Prof. Dieter Kempf

Bundesministerin Aigner und BITKOM: Mobiles Internet erhöht die Anforderungen an den Datenschutz

Gemeinsame Konferenz von BMELV und BITKOM: „Mobiles Internet: Ja, sicher! – Smartphones, Apps & Co“

 

Ilse Aigner

Berlin. m „Safer Internet Day“ haben Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner und BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf die Bedeutung des Datenschutzes beim mobilen Internet hervorgehoben: „Es ist praktisch, unterwegs im Internet surfen und überall E-Mails abrufen zu können – aber auch auf Smartphones und Tablet-PCs darf der Schutz persönlicher Daten nicht zu kurz kommen.“ Ministerin Aigner sagte in Berlin: „Die Verbraucher erwarten zu Recht, dass das Schutzniveau bei mobilen Diensten und Geräten genauso hoch ist wie bei stationären Endgeräten. Ich sehe hier eine der wichtigsten Herausforderungen für die Zukunft. Die Sicherheitsstandards müssen mit der technologischen Entwicklung Schritt halten. Dazu gehören auch datenschutzfreundliche Voreinstellungen von Smartphones.“

IT-Sicherheit wird zur Dienstleistung

Jeder Dritte nutzt Sicherheitspakete seines Online-Providers – Jeder Achte wurde Opfer eines Internet-Betrugs

Prof. Dieter Kempf, BITKOM
Prof. Dieter Kempf, BITKOM

Hannover.  IT- und Internet-Sicherheit werden immer häufiger als Service aus dem Netz bezogen. Schon jeder dritte User setzt ein Sicherheitspaket seines Internet- Dienstleisters ein. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des BITKOM ergeben. Die Service-Provider bieten solche Dienste an, je nach Produkt gegen einen kleinen Aufpreis. „Privatverbraucher wie Unternehmen nutzen vermehrt Sicherheitsangebote aus der Cloud, der Trend geht zu Security-as-a-Service“, sagte Prof. Dieter Kempf vom BITKOM-Präsidium anlässlich der Hightechmesse CeBIT.

Sicherheit im e-Recruiting fängt vor dem Browser an: Knapp 40 Prozent der Deutschen geben Passwörter weiter

Prof. Dieter Kempf, BITKOM
Prof. Dieter Kempf, BITKOM

Berlin, 3. Juni 2010. Die Deutschen gehen recht freizügig mit ihren Passwörtern um. 37 Prozent geben private Passwörter für ihren PC, Internet-Seiten und Co. an andere weiter. Auch am Arbeitsplatz vertraut jeder Dritte berufliche Passwörter anderen Personen an. Das ergab eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des BITKOM. „Dass die Bürger ihren Mitmenschen vertrauen, ist zwar grundsätzlich ein positives Zeichen – Passwörter sollten aber nur in Ausnahmesituationen weitergegeben werden“, sagte BITKOM-Präsidiumsmitglied Prof. Dieter Kempf.