Sommerferien: Zeit für gute Familiengespräche

Sabine Gaertner, Foto (c) Einstieg
Sabine Gärtner, Foto (c) Einstieg GmbH

Eltern helfen ihrem Kind beim Weg in die berufliche Zukunft

Endlich Ferien. Nicht früh aufstehen, kein Stress in der Schule, kein Ärger im Büro, einfach nur die Tage mit der Familie genießen. Doch so einfach ist es nicht. Immer wieder kreisen bei Eltern die Gedanken rund um die berufliche Zukunft ihrer Kinder. Wie soll es nach den Sommerferien weitergehen? Das letzte Schuljahr naht. Das Kind weiß immer noch nicht, was es beruflich machen soll. „Die Sommerferien sind für Eltern eine gute Zeit, um sich mit der Tochter oder dem Sohn in entspannter Atmosphäre über die beruflichen Träume zu unterhalten“, sagt Sabine Gärtner, Pädagogische Leiterin in der Studien- und Berufsberatung der Einstieg GmbH. „Wichtig ist es herauszufinden, welche Fähigkeiten in ihm stecken und  welche Interessen in den verschiedenen Berufswegen zum Tragen kommen oder weiter entwickelt werden können.“

Zahlreiche Tipps erhalten Eltern im Ratgeber „aus Kindern werden leute“ . Hier ein Auszug zum Thema Berufswahlprozess:

 

  1. Schaffen Sie ein positives Klima: Zu Hause kommen Ihre Kinder zum ersten Mal mit dem Thema Beruf in Berührung und Sie sind Vermittler. Machen Sie deutlich, dass es spannend ist, die eigene Zukunft zu gestalten und begleiten Sie Ihr Kind mit einem guten Gesprächsklima.

 

  1. Zeigen Sie Interesse: Interessieren Sie sich wirklich und fragen Sie, ob es Neuigkeiten gibt und stehen Sie immer mit Rat und Tat zur Seite.

 

  1. Kennen Sie Ihre Grenzen: Die treibende Kraft im Berufsfindungsprozess ist Ihr Kind und nicht Sie. Bauen Sie keinen Druck auf. Sie sind ein wichtiger Berater, aber kein Entscheider!

 

  1. Fangen Sie früh an: Damit kein Zeitdruck entsteht, sollten Sie zwei Jahre vor dem Schulabschluss den Berufsfindungsprozess anstoßen. Dann bleibt Ihrem Kind genügend Spielraum zu reflektieren und sich mit den Wünschen und Zielen auseinander zu setzen.

 

  1. Haben Sie Geduld: Berufsorientierung ist ein Prozess mit vielen kleinen Schritten. Erst nach und nach lernen Jugendliche sich selbst und ihre beruflichen Interessen kennen. Es sollte immer wieder mal auf der Tagesordnung stehen.

 

  1. Teilen Sie Ihren Erfahrungsschatz: Berichten Sie ihrem Kind von ihren eigenen guten und schlechten Erfahrungen im Beruf. Stellen Sie Ihrem Kind Bekannte, Freunde oder Nachbarn vor, wenn sie in Berufen tätig sind, für die sich ihr Kind interessiert. Vermitteln Sie ein Gespräch oder ein Praktikum.

 

  1. Zeigen Sie Verständnis: Akzeptieren Sie die Entscheidung Ihres Kindes. Denn nicht Sie, sondern Ihr Kind ebnet den eigenen Zukunftsweg. Vermitteln Sie Vertrauen und bestärken Sie es, seinen eigenen Weg zu gehen.

 

Die weiteren Themen der Broschüre drehen sich um Hochschulformen, Studienmodelle und Ausbildungsarten, Terminplan für die Berufswahl, Online-Tests zur Berufswahl, Überbrückungsmöglichkeiten sowie Studien- und Ausbildungsfinanzierung.

 

Bestellung oder Herunterladen des kostenlosen Elternratgebers unter:

 

Einstieg GmbH, Venloerstr. 241, 50823 Köln

Tel.: 0221/ 39809-30, E-Mail: info@einstieg.com

Website: http://www.einstieg.com/elternratgeber

 

Über Einstieg

Die Einstieg GmbH bietet Messen, Bildungsmedien und Beratung für junge Menschen, die den Einstieg in die berufliche Zukunft planen, und unterstützt Unternehmen und Hochschulen bei der Nachwuchssuche. Auf den sieben bundesweiten Einstieg Messen, den regionalen „Berufe live“-Messen, auf Einstieg.com und im Einstieg Magazin informieren sich Jugendliche, Eltern und Lehrer zu Ausbildung und Studium. Die Einstieg GmbH ist ein unabhängiges, inhabergeführtes Unternehmen mit Sitz in Köln.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.