Stellenanzeigen

Betatest HR

  • Eine Branche im Wandel: HR bedeutet testen und lernen
  • Das Recruiting der Zukunft braucht mehr Aktivität auf Seiten HR
  • Stellenanzeigen funktionieren am besten über Online-Jobbörsen

Auf der aktuellen Zukunft Personal wird deutlich: Die HR-Branche dreht in Sachen Wandel noch einmal mächtig auf. Digitalisierung, die verschiedenen Vorlieben der Kandidaten-Generationen und der Fachkräftemangel stellen Recruiter vor immer neue Herausforderungen. Die gesamte Branche befindet sich im „Betatest“ und muss sich durch das „Trial and Error“-Prinzip ständig weiterentwickeln. Einen perfekten Plan gibt es nicht, aber neben den bestehenden Strategien viele neue Möglichkeiten, die getestet werden können.

StepStone verwandelt Stellenanzeigen in Jobs zum Anfassen

Author: Inga Rottländer, Stepstone.de
StepStone schafft die Stellenanzeige, wie wir sie kennen, ab. Ab sofort stellen wir sämtliche Stellenanzeigen schrittweise auf die Liquid Design Anzeigenstruktur um. Ziel der Umstellung, die bis Ende 2018 vollständig abgeschlossen sein wird, ist eine völlig neue Candidate Experience. So finden Jobsuchende bei StepStone künftig alle entscheidungsrelevanten Informationen über Job und Arbeitgeber gebündelt auf einer URL. Jedes bei StepStone veröffentlichte Stellenangebot bietet Jobsuchenden dann tiefe Einblicke ins Unternehmen, beispielsweise in Form von virtuellen Office-Führungen, Arbeitgeberbewertungen oder Informationen zur Unternehmenskultur.
StepStone Stellenanzeige auf unterschiedlichen Geräten

Arbeitsmarkt 2017 in Deutschland: Jede 3. Stelle war in einer Großstadt ausgeschrieben

21 Prozent der Arbeitsplätze befinden sich in den 14 größten deutschen Städten, in denen aber nur rund 17 Prozent der Bevölkerung leben. Und die Zahl der Jobs wächst weiter, so war 2017 jede dritte freie Stelle (33,7%) in diesen 14 Städten ausgeschrieben. Jede 6. offene Stelle (15,4%) bezog sich auf eine Leitungsposition. In Stuttgart München und Frankfurt setzen über ein Drittel der freien Stellen einen akademischen Abschluss voraus. Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt sind ein gutes Pflaster für Young Professionals. Überdurchschnittlich hoch ist der Bedarf an gewerblichen Fachkräften in Bremen, Leipzig und Dortmund. Aushilfs- und Anlernkräfte haben dagegen in Stuttgart, München und Frankfurt besonders schlechte Karten. Diese und andere Zahlen und Informationen ergibt eine Auswertung von rund 2,6 Millionen Stellenanzeigen, die 2017 in Printmedien und Online-Jobbörsen erschienen sind.

 

 

5 Tipps zum Einstieg ins Bewerbermanagement

Recruiting muss heute vor allem eines sein: Schnell. Schon ab 10 ausgeschriebenen Stellen pro Jahr ist Excel dafür nicht mehr das geeignete Hilfsmittel. Eine Bewerbermanagement-Software spart Zeit und Kosten, denn sie automatisiert die erforderlichen Prozesse und nimmt administrative Arbeit ab. Die Handhabung der Technik ist bei einer übersichtlich gestalteten Software kein Hexenwerk und schnell erlernt. Aber wie bei jeder Kommunikation hängt auch die Qualität des Recruitingprozesses vom Inhalt ab. Und der liegt in der Hand des Personalers. Um Ihre Softwarelösung besonders effizient nutzen zu können, sollten Sie diese fünf grundsätzlichen Tipps beachten:

5 TIPPS

 

1. Interne Beteiligte von Anfang an integrieren 
Ermitteln Sie alle beteiligten Personen. Das beginnt bei der Stellenbedarfsmeldung und endet mit der Einstellung eines neuen Mitarbeiters. Den Beteiligten werden vom System die sie betreffenden Unterlagen, Termine und Erinnerungen nach Ihren Vorgaben zugeschickt. Alle Schritte werden dokumentiert und für Ihren Kostenüberblick ausgewertet.

Quelle: Ergebnisse der Bewerberumfrage von Jobbörsen-Kompass.de 2018

VONQ und Cornerstone gehen strategische Partnerschaft ein

Madeline Gremme

VONQ, europäischer Marktführer für datenbasiertes Personalmarketing und Cornerstone OnDemand, Inc. (NASDAQ: CSOD) gaben heute bekannt, eine strategische Allianz einzugehen. Cornerstone ist einer der weltweit führenden Anbieter von Cloud-basierter Software für das Learning und Human Capital Management. Gemeinsam wollen beide Unternehmen ihre Lösungen miteinander integrieren. Mit der gezielten Kombination aus einem datengetriebenen Bewerbermanagementsystem und einer Predictive Hiring Technologie soll eine neue Form des strategischen Recruitings und Onboardings entwickelt werden.

Personalnachfrage im ersten Quartal 2018 wächst weiter – 1,2 Millionen offene Stellen ausgeschrieben

Jürgen Grenz
Jürgen Grenz

Die Nachfrage nach Mitarbeitern in Deutschland ist im ersten Quartal 2018 erneut gewachsen – das ist das Ergebnis einer Analyse der Stellenmarkt-Experten von index Anzeigendaten. Demnach ist die Zahl der ausgeschriebenen Positionen im ersten Quartal 2018 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres von ca. 1,14 Millionen auf 1,21 Millionen gestiegen. Das entspricht einem Zuwachs von ca. 6 Prozent. Ausgewertet wurden die Stellenanzeigen­schaltungen in 256 Printmedien und Online-Jobbörsen.

 

Arbeitsmarktanalyse Q1 2018 – Meiste neue Stellenangebote in Berlin

Jakub Zavrel, CEO textkernel

Überblick zum deutschen online Arbeitsmarkt Q1 2018
Diese Studie basiert auf den Zahlen aus Jobfeed, der Big Data Jobplattform von Textkernel
1. Einleitung und Highlights der Studie
2. Marktanteil pro Bundesland – Q1 2017 vs. Q1 2018
3. Marktanteil top 5 Berufsgruppen – Q1 2017 vs. Q1 2018
4. Marktanteil top 5 Branchen – Q1 2017 vs. Q1 2018
5. Vollzeit- / Teilzeitbeschäftigung – Q1 2017 vs. Q1 2018
6. Unternehmensgröße
7. Top Schalter: Personalvermittler und direkte Arbeitgeber
Quellenangabe
Haftungsausschluss
Anhang

Crosswater Newsletter 13.4.2018 Wie weit geht die Optimierung der Stellenanzeigen?

Die Optimierung der Stellenanzeigen schreitet weiter voran

Indeed treibt die Optimierung der Stellenanzeigen weiter voran. Im Mittelpunkt steht dabei die Funktion der Anzeigenvorschau. Welche Vorteile sich für Arbeitgeber und Bewerber daraus ergeben, erläutert Geschäftsführer Frank Hensgens im exklusiven Interview mit Crosswater Job Guide.

Frank Hensgens

 

 

 

 

 

Hensgens: „Der Recruiting-Markt entwickelt sich wie viele andere Internet-Segmente auch immer mehr zu einem Umfeld, in dem das Prinzip des „Earned Content“ eine zunehmend große Rolle spielt. Das soll heißen: Wer eine attraktive Arbeitgebermarke sein möchte, muss das nicht zuletzt auch durch die Zustimmung von Kandidaten beweisen können und die gilt es, sich im täglichen Arbeitsalltag zu verdienen. Erst so entsteht ein authentisches und wirklich umfassendes Arbeitgeber-Bild. “

Weiterlesen: http://bit.ly/2IRIY1I

Neue Studie von index: Stellenanzeige bleibt weiterhin Mittelpunkt des Recruitings

Jürgen Grenz
Jürgen Grenz

Trotz der vielfach propagierten Recruiting-Trends wie Active Sourcing und Social Recruiting ist und bleibt die Stellenanzeige das zentrale Werkzeug in der Mitarbeitergewinnung. Fast zwei Drittel der Print-Anzeigen und mehr als die Hälfte der Online-Anzeigen führten im vergangenen Jahr unmittelbar zu einer Einstellung, so das Ergebnis einer aktuellen Studie von index Anzeigendaten aus Berlin. Jobbörsen und Printmedien erhielten dabei mit 60 Prozent den Hauptanteil der Recruiting-Budgets und sehen guten Zeiten entgegen. 40 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass sie ihre Stellenanzeigen-Budgets in den nächsten 12 Monaten aufstocken werden. An der Expertenbefragung von index Anzeigendaten haben sich mehr als 620 Unternehmen aus Deutschland beteiligt. Der Studien-Report kann kostenlos unter www.anzeigendaten.de/stellenanzeigen-report-2018/ bestellt werden.

 

Optimierung der Stellenanzeigen schreitet weiter voran

Indeed verbessert mit der neuen Anzeigen-Vorschau die Bewerber-Akzeptanz

Frank Hensgens

Die von Jobbörsen publizierten Stellenanzeigen sind nach wie vor das wichtigste Medium, wenn es um die digitalen Recruiting-Kanäle geht. Monatlich publizieren die Jobportale (Generalisten, Spezialisten und Jobsuchmaschinen) rund 77 Millionen Stellenanzeigen, Grund genug, dieses Medium ständig zu verbessern. Und die Motivation zur Verbesserung stammt in erster Linie von den Jobbörsen selbst. Crosswater Job Guide sprach mit Frank Hensgens, Geschäftsführer Indeed Deutschland, über diese Aspekte und welche Vorteile sich für Bewerber und Arbeitgeber daraus ergeben.

Mehr Stellenangebote, doch die Erfolgsquote von Jobanzeigen sinkt

Besetzung offener Positionen immer schwieriger

Die Zahl der veröffentlichten Stellenanzeigen in Deutschland steigt, gleichzeitig sinkt der Anteil der Anzeigen, die unmittelbar zu einer Stellenbesetzung führen – die Bewerbersuche scheint vielen Unternehmen Probleme zu bereiten. Mit rund 435.500 Stellenanzeigen wurden im Januar 2018 etwa 14 Prozent mehr Ausschreibungen veröffentlicht als im Vorjahresmonat (383.460). Die Einstellungsquote bleibt jedoch niedrig und liegt jetzt bei 53,7 Prozent – das sind rund 4 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommen die Personalmarktexperten von index Anzeigendaten in einer aktuellen Analyse.

Bewerbung: Fachkräfte erwarten nach zwei Wochen eine verbindliche Antwort

Dr. Sebastian Dettmers

In vielen Berufen ist die Nachfrage nach qualifizierten Mitarbeitern hoch. Fachkräfte können entsprechend selbstbewusst sein. Was sie heute von einem Bewerbungsprozess erwarten, hat StepStone im Rahmen einer großen Studie untersucht. Die Online-Jobplattform hat rund 20.000 Fach- und Führungskräfte sowie 3.500 Rekrutierungsverantwortliche zum Thema Jobsuche und Personalgewinnung befragt. Ein für Personalabteilungen in Deutschland hoch relevantes Ergebnis: Die Mehrheit (75 Prozent) der Fachkräfte in Deutschland erwartet nach spätestens 14 Tagen eine verbindliche Rückmeldung zu ihrer Bewerbung – über eine Eingangsbestätigung hinaus.

Starker Start in 2018: Jobbörsen steigern Reichweite

Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Jobbörsen haben einen guten Start im Jahr 2018 hingelegt, was die Reichweite einzelner Portale betrifft. So haben sich in einer ausgewählten Stichprobe die monatlichen Reichweitenzahlen von November 2017 auf Ende Januar 2018 um 13,2 Prozent verbessert. Reichweitenzahlen sind wichtig, aber nicht die einzige Komponente im Performance-Vergleich.

Wie gewinnt der Public Sector Talente?

Stefan Döring

Workshop speziell für den öffentlichen Dienst auf der TALENTpro am 22. März in München

Öffentlicher Dienst und Behörden haben es nicht immer leicht, sich als attraktive Arbeitgeber bei Bewerbern ins Blickfeld zu rücken. In der halbtägigen Konferenz „Public Sector @TALENTpro“ am 22. März 2018 in München lernen Personaler aus der öffentlichen Verwaltung die wichtigsten Faktoren für eine erfolgreiche Personalgewinnung kennen, können sich ganz konkret mit Recruiting-Experten wie etwa Stefan Döring, Jan Hawliczek und Henrik Zaborowski über ihre Ansätze austauschen und die Zeit zum Netzwerken mit Branchenkollegen nutzen.

Stellenmarkt 2017 auf Dreijahreshöchststand: Der Druck im Recruiting nimmt zu

Jürgen Grenz
Jürgen Grenz

Glänzende Aussichten für Personaldienstleister

Die deutsche Wirtschaft erlebt einen bemerkenswerten Aufschwung, der sich auch auf die Stellenanzeigenschaltung auswirkt. Das zeigt die Dreijahresbetrachtung des Stellenmarkts der Personalmarktexperten von index Anzeigendaten. Vom zweiten Quartal 2016 bis zum dritten Quartal 2017 ist die Zahl der veröffentlichen Jobangebote kontinuierlich gestiegen. Für Personaldienstleister birgt diese Entwicklung vor dem Hintergrund des zunehmenden Fachkräftemangels sowohl Herausforderungen als auch Chancen.