwesen in Deutschland voranbringen.

Gero Hesse