Monster

Digitale Arbeitsmarktplattform Upwork vor dem Börsengang – Disruption des Jobbörsen-Geschäftsmodells?

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide
Die Vorbereitungen sind in vollem Gang. Upwork, der Betreiber der digitalen Arbeitsmarktplattform für Freelancer, plant einen Börsengang und zielt darauf ab, über 100 Millionen US-Dollar zusätzliches Aktienkapitals zu beschaffen. Das geplante IPO (Initial Public Offereing) an der NASDAQ Börse in New York signalisiert, dass der digitale Arbeitsmarkt für Freelancer eine immer wichtigere Rolle angesichts des Fachkräftemangels  und dem verstärkten Trend zu Gig-Economy spielt. Doch es gibt auch Risiken und potentielle Auswirkungen auf das Jobbörsen-Geschäftsmodell.
 
Digitale Arbeitsmarktplattformen: Hat die Arbeitsbörse ausgedient?

Wie Google die Stellensuche revolutionieren will

Marc Eckstein

Ein Gastbeitrag von Marc Eckstein, jacando.

Bisher ist es üblich, für Stellenausschreibungen und -suche auf Jobportale wie Stepstone, Indeed, Monster, Jobs.ch oder Xing zurückzugreifen. Durch die Bekanntgabe der neuen Suchfunktion von Google im letzten Jahr könnte sich dies schon in naher Zukunft ändern: “Google for Jobs“ soll den Markt revolutionieren. Seit Mai 2017 in den USA und vor Kurzem in UK auf dem Markt, sind die Funktionsweisen und Vorteile noch nicht für jeden klar. Was daraus wird? jacando hat das unter die Lupe genommen.

„Ich google das kurz.“ Wie bei der Google-Suche an sich soll auch die Suche nach einem neuen Job in Zukunft so vollzogen werden. Google will, in Zusammenarbeit mit den bisherigen Partnern Facebook, LinkedIn, Monster, Careerbuilder und Xing, den Nutzern sämtliche Stellenanzeigen gesammelt an einem Ort anbieten. Weitere Portale könnten folgen.

© DigiClack

Die Jobbörsen-Kompass-Umfrage: So punkten Jobbörsen-Betreiber bei Arbeitgebern und Bewerbern. Jetzt. 

 

Crosswater Job Guide logo

 

Die Umfrage Jobbörsen-Kompass: So punkten Jobbörsen-Betreiber bei Arbeitgebern und Bewerbern 

Jobboersen_Kompass_Siegel

Die Jobbörsen-Umfrage geht jetzt in die vierte Staffel, der Stichtag für die Bewertungen ist am Freitag, den 15.2.2019. Motivieren Sie Ihre Zielgruppe zur Teilnahme.

Gerne fasse ich die wichtigen Punkte der Jobbörsen-Kompass-Umfrage zusammen:

Die Jobbörsen-Nutzerumfrage unter www.jobbörsen-kompass.de (powered by Crosswater Job Guide) geht nun in die vierte Etappe. Seit Beginn der Umfrage haben  Bewerber über 24.000 Bewertungen von Jobbörsen abgegeben und somit einen wichtigen Beitrag für mehr Klarheit für Arbeitgeber und Bewerber im Dschungel der Jobbörsen gesorgt.

Bewertungen von Bewerbern tragen entscheidend dazu bei, die Entscheidung der Arbeitgeber für die Platzierung einer Stellenanzeige fundiert vorzubereiten. Bewerber können ohne Zeitverlust sich auf die Jobsuche in den geeigneten und gut bewerteten Jobbörsen konzentrieren.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie die neue aktuelle Jobbörsen-Umfrage unterstützen und Ihre Zielgruppe auf die Teilnahme hinweisen würden.

  • Die TOP-3 der besten Jobmessen erhalten ebenfalls ein Gütesiegel.

Zeitplan:

Stichtag für die Bewertungen ist der 15. Februar 2019. Die Ergebnisse und die Gütesiegel-Gewinner werden auf der TALENTpro Expofestival am 13.März 2019 in München präsentiert.

Die Vorteile:

Für Bewerber

  • Die Ergebnisse der Jobbörsen-Umfrage versetzen Bewerber in die Lage, sich bei Ihrer Jobsuche auf die wirklich gut bewerteten Jobbörsen zu fokussieren. Dabei können Sie ermitteln, wie ihre beruflichen Peers die diversen Jobbörsen bewertet haben. So finden Bewerber schneller Karrierechancen in den passenden Jobbörsen

Für Arbeitgeber

  • Arbeitgeber können anhand der Umfrage-Ergebnisse feststellen, wo ihre Wettbewerber am Arbeitsmarkt Stellenangebote schalten und wie diese mit den diversen Recruiting-Kanälen zufrieden sind.
  • Die „Touchpoint“-Analyse ist ein Tool, um schnell herauszufinden, in welchen Jobbörsen die Wunschkandidaten auf Jobsuche gehen. Dabei können diese Kandidaten-Eigenschaften Online variiert werden. Damit haben Arbeitgeber die Möglichkeit, Stellenanzeigen nicht nach Bauchgefühl oder Rabattstaffeln zu platzieren, sondern dort, wo Stellenanzeigen auf die richtigen Kandidaten treffen.
    Ein White-Paper zum Konzept „Der Königsweg zu den Kandidaten“ kann hier kostenlos zum Download bestellt werden.
  • Das Online-Tool ist hier kostenlos verfügbar:
    http://jobboersen-kompass.de/prog/jk_dbd_BW_01_Touchpoints/Touchpoints_dashboard.php

Für Jobbörsen

  • Messung der Nutzerzufriedenheit und Weiterempfehlunsquote
  • Stärke-/Schwäche-Analyse der bestehenden und fehlenden Funktionen
  • Nutzung der verfügbaren Funktionen
  • Benchmarking der eigenen Markt-Positionierung im Vergleich mit wichtigen Wettbewerbern

Daher freue ich mich auf Ihre Unterstützung bei der Promotion der Umfrage.

Gerne stehe ich Ihnen für weitere Fragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Kenk

Crosswater Job Guide

gerhard.kenk@crosswater-job-guide.com

 

Der Umfrage-Steckbrief

Der Jobbörsen-Kompass mit den Umfragen für Arbeitgeber und Bewerber ist ein Not-for-Profit-Projekt von Crosswater Job Guide. Das Ziel ist es, empirische Grundlagen zu wichtigen Fragen im Recruiting aufzubauen und mit den online bereitgestellten Ergebnisse den Entscheidungsprozess über die Schaltung von Stellenanzeigen bzw. die Suche nach geeigneten Stellenangeboten in den richtigen Jobportalen zu unterstützen.

Seit April 2016 wurden insgesamt über 32.000 Bewertungen von Bewerbern abgegeben (32.836 Stand 7.9.2018). Diese decken mit 1.092 bewerteten Jobbörsen einen hohen Anteil des Jobbörsen-Markts ab. 108 Jobbörsen erzielten mehr als 30 Bewertungen. Die am häufigsten bewerteten Jobbörsen sind Stepstone Deutschland (3.979 Bewertungen), Staufenbiel Institut (3.255) und Xing Stellenmarkt (2.492).

Die Zufriedenheits-Notenstruktur

Über alle Bewerberbewertungen zeigt die Analyse der Notenstruktur eine gesunde Verteilung der Zufriedenheitsnoten von 7=sehr gut bis 1=überhaupt nicht gut.

Verteilung der Zufriedenheitsnoten aller Bewerber-Bewertungen. Quelle: Jobbörsen-Kompass Stand 7. September 2018

Erweiterungen

Zusätzlich zu den Bewertungsfragen über die Nutzung von Jobbörsen wurde der Umfang der Bewerber-Befragung ausgeweitet:

  • Welche Karrieremessen wurden besucht und wie zufrieden waren die Bewerber mit den einzelnen Veranstaltungen?
  • Bei welchen Arbeitgebern haben sich Bewerber beworben und wie zufrieden waren sie mit dem Bewerbungsprozess?
  • Wie wurden Bewerber von Personalberatern oder Personalvermittlern unterstützt?

Umfrage-Ergebnisse sind öffentlich online verfügbar: 

Ergebnisse 

 

Alle Ergebnisse der Umfragen sind öffentlich uneingeschränkt und kostenlos verfügbar. Mehr als 40 massgeschneiderte Online-Analysen stehen zur Verfügung, um spezielle Aspekte der Umfrage zu erläutern. Mit Hilfe von Vergleichsfunktionen  können einzelne Aspekte zwischen zwei Jobbörsen bequem und schnell abgeglichen werden.

Umfrage-Partner

Die Jobbörsen-Kompass-Umfrage wird von einer Reihe von Jobportalen und Recruiting-Organisationen unterstützt, ohne damit Einfluss auf die Umfrage-Inhalte zu nehmen.

Dazu gehören beispielsweise

  • Absolventa
  • Azubyo
  • Freelancermap
  • Foodjobs
  • GULP
  • HORIZONTjobs
  • JobCOLLEGE
  • Jobmesse Deutschland
  • Jobstairs
  • Jobvector
  • Kimeta
  • LZ Jobs
  • meinestadt.de
  • Monster
  • Personalwirtschaft
  • Stellenanzeigen.de
  • Stepstone
  • T5-Karriere-Portal
  • UNICUM
  • women&work

Eine komplette Liste der Umfrage-Partner finden Sie hier. 

Die Crux der Monetarisierung

Bei anderen Umfragen zum Thema Jobbörsenbewertungen spielt die Monetarisierung eine wichtige, wenn nicht gar die dominante Rolle. Dabei werden die erteilten Gütesiegel mit zum Teil fünfstelligen Gebühren für die kommerzielle Nutzung freigegeben. Es kommt sogar vor, dass die Ergebnisse für kommerzielle Zwecke der Vermarktung von Anzeigenpaketen herangezogen werden und der Zugang zu den Bewertungen hinter einer Art Pay Wall gebührenpflichtig ist. Infolge dieser kommerzieller Interessen wird die Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit des Umfragebetreibers in Frage gestellt. Bewerber erfassen mit ihrem eigenen Zeitaufwand kostenlose Jobbörsenbeurteilungen, die dann kommerziell und gebührenpflichtig ausgewertet werden können.

Über den Jobbörsen-Kompass
Der Jobbörsen-Kompass ist ein Bewertungsportal für Online-Jobbörsen im Internet. Unter www.jobboersen-kompass.de bringen die hier gesammelten Kandidaten- und Arbeitgeber-Bewertungen Licht in das Dunkel der richtigen Jobbörsen-Auswahl für Arbeitgeber und Jobsucher. Angelegt als Dauerumfrage ist es das erklärte Ziel des Portals für mehr Transparenz in einem manchmal schwer überschaubaren Markt zu sorgen. Betreiber und Initiator des Jobbörsen-Kompass ist Crosswater-Job-Guide, eines der meist gelesenen HR-Fachportale im Internet. Die Teilnahme an diesen Umfragen dauert jeweils nicht länger als drei bis fünf Minuten und ist unter www.jobboersen-kompass.de/arbeitgeber-umfrage beziehungsweise www.jobboersen-kompass.de/bewerber-umfrage erreichbar.

 

Über Crosswater Job Guide

Seit 2000 berichtet der Crosswater Job Guide als unabhängiges HR-Nachrichtenportal über Jobbörsen, Recruiting, Karriere. Umfangreiche Datenbanken (z.B. das Crosswater Jobbörsen Verzeichnis oder Gehaltsvergleiche) helfen Arbeitgeber und Bewerber, eine faktenbasierte Auswahl der richtigen Jobbörsen zu treffen. Benutzerurteile über die Zufriedenheit von Arbeitgebern oder Bewerbern mit den zahlreichen Jobbörsen werden im Rahmen einer Umfrage bei Jobbörsen-Kompass.de erhoben. Die Ergebnisse der Umfrage stehen Online kostenlos zur Verfügung.


Kontakt / Impressum 

Crosswater Web Services Ltd.
Registered Office: Suite 675, 2 Old Brompton Road London SW7 3DQ, United Kingdom
Handelsregister: Incorporated in England & Wales Registered No. 6983524
Niederlassung Deutschland: Königsteiner Straße 43a, 65812 Bad Soden
Telefon: 06196-654 661. E-Mail: info@crosswater-job-guide.com
Copyright (c) 2017 Crosswater Job Guide. Alle Rechte vorbehalten.

Über diesen Newsletter
Sie erhalten diesen Newsletter weil Sie sich auf der Seite www.crosswater-job-guide.com registriert haben, ein Dokument per Download angefordert haben oder an einer Umfrage von Crosswater-Job-Guide.com bzw. Jobboersen-Kompass.de teilgenommen haben.

Die Änderung Ihrer E-Mail-Adresse oder Ihrer persönlichen Abonennten-Daten können Sie hier durchführen: [PREFERENCES] 

Wenn sie keine weiteren Newsletter mehr bekommen möchten, dann klicken Sie zum Abmelden bitte hier: [UNSUBSCRIBE]

 

 

Betatest HR

  • Eine Branche im Wandel: HR bedeutet testen und lernen
  • Das Recruiting der Zukunft braucht mehr Aktivität auf Seiten HR
  • Stellenanzeigen funktionieren am besten über Online-Jobbörsen

Auf der aktuellen Zukunft Personal wird deutlich: Die HR-Branche dreht in Sachen Wandel noch einmal mächtig auf. Digitalisierung, die verschiedenen Vorlieben der Kandidaten-Generationen und der Fachkräftemangel stellen Recruiter vor immer neue Herausforderungen. Die gesamte Branche befindet sich im „Betatest“ und muss sich durch das „Trial and Error“-Prinzip ständig weiterentwickeln. Einen perfekten Plan gibt es nicht, aber neben den bestehenden Strategien viele neue Möglichkeiten, die getestet werden können.

Die besten Jobbörsen für IT und Ingenieure 2018

Ingenieure und Informatiker: Das sind Bewerbers Lieblinge

Ingenieure und IT-Experten sind unter den meistgesuchten Bewerbern – der Fachkräftemangel zeigt in diesen Berufsfeldern sein hässliches Gesicht. Recruiter haben die schwierige Aufgaben, ihre Stellenanzeigen dort zu schalten, wo diese Experten pro-aktiv auf Jobsuche gehen, wenn sie nicht gar passiv abwarten wollen, bis sie von einem Headhunter oder Active Sourcer angesprochen werden. Eine Analyse der Umfrageergebnisse von Jobbörsen-Kompass zeigt auf, welche Jobbörsen für das Berufsfeld Ingenieure und Informatiker bei Bewerbern besonders beliebt sind. Und um es vorweg zu nehmen, es sind nicht immer die üblichen Verdächtigen.

Telekom-Arbeitsplatz 4G-Techniker
Telekom-Arbeitsplatz 4G-Techniker

Für Bewerber ist es nicht entscheidend, wo sie ein vielversprechendes Stelleninserat gefunden haben, sondern dass Anforderungen und Angebot des Arbeitnehmers ihren individuellen Vorstellungen entsprechen und sie sich daraufhin bewerben. Ob ein passendes Stellenagebot in einer Jobsuchmaschine, einer Generalisten-Jobbörse oder einer Spezial-Jobbörse für Ingenieure oder Informatiker erschienen ist – das alles spielt eine nebensächliche Rolle. Deshalb wird bei der nachstehenden Analyse der besten Jobbörsen für IT und Ingenieure auf die Abgrenzung nach Jobportal-Kategorien verzichtet, es kommt also einzig und allein darauf an, wie zufrieden Bewerber mit einer Jobbörse sind und ob sie diese Jobbörse auch weiterempfehlen würden.

Eine Analyse der Jobbörsen-Kompass Umfrageergebnisse zeigte unter diesen Prämissen auf, welche Jobbörsen in der Gunst der Bewerber in den Berufsfeldern Ingenieure und Informatiker am höchsten stehen. Hier sind die bestplatzierten beliebtesten Jobbörsen.

Mobile Recruiting: Da muss noch mehr passieren

  • Mehr als 90 Prozent der Unternehmen sind sich bewusst, dass Mobile Recruiting zukünftig immer wichtiger wird
  • Die Kandidaten sind bereit: Über die Hälfte haben alle notwendigen Unterlagen für eine Bewerbung auf ihrem Mobilgerät
  • Kandidaten wünschen sich mehrheitlich (76,4 Prozent) eine App zur Stellensuche von Unternehmen

Wir werden durch unsere Lieblingsmusik und den Geruch von Kaffee geweckt – gesteuert durch vorprogrammierte smarte Geräte. Am Frühstückstisch bestellen wir online ein Buch, das abends geliefert wird. Auf dem Weg zur Arbeit checken wir die Mails und auf dem Heimweg wird uns per Push-Benachrichtigung ein Traum-Job angeboten. Der kommt wie gerufen, denn die Begeisterung für den aktuellen Job ist derzeit nicht groß. Die Lösung: Noch schnell per Swipe in der U-Bahn die Bewerbung abschicken – und Daumen drücken.

Social Recruiting und Active Sourcing: Mit Strategie zum Erfolg

  • Tim Weitzel

    Unternehmen sehen immer mehr Vorteile in der Digitalisierung des HR-Bereichs: 77,5 Prozent positive Bewertungen

  • Unternehmen mit expliziter Social-Media-Strategie im Active Sourcing sind fast doppelt so erfolgreich

Ob „War for Talents“, das „Buhlen um Nachwuchstalente“ oder auch  der „Fachkräftemangel“: Egal welchen Begriff man verwendet – die Herausforderung bleibt die Gleiche: Unternehmen kämpfen um die klügsten Köpfe und müssen die sogenannten High Potentials an ihr Unternehmen binden. Social Recruiting und Active Sourcing sind dabei sehr wichtige Formen der Mitarbeitergewinnung geworden, die Unternehmen attraktive Möglichkeiten bieten, mit Kandidaten zu kommunizieren. Die aktuelle Studienreihe1 „Recruiting Trends 2018“ des Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Erlangen-Nürnberg und des Karriereportals Monster zeigt, was erfolgreiche Unternehmen hierbei besser machen. „Social Recruiting- und Active-Sourcing-Champions haben statt einzelner Aktivitäten eine umfassende Social-Media-Strategie, klare Prozesse für Kontaktaufnahme und Nachfassen bei Active Sourcing, besser geschulte, dedizierte Mitarbeiter, besser definierte Zielgruppen und individuellere Anschreiben. Solche Unternehmen sind etwa doppelt so erfolgreich im Active Sourcing wie die Konkurrenz“, fasst Studienleiter Prof. Dr. Tim Weitzel von der Universität Bamberg zusammen. „Bislang setzt dies allerdings höchstens jedes fünfte Unternehmen um, hier herrscht also noch großes Potenzial.“

Facebook Jobs ist noch kein Selbstläufer

Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Der Eintritt von Facebook als Recruiting-Plattform gewinnt in den einschlägigen HR-Blogs eine hohe Resonanz. Nun haben zwei Recruiting-Experten, Stefan Scheller (Persoblogger) und Wolfgang Brickwedde (Institut for Competitive Recruiting) die Funktionalität von Facebook Job näher untersucht und ihre Rückschlüsse daraus gezogen.

Verräterische Muster: Immer öfter übernehmen Algorithmen klassische HR-Aufgaben

Anna Friedrich, Redakteurin

Ein Beitrag von Anna Friedrich

Ob im Recruiting oder der Personalentwicklung: Das Berufsbild von Personalern ändert sich rapide. Immer öfter übernehmen Algorithmen klassische HR-Aufgaben.
Tinder für die Jobsuche – das hört sich erst einmal seltsam an. Doch genau das ist die Idee hinter der Recruiting-App Truffls: Wie die Dating-Anwendung Tinder will Truffls Menschen zueinander bringen. Zwar nicht im romantischen Sinne, aber auch zwischen Kandidat und Unternehmen bedarf es einer gewissen Chemie. Im Jahr 2014 ging die App an den Start, bislang haben laut Unternehmensangaben mehr als 30.000 Firmen mit Truffls zusammengearbeitet. Rund 100.000 Stellen in ganz Deutschland seien derzeit täglich ausgeschrieben. Neben Inseraten direkt über Truffls kommen Stellen auch von Kooperationspartnern wie Monster oder Stepstone.  …

KÖNIGSTEINER Gruppe holt zwei MMC Awards – insgesamt viermal ausgezeichnet

Heike Wegenaer

Die KÖNIGSTEINER Gruppe hat in gleich zwei Kategorien die begehrten Monster Member Club Awards gewonnen; hinzu kamen ein zweiter und ein dritter Platz. Damit unterstreichen die Personalmarketing-Experten ihre Position als eine der größten deutschen Recruiting-Agenturen.