Xing

Kann die DSGVO Big Brother Google verhindern?

Big Brother is watching digitizing you

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Big Brother, Foto: Wikimedia Commens, (c) Frederic Guimont

Während kurz vor dem Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) die digitalen Operateure des Internet wie Lemminge hintereinander her rennen um ja keine noch so irrsinnige Vorschrift der DSGVO zu ignorieren, tauchen auch wieder Konzepte auf die nahelegen, dass man eigentlich Big Brother auf die Finger schauen müsste.

Die Rede ist von Googles „Selfish Ledger“, in dessen Mittelpunkt die Idee steht, alle möglichen Daten von Personen in einem digitalen Tresor abzuspeichern, um dann durch der Vernetzung dieser Informationsbruchstücke Rückschlüsse auf Verhaltensmuster der Personen zu ziehen.

XING setzt Wachstumskurs im ersten Quartal 2018 ungebremst fort

Thomas Vollmoeller
Thomas Vollmoeller
  • Gesamtumsatz steigt akquisitionsbereinigt um 21 Prozent
  • Marke von 14 Millionen Mitgliedern geknackt
  • B2B E-Recruiting Vertragskundenbasis wächst um 36 Prozent

Die XING SE, Betreiberin des führenden beruflichen Netzwerks im deutschsprachigen Raum, hat im ersten Quartal 2018 die Wachstumsdynamik des Vorjahres fortgeschrieben. Dazu haben alle Erlösquellen beigetragen.

Mitgliederrekord: XING knackt 14 Millionen-Marke

  • Thomas Vollmoeller
    Thomas Vollmoeller

    Rasantes Wachstum zeigt: XING-Profil ist Standard in der heutigen Arbeitswelt

  •  Anzahl der zahlenden Mitglieder steigt auf eine Million

Nur sechs Monate nach Erreichen der 13 Millionen-Mitglieder-Marke begrüßt XING, das führende berufliche Netzwerk im deutschsprachigen Raum, erneut eine Million neue Nutzer auf seiner Plattform– und zählt jetzt mehr als 14 Millionen Mitglieder. Mit einer Wachstumsrate von rund einer Million neuer Mitglieder, die sich alle sechs Monate auf der Plattform registrieren, bleibt XING weiterhin das am schnellsten wachsende berufliche Netzwerk in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Auch bei den Zahlmitgliedschaften konnte XING eine neue Marke knacken. So stieg die Anzahl der zahlenden Mitglieder auf nunmehr eine Million.

Crosswater Newsletter 13.4.2018 Wie weit geht die Optimierung der Stellenanzeigen?

Die Optimierung der Stellenanzeigen schreitet weiter voran

Indeed treibt die Optimierung der Stellenanzeigen weiter voran. Im Mittelpunkt steht dabei die Funktion der Anzeigenvorschau. Welche Vorteile sich für Arbeitgeber und Bewerber daraus ergeben, erläutert Geschäftsführer Frank Hensgens im exklusiven Interview mit Crosswater Job Guide.

Frank Hensgens

 

 

 

 

 

Hensgens: „Der Recruiting-Markt entwickelt sich wie viele andere Internet-Segmente auch immer mehr zu einem Umfeld, in dem das Prinzip des „Earned Content“ eine zunehmend große Rolle spielt. Das soll heißen: Wer eine attraktive Arbeitgebermarke sein möchte, muss das nicht zuletzt auch durch die Zustimmung von Kandidaten beweisen können und die gilt es, sich im täglichen Arbeitsalltag zu verdienen. Erst so entsteht ein authentisches und wirklich umfassendes Arbeitgeber-Bild. “

Weiterlesen: http://bit.ly/2IRIY1I

Von transparenten Gehältern und Mitarbeiterumfragen: Wie XING „New Work“ lebt

  • Thomas Vollmoeller
    Thomas Vollmoeller

    Erster Bericht zu Corporate Social Responsibility veröffentlicht

  • Mitarbeiterzufriedenheit als eine der zentralen Kennzahlen
  • Unternehmensweite Gehaltstransparenz für Dialog auf Augenhöhe

 

Wöchentliche Mitarbeiterumfragen als Stimmungsbarometer im Unternehmen, ehrenamtliche Projekte während der Arbeitszeit, Transparenz durch Offenlegung aller Gehälter: Mit dem heute veröffentlichten Corporate Social Responsibility-Bericht stellt die XING SE, Betreiberin des größten beruflichen Netzwerks im deutschsprachigen Raum, erstmals ihr Verständnis von unternehmerischer Verantwortung umfassend dar. Die CSR-Strategie setzt ihren Schwerpunkt auf die Handlungsfelder „Mitarbeiter“ sowie „Gesellschaft“ und ist wesentlich vom Thema „Zukunft der Arbeit“ – New Work – geprägt.

Der Run der Recruiter auf Informationen

Alexander Petsch

Neu, bunt, ausverkauft: So präsentiert sich die Premiere der TALENTpro in München. Die Haufe Online Redaktion berichtet über den Run der Recruiter auf Informationen. 

In ausverkauftem Haus präsentierte sich die Premiere der Talentpro – Expofestival für Lösungen im Recruiting, Talent Management und Employer Branding. Rund 1.300 Besucher drängten sich um etwa 52 Aussteller. Sie erfuhren einiges über Recruitingtrends und über die besten Jobbörsen 2018.Schon am Vortag der Talentpro meldete der Veranstalter „ausverkauft“. Am Morgen des Events stauten sich die Besucher bis weit auf Gehweg und Straße, um in den Postpalast München zu gelangen. 1.305 Personen waren nach Veranstalterangaben angereist. Weiter ging der Stau an der Garderobe, die die unerwartete Anzahl an Mänteln und Jacken kaum fassen konnte.

Die Recruitingszene feiert auf dem Expofestival TALENTpro

Alexander Petsch

Der Puls der Recruitingszene schlug am 22. März 2018 in München. Dort hieß es „Bühne frei!“ für die erste Ausgabe des Expofestivals TALENTpro im Postpalast. Die Neugier auf das neuartige Konzept einer HR-Messe mit Festivalcharakter war groß: 1.305 Personalverantwortliche und Recruiter sowie 62 Aussteller trafen sich zu inspirierenden Vorträgen, spannenden Gesprächen und einer farbenfrohen Abschlussparty.

„Wir hatten noch nie eine Veranstaltung, für welche wir zwei Tage vor Beginn ein ‚Ausverkauft‘-Schild vor die Tür hängen mussten. Wenn man etwas zum ersten Mal macht und dann solch eine positive Resonanz hat – das ist fantastisch. Ich bin überwältigt. Es hat riesigen Spaß gemacht mit unseren Partnern, Ausstellern und den vielen Recruitern gemeinsam zu feiern“, sagte Alexander R. Petsch, CEO der Veranstalter boerding messe und HRM Research Institute.

„Deutschlands beste Arbeitgeber“: Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Sebastian Ofer

Von Sebastian Hofer, HRM Research Institute GmbH
„Wer sind Deutschlands beste Arbeitgeber 2018?“ So lautet die Frage, die seit Jahresbeginn in schöner Regelmäßigkeit über die Wirtschaftsnewsticker des Landes geistert. Arbeitgeberbewertungen und die daraus resultierenden Gütesiegel liegen im Trend. Medienunternehmen, Institute, Karrierewebsites – alle wollen die Antwort auf diese prestigeträchtige Frage kennen. Doch sie alle kommen zu recht unterschiedlichen Ergebnissen.

Swipen statt Scrollen – neue XING App für iOS und Android für den direkten Einstieg in die Themen des Arbeitslebens

  • Dr. Timo Waurick

    Startseite mit horizontalem Bedienkonzept in drei Kategorien

  • Intelligente Auswahl der Beiträge für noch mehr Relevanz
  • Weiterentwickelte bildstarke Optik im kompakten Kartendesign

XING, das größte berufliche Netzwerk im deutschsprachigen Raum, bringt eine rundum erneuerte App für iOS und Android heraus. Die neue App besticht durch ein neues Bedienkonzept, das sich bewusst von der bisherigen XING App und gängigen Anwendungen von sozialen Netzwerken abhebt. Die wesentlichen Inhalte werden im intuitiven Kartendesign in der App in drei horizontalen Rubriken präsentiert. Das Besondere: Die Nutzer navigieren per „Swipen“ horizontal durch die Inhalte. Erstmals werden die Beiträge in der XING App auch nach Relevanz priorisiert, sodass die Nutzer sich noch schneller einen Überblick verschaffen können. Basierend auf einem nutzerzentrierten Algorithmus löst die neue Auswahl den bisherigen rein rückwärtschronologischen News-Stream ab.

Studie BEST RECRUITERS Deutschland 2017/18: Soziale Netzwerke im Recruiting nicht mehr wegzudenken

  • Agnes Koller, BEST RECRUITER

    OTTO an der Spitze der deutschen Recruiter

  • Social Media: flächendeckend im Einsatz, aber mit viel verschenktem Potenzial
  • Mobile Bewerbung: bei jedem zweiten Arbeitgeber möglich

423 getestete Unternehmen, 136 wissenschaftliche Kriterien – zum sechsten Mal in Folge stand die Recruiting-Qualität der größten Arbeitgeber Deutschlands auf dem Prüfstand. Gesamtsieger der Studie ist OTTO, gefolgt von Deloitte und ALTANA. Die Branche der Unternehmensberater beherrscht ihr Handwerk besonders gut und hat sich den Spitzenplatz im Branchen-Ranking zurückerobert. Die Analyse zeigt außerdem: Arbeitgeber sind mittlerweile fast ausnahmslos in sozialen Netzwerken präsent, jedoch noch  nicht alle beherrschen deren Kommunikationsprinzipien.

Jeder Dritte kann sich ein Leben ohne Social Media nicht mehr vorstellen

Dr. Bernhard Rohleder
  • 9 von 10 Internetnutzern sind in sozialen Netzwerken unterwegs
  • Jüngere bevorzugen vor allem Instagram, Snapchat und YouTube
  • Social Media kann Blick auf Meinungen fernab der eigenen Lebenswelt öffnen 

Private und berufliche Kontakte pflegen, Fotos teilen, Live-Videos senden: Mehr als jeder Dritte (38 Prozent) kann sich ein Leben ohne Social Media nicht mehr vorstellen. Unter den 14- bis 29-Jährigen ist es sogar jeder Zweite (49 Prozent). Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.212 Internetnutzern ab 14 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom hervor, die heute in Berlin vorgestellt wurde.

Starker Start in 2018: Jobbörsen steigern Reichweite

Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Jobbörsen haben einen guten Start im Jahr 2018 hingelegt, was die Reichweite einzelner Portale betrifft. So haben sich in einer ausgewählten Stichprobe die monatlichen Reichweitenzahlen von November 2017 auf Ende Januar 2018 um 13,2 Prozent verbessert. Reichweitenzahlen sind wichtig, aber nicht die einzige Komponente im Performance-Vergleich.

Der virtuelle Arbeitsmarkt in 2017

Jakub Zavrel, Gründer und CEO

Über eine Millionen zusätzliche online Stellenanzeigen in 2017 – Deutschland verzeichnet einen rekordverdächtigen Stellenzuwachs, welcher vor allem an der momentanen Hochkonjukturphase liegt. Insgesamt wurden in 2017 über 7 Millionen Jobanzeigen online gestellt, wobei der Monat Mai, mit über 650.000 Inseraten, am stärksten war. Die meisten Jobs wurden in Nordrhein-Westfalen veröffentlicht, womit Nordrhein-Westfalen in 2017 Bayern überholt.

Dies sind nur vereinzelte Highlights aus unserer Studie zur Arbeitsmarktanalyse 2017. Diese Analyse wurde mit Jobfeed, der Big Data Jobplattform von Textkernel, die Millionen von online Stellenangebote von Jobbörsen und Karriereseiten sammelt, durchgeführt. Insgesamt wurden über 38 Millionen online veröffentlichte Stellenanzeigen gesammelt, kategorisiert und analysiert.

Forsa-Studie: Mehrheit der Erwerbstätigen zufrieden im Job

  • Frank Hassler

    85 Prozent der Deutschen sind zufrieden mit ihrem Berufsleben

  • Trotzdem: Fast jeder Dritte ist insgeheim wechselwillig
  • Die meisten Deutschen suchen lokal und regional nach neuem Job

Neues Jahr, neue Vorsätze: Mehr Sport treiben, die Ernährung umstellen – oder sogar den Job wechseln? Zum Jahresbeginn schnellen die Klicks auf Jobanzeigen in die Höhe und viele XING-Profile erscheinen in neuem Glanz. Doch wie sieht es tatsächlich mit der Jobwechselbereitschaft der arbeitenden Bevölkerung in Deutschland aus? XING E-Recruiting hat zu diesem Thema in einer repräsentativen Studie mit dem Marktforschungsinstitut Forsa 1.023 angestellte Erwerbstätige in Deutschland zu ihren beruflichen Erwartungen, Einschätzungen und Wünschen für das Jahr 2018 befragt.

Tech Recruiting: Menschliche Intelligenz sucht Experten für Künstliche Intelligenz

Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.  

Die Digitale Transformation droht mit Jobverlust, wenn Roboter menschliche Tätigkeiten übernehmen – so zumindest die Binsenweisheit einschlägiger Medien. Gleichzeitig stellt die Nachfrage nach Experten für Künstliche Intelligenz die Tech Recruiter vor neue Herausforderungen: Wenn menschliche Recruiting-Intelligenz nach AI-Experten sucht, muss mancher Recruiter und Active Sourcer die Realitäten am Arbeitsmarkt neu lernen.

Eine Stichprobe bei der Suche nach AI-Jobs (Artificial Intelligence) zeigt auf, wo die geographischen Schwerpunkte der Job Nachfrage liegen.