Soziale Netzwerke

Arbeitnehmer wollen mit ihrem Chef nicht befreundet sein

  • Tobias Arns, BITKOM
    Tobias Arns, BITKOM

    57 Prozent würden Kontaktanfragen in Sozialen Netzwerken ablehnen

  • Nur 5 Prozent sind mit Vorgesetzten online vernetzt

Berlin. Die Mehrheit der Berufstätigen will mit dem eigenen Chef nicht in einem Sozialen Netzwerk befreundet sein. 37 Prozent der Beschäftigten, die ein Soziales Netzwerk nutzen, würden eine entsprechende Freundschafts- oder Kontaktanfrage ihres Chefs auf keinen Fall annehmen, 20 Prozent wahrscheinlich nicht. Demgegenüber sagen nur 9 Prozent, dass sie eine solche Anfrage auf jeden Fall bestätigen würden, 14 Prozent würden wahrscheinlich zustimmen.

Soziale Netzwerke finden jenseits der 65 großen Anklang

  • Drei Viertel aller Internetnutzer sind bei Sozialen Medien angemeldet
  • Stärkster Zuwachs bei „Silver Surfern“
Berlin – Soziale Netzwerke werden auch für ältere Menschen zur interessanten Plattform. Gut zwei Drittel aller Internetnutzer zwischen 50 und 64 Jahren (68 Prozent) sind bei mindestens einem der Dienste angemeldet. 2011 waren es nur 60 Prozent. Bei den über 65-jährigen Internetnutzern ist der Anstieg noch größer. Vor zwei Jahren waren 40 Prozent von ihnen bei sozialen Netzwerken angemeldet. In diesem Jahr sind es bereits 66 Prozent. Insgesamt haben drei Viertel aller Internetnutzer (78 Prozent) bei zumindest einem sozialen Netzwerk ein Profil, zwei Drittel (67 Prozent) nutzen soziale Netzwerke aktiv. Das entspricht knapp 37 Millionen Deutschen. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von Bitkom Research im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM.

Soziale Netzwerke bei Senioren beliebt

  • Dr. Bernhard Rohleder

    41 Prozent aller Senioren mit Internetzugang in sozialen Netzwerken aktiv

  • Starker Anstieg bei der Internetnutzung in der Generation 65-Plus
  • Weiteres Wachstum durch Verbreitung von Tablet Computern erwartet

Berlin. Soziale Medien gewinnen auch für die ältere Generation stark an Bedeutung. Aktuell sind in Deutschland 41 Prozent aller Senioren ab 65 Jahre in sozialen Netzwerken aktiv, sofern sie einen Internetanschluss haben. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM ergeben. „Auch ältere Menschen profitieren von den Kontakt- und Kommunikationsmöglichkeiten sozialer Netzwerke“, sagt BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. Sie erfahren auf diese Weise Neuigkeiten von ihren Kindern oder Enkeln und können jederzeit Kontakt aufnehmen, auch wenn sie nicht in der gleichen Stadt wohnen. Aktuell nutzt in der Generation 65-Plus ein Drittel (33 Prozent) das Internet.

Angst vor Kritik: Zeitarbeitsbranche lässt soziale Netzwerke noch links liegen

Sven Konzack
Sven Konzack

Berlin.  Während soziale Netzwerke wie Facebook & Co. von immer mehr Unternehmen zur Selbstdarstellung, für das Marketing oder die Mitarbeiterrekrutierung genutzt werden, bleibt eine Branche komplett außen vor. „Die Zeitarbeitsbranche hat in diesem Bereich tatsächlich noch nicht einmal den Fuß in der Tür“, berichtet Zeitarbeitsexperte Sven Konzack. Als wesentlichen Grund nennt er die Angst der Zeitarbeitsfirmen vor den kritischen Stimmen der Nutzer, denen sie sich dann stellen müssten. …

Jeder Dritte geht in jeder freien Minute online: 23 Prozent der Online-Zeit wird in sozialen Netzwerken verbracht

Prof. Dr. Dieter Kempf

Berlin. Ein Drittel der Deutschen (34 Prozent) nutzt nach eigener Aussage jede freie Minute, um ins Internet zu gehen. Das geht aus einer Erhebung im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM hervor. „Mobile Geräte wie Smartphones und Tablet-Computer machen es möglich, überall und jederzeit online zu gehen. Viele Menschen nutzen Wartezeiten und freie Momente, um z.B. ihr Profil in Online-Communities oder E-Mails zu checken“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. Ebenfalls jeder dritte Bundesbürger (34 Prozent) besitzt aktuell ein Smartphone.

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger in sozialen Netzwerken aktiv – Jeder Dritte geht per Handy oder Tablet ins Internet

Prof. Dr. Dieter Kempf

Berlin. Die Zahl der Internetnutzer in Deutschland hat erstmals die Schwelle von 75 Prozent der Bevölkerung überschritten. Das ergibt eine neue repräsentative Erhebung des Hightech-Verbandes BITKOM. Aktuell sind 75,8 Prozent der Bundesbürger ab 14 Jahren online. Das sind mehr als 53 Millionen Menschen. „Einen echten Boom gibt es beim mobilen Internet“, sagt BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. Bereits 37 Prozent der Deutschen – 26 Millionen Menschen – nutzen das Web auf ihrem Handy oder einem Tablet-PC. Immer günstigere Geräte und Datentarife sowie die fast flächendeckende Verfügbarkeit von mobilen Breitbandzugängen tragen zu der hohen Popularität bei.

Online-Freundschaften werden wie reale behandelt

Jeder zweite Nutzer eines sozialen Netzwerks hat dort schon einmal eine Freundschaft beendet

Hauptgründe sind Streitigkeiten im realen Leben und Belästigungen

Prof. Dr. Dieter Kempf

Berlin. Jeder zweite Nutzer (49 Prozent) eines sozialen Netzwerks hat dort schon einmal eine Freundschaft beendet. Dabei wurde in 43 Prozent der Fälle der Online-Kontakt beendet, weil die Freundschaft auch im realen Leben in die Brüche gegangen war. Das ergab eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM. „Soziale Netzwerke im Internet sind keineswegs die oberflächliche und unverbindliche Scheinwelt, als die sie zuweilen gesehen werden. Sie spiegeln selbstverständlich reale menschliche Beziehungen wider“, sagte Professor Dieter Kempf, Präsident des BITKOM.

Soziale Netzwerke werden zum Informationskanal

Fast jedes dritte Community-Mitglied beschafft sich darüber Nachrichten

Ralph Haupter

Berlin. Soziale Netzwerke entwickeln sich zum neuen Informationskanal. 28 Prozent aller aktiven Nutzer von Online-Communites informieren sich so über das aktuelle Tagesgeschehen. Dies ergab eine Studie im Auftrag des Hightech-Verbandes BITKOM. „Der Anstoß für weitere Recherchen auf Nachrichtenseiten beginnt für immer mehr Menschen in einem sozialen Netzwerk. Die Nachrichtenseiten wiederum können ihre Klickzahlen deutlich erhöhen, wenn sie aktuelle Nachrichten auch über ihre Community-Profile verbreiten.“, sagte BITKOM Präsidiumsmitglied Ralph Haupter. Viele Newsportale publizieren ihre Neuigkeiten auch in Communitys. Gleichzeitig lösen Social Media-Ereignisse aber auch Berichterstattung in klassischen Medien aus.

 

Millionen neue Kunden im Internet?

Helmut König Königskonzept
Helmut König

 

Finden statt gefunden zu werden – Soziale Netzwerke; ganz vorne dabei –  Blogs, Twitter und Videoportale –  Neukunden für Umsätze von morgen

Ein Gastbeitrag von Helmut König (Königskonzept)

Endlose Weiten, wir schreiben das Jahr 2011 und niemand kann mehr an ihm vorbei – dem Internet. Wenn wir etwas suchen, sei es beim Einkauf, bei Bewertungen von Produkten oder zur Informationsbeschaffung, ist das Netz die Nummer eins als Zugriffsmedium: Dabei natürlich mit allen Chancen und Risiken, die uns hoffentlich vertraut sind. Aber wer nutzt das Internet zur aktiven Kundensuche? Wer geht ins Netz und findet neue Kontakte unter den Millionen potentieller Kunden? Wer sucht neue Märkte im Internet, statt nur darauf zu warten, von interessanten Geschäftspartnern gefunden zu werden?

Halb Deutschland ist Mitglied in sozialen Netzwerken – Junge Frauen nutzen soziale Netzwerke am intensivsten

Achim Berg, BITKOM

Berlin. 40 Millionen Bundesbürger sind Mitglied in sozialen Netzwerken. Das entspricht drei Vierteln aller Internetnutzer, wie eine aktuelle Studie im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM ergab. 2010 waren es erst 30 Millionen, innerhalb eines Jahres sind 10 Millionen hinzugekommen. „Soziale Netzwerke haben sich in kürzester Zeit von einem Nischenphänomen zum Internet-Standard entwickelt“, kommentiert Achim Berg, Vizepräsident des BITKOM, die neuen Zahlen. „Halb Deutschland ist Mitglied in sozialen Netzwerken.“