Berufswahl

#Azubi2020: Einfach zur Lehrstelle 2020

Ein gutes Gehalt ist das wichtigste Auswahlkriterium bei der Wahl einer neuen Stelle

Junge Frauen finden das Gehalt bei der Suche nach einem neuen Job wichtiger als Männer.

Jungen Menschen in Deutschland ist ein gutes Gehalt das wichtigste Kriterium bei der Wahl eines neuen Arbeitsplatzes. Dies zeigt eine Studie unter mehr als 500 deutschen Nachwuchskräften im Alter von 18 bis 30 Jahren, die von der Marktforschungsagentur Motivaction in Zusammenarbeit mit Norstat im Auftrag des Rekrutierungsspezialisten YoungCapital durchgeführt wurde. Angesichts der derzeitigen Engpässe auf dem Arbeitsmarkt ist der „War for Talent“ in vollem Gange. Junge Menschen können aus einem breiten Spektrum von Berufen wählen. Daher ist es für Arbeitgeber besonders wichtig zu wissen, auf welcher Grundlage junge Menschen ihre Berufswahl treffen. Die Ergebnisse der Studie werden im YoungCapital Recruitment Guide 2019-2020 veröffentlicht, der heute erschienen ist.

 

Karin van der Gragt
Karin van der Gragt

Matura – Was nun? ExpertInnen weisen den Weg!

Der Startschuss ist wieder gefallen und rund 50.000 SchülerInnen stürzen sich österreichweit in den Lerntumult. Ihr Ziel: die neue Zentralmatura erfolgreich meistern. Was in dieser nervenaufreibenden Zeit jedoch oftmals außer Acht gelassen wird, ist die Tatsache, dass im Hintergrund schon die nächste Hürde lauert. Wie soll es nach bestandener Matura weitergehen? Mit dieser Frage beschäftigten sich ExpertInnen aus der Wirtschaft bei der diesjährigen Podiumsdiskussion, die am 13.02.2019 im Rahmen der Schulveranstaltung des MATURANTiNNEN-GUIDES von CAREER in der Vienna Business School in Floridsdorf abgehalten wurde.

Hofrätin Barbara GRÜNHUT, MA. (Credit: CAREER Institut & Verlag/APAFotoservice/Hörmandinger)

Ein Studium macht nicht unbedingt glücklicher

Vergleichsstudie zeigt Blick von Nicht-Akademikern und Akademikern auf Arbeit und Beruf

Wolfgang Weber

Immer mehr Menschen entscheiden sich nach der Schule für ein Studium. Die Unis werden voller, Ausbildungsplätze bleiben unbesetzt – Fachkräfteengpässe sind die Folge. Doch zahlt sich ein Studium wirklich in mehr Lebensglück aus? Eine aktuelle Studie des Stellenmarkts meinestadt.de vergleicht die Sichtweisen von Akademikern und Nicht-Akademikern: Wer fühlt sich besser auf den Job vorbereitet, wer ist mit der eigenen Arbeit glücklicher? Wer bereut seinen Berufsweg? Und welche Faktoren beeinflussen die Wahl von Ausbildung und Studium? Das Marktforschungsinstitut respondi hat dazu insgesamt 2.068 Studienteilnehmer aus beiden Gruppen befragt.

Schulabschluss in der Tasche – und nun?! Tipps zur Orientierung

  • Persönliche Stärken und Interessen weisen den Weg bei der Berufswahl
  • Soziales Engagement oder Auslandsaufenthalt zur Orientierung
  • Professionelle Beratung kann bei der Entscheidung helfen

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Für hunderttausende Jugendliche in Deutschland bedeutet das gleichzeitig auch das Ende ihrer Schulzeit. Vom Hauptschulabschluss bis zum Abitur: Jetzt heißt es, berufliche Pläne für die Zukunft zu schmieden und den eigenen Weg zu finden. Manch einer weiß vielleicht schon länger, welchen Beruf er anstrebt – für die anderen haben wir eine Reihe von Tipps zusammengestellt, wie die erste Orientierungsphase nach der Schule aussehen kann.

Weihnachten naht und die Matura steht vor der Tür – was dann?

Julia Hauska

Umfassende Orientierung sichert die Zukunft

Zentralmatura: Gute Vorbereitung garantiert den Erfolg +++ Neuer MATURANTiNNEN-GUIDE von CAREER zeigt als einziger Ratgeber die Berufsbilder und Branchen der Zukunft +++ Guide unterstützt SchülerInnen in der Karriereplanung und gibt praktische Tipps zur beruflichen Orientierung +++ Start für Verteilung von 50.000 Exemplaren in ganz Österreich

Nach dem Jahreswechsel geht es für tausende Jugendliche in Österreich nur noch um eines: Wie kann ich mich am besten auf die Matura vorbereiten und was kommt danach? Diese Phase ist der entscheidende Zeitraum, in dem die Weichen für die berufliche Zukunft gestellt werden. Aber wo finden SchülerInnen die so wichtigen Informationen zur Orientierung im Chaos der unzähligen Ausbildungs- und Karrierepfade?

Über die Hälfte der Jobsuchenden abgeschreckt vom Anschreiben

Umfrage unter Fachkräften mit Berufsausbildung zeigt: Unternehmen brauchen bewerberfreundlichere Recruiting-Prozesse

Die klassische Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf und Zeugniskopien wird im Zeitalter der Digitalisierung zum Auslaufmodell. Eine aktuelle Befragung von meinestadt.de zeigt, was Bewerber über das Anschreiben denken: Über die Hälfte der 1.034 befragten Fachkräfte mit Berufsausbildung empfindet das Anschreiben als eine große Hürde. Insbesondere Unternehmen, die um besonders gefragte Fachkräfte werben, sollten solche Hürden senken, um mehr relevante Bewerbungen zu erhalten.

Neuausrichtung der Zusammenarbeit von Schule und Berufsberatung

Dr. Susanne Eisenmann

Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Dr. Susanne Eisenmann, und der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, unterzeichnen die neue Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit von Schule und Berufsberatung. Ziel ist, jungen Menschen den Übergang von der Schule in den Beruf mittels intensiver beruflicher Orientierung und individueller Beratungen zu Optionen der Berufswahl zu erleichtern.

Einflüsse auf die Berufswahl: Jugendliche setzen auf Beratung der Eltern, Internetrecherche und Work-Life-Balance

TalentHero App
TalentHero App

Umfrage von meinestadt.de zeigt, was die Entscheidung der Jugendlichen beeinflusst

Industriekaufmann, Uhrmacher oder Fachkraft für Speiseeis? Schüler, die nach ihrem Abschluss eine Ausbildung beginnen möchten, haben die Qual der Wahl aus über 350 verschiedenen Ausbildungsberufen. Wo informieren sich Schüler über ihre Berufsmöglichkeiten und wer oder was hilft ihnen bei der Entscheidung für den richtigen Ausbildungsberuf? meinestadt.de, der führende Stellenmarkt für Fachkräfte mit Berufsausbildung, hat im Februar 2017 über 500 Nutzer der neuen Azubi-App TalentHero zu Einflüssen auf ihre Berufswahl befragt.

 

Neues Karriereportal get-in-Engineering.de für den Ingenieur-Nachwuchs ab sofort online. Ziel: Jungingenieure auf beruflicher Augenhöhe erreichen

MINT-Nachwuchs finden

 

Rainer Weckbach
Rainer Weckbach

Gute Nachricht für Berufsstarter in die Ingenieur-Welt: Ab sofort finden sie sämtliche relevanten Berufs- und Arbeitgeberinformationen aggregiert auf einer Plattform. Das Portal get in Engineering bietet als zentrale Anlaufstelle Orientierung für Absolventen und Young Professionals aus dem Berufsfeld Ingenieurwesen. Zentraler Inhalt des neuen Karriereportals: Der gesamte Stellenmarkt für Jungingenieure. Dies beginnt bei Einstiegsprogrammen, umfasst Traineeships und endet bei der Darstellung von Möglichkeiten des Direkteinstiegs als Junior. Kurz: Auf www.get-in-Engineering.de finden Kandidaten mit technischem Hintergrund interessante Arbeitgeber und deren Optionen des Berufseinstiegs.