Sigourney Weaver

Im Schicksal der Jobkrise vereint: Die Schöne und das Biest

Gisele Bündchen. Quelle: Wikipedia. Foto: Tiago Chediak
Gisele Bündchen. Quelle: Wikipedia. Foto: Tiago Chediak

4. März 2009/ghk.

Nicht viele Werke der klassischen Musik können Schuberts „Der Tod und das Mädchen“ das Wasser reichen, wenn es um die melodramatische Untermalung menschlicher Schicksale geht. So setzte Regisseur Roman Polanski 1994 in seinem Film „Der Tod und das Mädchen“ mit Schuberts Musik sowie Ben Kingsley und Sigourney Weaver einen Polit-Thriller in Szene. Dieser Film behandelte auf dramatische Weise die schon klassische Täter-Opfer-Umkehrung.

Zur Zeit der Militärherrschaft war Paulina (Sigourney Weaver) inhaftiert und glaubt in dem zufällig in ihrem Haus aufgetauchten Dr. Miranda (Ben Kingsley) ihren damaligen Peiniger wieder zu erkennen. Damals wurde sie mit verbundenen Augen auf einen Stuhl gefesselt und zu den Klängen von Schuberts Streichquartett „Der Tod und das Mädchen“ ausgepeitscht. Das ehemalige Opfer sieht eine Chance auf Rache am vermutlichen Täter.