Die Rente mit 63 wirkt als Brandbeschleuniger für den Fachkräftemangel

Joachim Sauer
Joachim Sauer

Berlin – Der Präsident des Bundesverbands der Personalmanager (BPM), Joachim Sauer, kritisiert die Verabschiedung der Rente mit 63 im Bundestag: „Die Rechnung für diese Rolle rückwärts in der Rentenpolitik zahlen nun die Arbeitnehmer und die Unternehmen.“

Für Personalmanager bedeutet das Rentenpaket einen herben Rückschlag: „Die abschlagsfreie Rente mit 63 widerspricht praktisch allen Bemühungen der letzten Jahre, die Lebensarbeitszeit zu verlängern. Die Betriebe unternehmen enorme Anstrengungen, um ältere Mitarbeiter zu halten – und die Regierung reißt bewusst Lücken in die Belegschaft“, gibt Sauer zu Bedenken.

Viele Fachkräfte würden die Unternehmen mit ihrem Know-how verlassen. Vor allem in ländlichen Gebieten seien diese Mitarbeiter schwer zu ersetzen. Da zur Finanzierung des Rentenpakets die Rentenbeiträge nicht gesenkt wurden, hätten die Beschäftigten zudem praktisch weniger Geld in der Tasche.

 

Der BPM-Präsident wertet lediglich die geplante Flexi-Rente als positives Signal: „Erwerbsbiographien werden immer individueller. Deswegen ist ein starrer Renteneintritt nicht mehr zeitgemäß. Wer länger arbeiten möchte, sollte das auch zu attraktiven Bedingungen tun können.“

Über den BPM

Der Bundesverband der Personalmanager (BPM) ist die berufsständische Vereinigung für Personalmanager aus Unternehmen, Organisationen und Verbänden. Der Verband mit Sitz in Berlin vertritt die Interessen seiner 4.000 Mitglieder auf regionaler und Bundesebene gegenüber der Politik und der Wirtschaft. Er bezieht in der öffentlichen Diskussion Stellung zu Themen, die den Berufsstand betreffen. Mitglied werden können ausschließlich hauptberuflich tätige Personalverantwortliche bzw. Mitarbeiter der Personalabteilungen. Die Mitgliedschaft im BPM ist personengebunden.

 

Bundesverband der Personalmanager
Friedrichstraße 209
D-10969 Berlin

Tel +49 (0) 30/84 85 93 00
Fax +49 (0) 30/84 85 92 00
www.bpm.de

1 Kommentar zu „Die Rente mit 63 wirkt als Brandbeschleuniger für den Fachkräftemangel“

  1. rosenlöcher lutz

    hallo herr sauer,
    diesen blödsinn kann mam nicht mehr hören.
    bin 59 jahre-industriemechaniker-taemleiter-arbeitslos.
    bewerben sie sich mit diesem alter,da kann man ja nur lachen.(leider).
    selbst die firmen die mit menschen handeln schütteln den kopf.
    oder du verkaufst deine arbeitskraft unter wert.
    hier gehört mal kräftig aufgeräumt seitens der regierung.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.