Worthülsen

Stellenanzeigen: austauschbar, unprofessionell, lustlos getextet

Dr. Manfred Böcker
Dr. Manfred Böcker

Deutsche Arbeitgeber gehen mit austauschbaren Worthülsen und ungelenkem Behördendeutsch auf Mitarbeitersuche. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Arbeitsmarktstudie, für die 120.000 Online-Stellenanzeigen analysiert wurden.

Deutschen Unternehmen gelingt es nicht, sich in Stellenanzeigen als Arbeitgeber zu differenzieren. Stattdessen setzen sie in dem nach wie vor wichtigsten Instrument der Mitarbeitersuche auf Füllwörter, vorgestanzte Wortbausteine und ungelenke Substantivierungen. Zu diesem Fazit kommt die Studie „Club der Gleichen – Edition Stellenanzeigen“. Die von den Unternehmensberatern Dr. Manfred Böcker und Sascha Theisen sowie dem Spezialisten für semantisches Recruiting Textkernel durchgeführte Studie ist die bisher größte Untersuchung dieser Art im deutschsprachigen Raum. Für die quantitative Analyse wurde das von Textkernel entwickelte Big Data-Tool Jobfeed genutzt.

Schrei leiser – ich kann Dich nicht hören: HR im Getöse der Kommunikation

von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Es ist schon schlimm genug, dass wesentliche Argumente von und mit HR über Worthülsen und andere Formen des Hype kommuniziert werden. Fast noch schlimmer ist die Omnipräsenz dieser Beiträge im Web. Beiträge werden als Share, Like, Comment und Retweets unendlich oft potenziert – das Getöse nimmt kein Ende.

picture_Datenflut_2