Umsatzrendite

Personalabbau: Deutsche Energieversorger schrumpfen und wirtschaften immer weniger profitabel

Olaf Geyer
Olaf Geyer

Kienbaum veröffentlicht Studie zur Profitabilität und Kapitalausstattung deutscher Energieversorgungsunternehmen

  • Umsätze gehen inflationsbereinigt zurück
  • Rohmarge hat sich verbessert
  • Personal wird abgebaut, mehr Fremdleistungen eingekauft

Die Profitabilität der deutschen Energieversorger geht weiter zurück: Im Vergleich zum Vorjahr ist deren Umsatzrendite um 0,4 Prozent gesunken, ergab eine Studie der Managementberatung Kienbaum. Schon von 2010 auf 2011 war die Profitabilität um 0,7 Prozent zurückgegangen. Kleine Energieversorger weisen immer noch die höchste Umsatzrendite auf, sind jedoch am stärksten vom jüngsten Rückgang betroffen: Ihre Rendite betrug 2013 im Schnitt 8,5 Prozent, die der mittleren und großen Versorger hingegen nur rund fünf Prozent,  wie aus der aktuellen Studie von Kienbaum hervorgeht, in der die Beratungsgesellschaft die finanzielle Performance und Kapitalstruktur von mehr als 220 deutschen Energieversorgungsunternehmen untersucht hat.

Kienbaum-Vergütungsstudie „Geschäftsführer 2008 – Gehälter steigen langsamer“

Gummersbach, 21. Oktober 2008 Deutsche Geschäftsführer haben in diesem Jahr geringere Gehaltssteigerungen erzielt als 2007. Um durchschnittlich vier Prozent stiegen die Grundgehälter im Vergleich zum Vorjahr. 2007 betrug die Steigerungsrate noch 4,9 Prozent. Derzeit verdient ein Geschäftsführer in Deutschland durchschnittlich 280.000 Euro im Jahr. Bei Gesellschafter-Geschäftsführern sind es 271.000 Euro, bei Angestellten-Geschäftsführern 283.000 Euro. Das sind Ergebnisse der Vergütungsstudie „Geschäftsführer 2008“, durchgeführt von der Managementberatung Kienbaum. Gleichzeitig stieg der Anteil der variablen Vergütung am Gesamtgehalt auf durchschnittlich 35 Prozent. So konnten viele Geschäftsführer ihre Gesamtbezüge zusätzlich erhöhen. „Die gute Konjunktur der vergangenen zwölf Monate hat vielen Unternehmen hohe Gewinne beschert und damit den Geschäftsführern einen Gehaltsbonus. Immer mehr Unternehmen setzen auf variable Gehaltskomponenten, weil diese die Vergütung der Manager an die Geschäftsentwicklung koppeln“, sagt Kienbaum-Vergütungsexperte Christian Näser. Die Managementberatung hat für ihre Studie die Daten von 858 Geschäftsführern aus 495 Unternehmen erhoben.