Bonner Wirtschaftsakademie verstärkt Engagement für ältere Arbeitnehmer

Harald Müller, Geschäftsführer BWA
Harald Müller, Geschäftsführer BWA

Bonn/Soest, 22. Januar 2009 – Die Bonner Wirtschaftsakademie (BWA) hat für 2009 eine Verstärkung beim Engagement für ältere Arbeitnehmer im Raum Bonn/Soest angekündigt. Die vom Bonner Unternehmer Harald Müller gegründete BWA setzt sich in Zusammenarbeit mit der regionalen Arbeitsgemeinschaft (ARGE) für die Umsetzung der bundesweiten Initiative „Perspektive 50plus – Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen“ ein. Diese wurde aktuell vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales verstärkt und soll bis 2010 flächendeckend ausgebaut werden. In der Region Bonn/Soest konnten seit dem Start des Projekts „50+ aktiv“ im März letzten Jahres mehr als 300 Langzeitarbeitslose über 50 Jahre wieder in eine neue existenzsichernde Erwerbstätigkeit vermittelt werden, freut sich BWA-Geschäftsführer Harald Müller. …

2007 und 2008 ganz im Zeichen individueller Software-Lösungen -J2EE/Java-Spezialisten bald gefragter als SAP-Spezialisten?

HAMBURG (19.01.2009) – Unternehmen wollen individuelle Softwarelösungen. Der Bedarf geht weg von SAP-, hin zu J2EE/Java-basierter Programmierung. Über den Zeitraum von zwei Jahren spiegelt sich dieser Trend im monatlich erhobenen Marktmonitor der Projektbörse projektwerk wider. So ist seit Beginn 2007 die Nachfrage nach J2EE/Java-Spezialisten insgesamt um etwa 50% gestiegen, die Nachfrage nach SAP-Spezialisten in derselben Zeit nur um etwa 25%. Auch schwankt die Anzahl der SAP-Projekte teilweise sehr stark, J2EE/Java-Projekte hingegen nehmen im gesamten betrachteten Zeitraum beinahe kontinuierlich zu. Heute liegen J2EE/Java-Projekte auf beinahe gleich hohem Niveau wie SAP-Projekte. Experten erklären dies mit dem Trend zu individuellen Softwarelösungen. Die Gründe lägen in den heute sehr speziellen Ansprüchen von Unternehmen an die Leistung ihrer Software. Anstatt eine Standard-Lösung von SAP sehr aufwendig an die eigenen Bedürfnisse anzupassen, sei häufig eine individuell programmierte Lösung auf Basis von J2EE/Java wirtschaftlicher und werde deshalb bevorzugt.

„Spuren im Netz“: Schüler-Kurs an der Uni Passau diskutiert Chancen und Gefahren des Internets

Das Internet ist nicht so anonym, wie es auf den ersten Blick erscheint. Jeder Benutzer hinterlässt Spuren. Gerade junge Nutzer sind sich der damit verbundenen Gefahren oft nicht bewusst und geben arglos persönliche Informationen preis. Hier setzt die Initiative der Uni Passau an: In einem 4-tägigen Informatikkurs für Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 9 eignen sich die Teilnehmer in vielfältigen Experimenten technisches Hintergrundwissen an, um Risiken des Mediums Internet realistischer einschätzen zu können. Anmeldungen für das Seminar vom 10. bis 13. Februar sind noch bis 26. Januar 2009 möglich.

Aus der Krise lernen: Zertifikate-Branche kämpft beim Anleger um Vertrauen

Die Zertifikateanbieter haben aus Fehlern gelernt. Sie informieren die Kunden deutlich besser als vor der Finanzkrise. Das beweist der Emittenten-Check von Steria Mummert Consulting. Er zeigt: Die Branche kämpft intensiv darum, das Vertrauen der Anleger zurückzugewinnen. Keine einfache Aufgabe, denn spätestens seit der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers im vergangenen Herbst haben viele Anleger erkannt: Auch angeblich sichere Papiere können zum Totalverlust führen.

BA setzt Grundsatzurteile um

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) wehrt sich gegen Vorwürfe, sie würde aktuelle Grundsatzurteile des Bundessozialgerichtes ignorieren. Die entsprechenden Aussagen der Vizepräsidentin des Kasseler Gerichtes, Frau Dr. Ruth Wetzel-Steinwedel, in der heutigen Presse sind nicht nachvollziehbar.

Frau Dr. Ruth Wetzel-Steinwedel hatte in einem jährlichen Pressegespräch gesagt, sie habe von der BA „gehört, dass viele Grundsatzentscheidungen aus dem Themenbereich der Grundsicherung für Arbeitslose in den Arbeitsagenturen nicht ankommen würden“.

Nie ist jemand da, wenn man ihn braucht!

Ist da jemand?

Helmut König
Helmut König

Kennen Sie das auch? Sie versuchen, jemand telefonisch zu erreichen, das Telefon schellt und schellt und niemand geht dran. Sie möchten jemand persönlich sprechen, aber er ist nicht da und es gibt keinen Stellvertreter. Sie bekommen auf ihre Fragen unklare Antworten, weil offensichtlich niemand autorisiert oder befähigt ist, eine eindeutige Aussage zu machen. Gerade jetzt, in dieser schwierigen Wirtschaftssituation erlebt man so etwas, aber niemand weiß wirklich, woran es liegt. Gleichzeitig kosten diese unnützen Vorgänge viel Zeit, Zeit, die man viel besser in anderen Bereichen eines Unternehmens gebrauchen könnte. …

Harald Müller Geschäftsführer der BWA

Harald Müller, Geschäftsführer BWA
Harald Müller, Geschäftsführer BWA

Bonn, 20. Januar 2009 – Harald Müller ist Geschäftsführer der bundesweit tätigen Bonner Wirtschaftsakademie (BWA). Die in der Rechtsform einer GmbH geführte Akademie ist seit über zehn Jahren als Spezialist für Arbeitsmarktprogramme, Personalberatung, Training und Arbeitsvermittlung erfolgreich. Als arbeitsmarktpolitisches Ziel für 2009 nennt BWA-Chef Harald Müller, dass „in Deutschland trotz Wirtschaftsflaute möglichst viele Arbeitsplätze erhalten bleiben“. Sofern es tatsächlich zum prognostizierten Abbau von 190.000 Arbeitsplätzen in diesem Jahr komme, müsse den Beschäftigten „auf jeden Fall eine neue Zukunftsperspektive eröffnet werden“, fordert BWA-Geschäftsführer Harald Müller. …

Hotelmarkt im Visier: Konen & Lorenzen Recruitment Consultants eröffnen neues Büro in der Schweiz

Düsseldorf, 19. Januar 2009 – Im Januar dieses Jahres haben Konen & Lorenzen Recruitment Consultants ein neues Büro in der Schweiz eröffnet. Die bisherigen 4 Standorte Düsseldorf, Hamburg, Dubai und Kuala Lumpur werden jetzt durch eine neue Dependance in Baar (Kanton Zug) ergänzt. …

Reputations-Management: Konzept „Personen-Suchmaschine“ ist aufgegangen

Etwas mehr als ein Jahr nach dem Start meldet Branchenprimus yasni gute Zahlen und trotzt der allgemeinen Krise

Steffen Rühl, Yasni Personensuchmaschine
Steffen Rühl, Yasni Personensuchmaschine

Frankfurt am Main/Leipzig, 22. Januar 2009 – Die Personen-Suchmaschine yasni meldet etwas mehr als ein Jahr nach ihrem Start gute Zahlen und sieht ihr Konzept bestätigt. „Wir sind mit der Entwicklung hochzufrieden und haben bewiesen, dass die explizite Suche nach Personen im Internet hochrelevant und sehr effektiv ist“, erklärt yasni-Gründer Steffen Rühl.

Rund 10 Millionen User nutzen yasni aktuell pro Monat, die Zahl der Zugriffe liegt im gleichen Zeitraum bei etwa 26 Millionen. Über eine halbe Million Menschen haben sich bei yasni bereits registriert, um ihren Ruf im Netz zu steuern.

Arbeitsmarkt IT: Outsourcing wächst in der Krise

Umsatz steigt 2009 voraussichtlich um 7,2 Prozent auf 14,6 Milliarden Euro
IT-Dienstleister melden schnellere Entscheidung der Kunden
Auslagerung von Leistungen führt zu Produktivitätsschub

Berlin, 22. Januar 2009
Die Nachfrage nach Outsourcing verzeichnet derzeit ein starkes Wachstum. Der Umsatz mit IT- und Business-Process-Outsourcing wird in diesem Jahr in Deutschland voraussichtlich um 7,2 Prozent auf 14,6 Milliarden Euro steigen. Das gab der Hightech-Verband BITKOM in Berlin bekannt. „In der aktuell schwierigen wirtschaftlichen Situation denken auch jene Unternehmen über die Auslagerung von Prozessen und Dienstleitungen nach, die Outsourcing bislang skeptisch gegenüberstanden“, sagt Martin Jetter, Präsidiumsmitglied des BITKOM.