Arbeitsplatz in der Cloud: Programmierer bevorzugen deutsche Rechenzentren bei der Standortfrage

Florian Bender
Florian Bender

Deutsche Software-Entwickler sind skeptisch hinsichtlich Sicherheit und Zuverlässigkeit von Cloud-Diensten und speichern ihre Daten daher bevorzugt auf eigenen oder angemieteten Servern. Nur 16,7 Prozent der Programmierer nutzen Cloud-Dienste. Dabei ist es den Cloud-Nutzern extrem wichtig, dass die Daten in einem deutschen Rechenzentrum liegen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage unter Software-Entwicklern, die von der Developer Week, einer der größten unabhängigen Entwickler-Konferenzen in Europa, von November 2015 bis Januar 2016 durchgeführt wurde.

Cloud oder Server: Wo legen Entwickler ihre Daten ab?
Nutzen wir für unsere Daten einen Cloud-Dienst oder doch lieber Server? Diese grundlegende Frage bewegt gerade die gesamte Entwickler-Branche. Die Developer Week hat zu dem Trend-Thema „Cloud versus Server“ eine Umfrage unter 165 Software-Programmierern durchgeführt und ein klares Stimmungsbild erhalten: Die große Mehrheit (83,3 Prozent) der IT-Abteilungen in Deutschland speichert ihre Daten auf Servern: 68,5 Prozent auf eigenen und 14,8 Prozent auf angemieteten virtuellen bzw. dedizierten Servern. Nur 3,7 Prozent nutzen ausschließlich die Cloud, 13 Prozent legen ihre Daten sowohl auf Servern als auch in der Cloud ab. Als Grund für die geringe Nutzung der Cloud nennen mehr als die Hälfte der Befragten Bedenken hinsichtlich Sicherheit und Zuverlässigkeit von Cloud-Diensten. 39 Prozent gaben zudem an, dass rechtliche Vorschriften die Nutzung der Cloud verhindern. Für rund ein Viertel der Entwickler allerdings stellt sich die Frage gar nicht, weil sie mit ihrer aktuell eingesetzten In-Memory Lösung sehr zufrieden sind.

Cloud-Nutzer: Standort ist wichtiger als Kosten!
Cloud-Nutzern allerdings ist der Standort des genutzten Rechenzentrums extrem wichtig. Von den 16,8 Prozent der Programmierer, die ihre Daten in der Cloud ablegen, gaben über die Hälfte an, dass das Rechenzentren des Cloud-Dienstes in Deutschland liegen muss. Nur 21,4 Prozent sagten, dass die Kostenfrage ihnen wichtiger sei als die des Standorts und sie im Zweifelsfalle eher den günstigeren Cloud-Dienst im Ausland wählen würden.

„Die Nutzung der Cloud ist eines der Hype-Themen der letzten Jahre und wird uns sicher auch in Zukunft weiter beschäftigen“, erklärt Florian Bender, Projektleiter der Developer Week und Initiator der Studie. „Am Ergebnis unserer Umfrage erkennt man sehr deutlich, dass die Vorurteile gegenüber der Cloud außerhalb Deutschlands für deutsche Entwickler sehr hoch sind, da sie das Thema Datensicherheit an oberster Stelle priorisieren und alle weiteren Fragen diesem Punkt unterordnen.“

Themen-Track „Cloud/Server“ auf der Developer Week 2016
Datum: Dienstag, 21. Juni 2016, von 9:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Vorträge: u.a. „Hybride Lösungen mit Microsoft Azure“ von Sebastian Achatz, „In wenigen Minuten zur Serverlandschaft für meine Apps“ von Sascha Dittmann, u.v.m.

Links
Webseite: http://www.developer-week.de

Über die Developer Week (DWX)
Die Developer Week (DWX) ist eine der größten unabhängigen Entwicklerkonferenzen
Europas mit über 200 Sessions, mehr als 150 Referenten und einer Ausstellung mit mehr als 50 Partnern. Die nächste DWX findet vom 20. bis 23. Juni 2016 in Nürnberg statt. Die DWX ist eine Marke des Medien- und Weiterbildungsunternehmens Neue Mediengesellschaft Ulm mbH, München. Das Unternehmen bedient mit der DWX, diversen Fachkongressen, der Fortbildungsplattform developer-media, der Webseite webundmobile.de und dotnetpro.de, der Fachzeitschriften web & mobile developer und dotnetpro, mit eBooks, und Apps die Zielgruppe der Software-Entwickler mit profundem Fachwissen, topaktuellen News und wichtigen Kontakten.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.