Corona-Maßnahmen bei Indeed: Mitarbeiter dürfen zwischen Büro und Homeoffice wählen

  • Indeed-Büros dürfen wieder öffnen, wenn strenge Richtlinien erfüllt werden
  • Zukünftig drei Kategorien: Homeoffice, Hybride Lösung Homeoffice/Büro, Arbeiten aus dem Büro
  • Mitarbeiter erhalten Zuschuss für Homeoffice-Equipment und monatlich einen zusätzlichen freien You-Day

Die Coronavirus-Pandemie hat auch die Unternehmen kalt erwischt. Zum einen galt es, die Mitarbeiter*innen so gut wie möglich vor dem neuartigen Virus zu schützen – zum anderen musste der Betrieb aufrechterhalten werden. Bei der Jobseite Indeed hat man schnell reagiert und konnte bereits Anfang März alle 10.000 Angestellten weltweit ins Homeoffice schicken. Indeed hat nun beschlossen, die Homeoffice-Regelung bis Juli 2021 zu erweitern.

Um eine Planungssicherheit für die Mitarbeiter*innen herzustellen, hat Indeed eine Strategie mit drei Kategorien erarbeitet.

Paul Wolfe, Senior Vice President Human Resources bei Indeed erläutert die neuen Kategorien: „Wir haben sorgfältig alle Aufgabenbereiche überprüft und sind zu dem Schluss gekommen, dass wir in Zukunft drei Kategorien anbieten werden: Mitarbeiter*innen, die weiterhin vollständig im Homeoffice arbeiten, Mitarbeiter*innen, die sich ihre Arbeitszeit zwischen Homeoffice und Büro aufteilen und schließlich Mitarbeiter*innen, die nur im Büro arbeiten. Wir informieren unsere Angestellten darüber, in welche Kategorie ihr Aufgabenbereich fällt und lassen sie entscheiden, wie sie zukünftig arbeiten möchten. Die große Mehrheit wird in die Kategorien Homeoffice oder Teils-Teils fallen. Bis Juli 2021 wird der Betrieb bei Indeed vollständig aus dem Homeoffice sichergestellt.“

Nach ausführlichen Prüfungen öffnete Indeed kürzlich in Düsseldorf das erste Büro mit eingeschränkter Kapazität und plant, auch weitere Büros weltweit wieder zu öffnen. Dafür hat die interne Arbeitsgruppe „Return to Office“ klare Kriterien vorgelegt, um die Mitarbeiter*innen zu schützen.

Bei der Rückkehr in die Büros haben insbesondere jene Mitarbeiter*innen hohe Priorität, die bereits ein hohes Interesse angemeldet haben, etwa aufgrund von einem erschwerten Arbeitsumfeld zuhause.

Flexible Wahl des Arbeitsplatzes für eine bessere Lebensqualität
Um das Arbeiten in der eigenen Wohnung zu unterstützen, erhielten im März alle Mitarbeiter*innen einen Homeoffice-Zuschuss von 450 Euro, technische Ausstattung wie Computermäuse oder Kopfhörer können über die IT-Abteilung von Indeed bestellt werden. Vor kurzem wurde ein zweiter Zuschuss von 420 Euro pro Mitarbeiter zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus wurde bei Indeed weltweit der „You Day“ eingeführt: ein zusätzlicher freier Tag pro Monat. So haben die Mitarbeiter*innen Gelegenheit, sich von der ungewohnten neuen Situation zu erholen.

Wolfe betont: „Wir sind sehr stolz auf unsere 10.000 Mitarbeiter weltweit und darauf, wie sie in diesen unsicheren Zeiten die Arbeit von zuhause erledigen. Homeoffice ist nicht für alle Mitarbeiter*innen optimal, aber wir haben festgestellt, dass sie zuhause genauso produktiv arbeiten können. Die Möglichkeit, den Arbeitsplatz flexibel wählen zu können, verbessert insgesamt die Lebensqualität unserer Angestellten.“

Über Indeed

Über Indeed suchen mehr Menschen nach ihrem nächsten Job als über jede andere Jobseite (bezogen auf Total Visits, Quelle: comScore). Indeed bietet Kandidaten in mehr als 60 Ländern und 28 Sprachen über Desktop und mobile Endgeräte Zugang zu Jobs auf der ganzen Welt. Insgesamt mehr als 250 Millionen Menschen nutzen Indeed jeden Monat für die Jobsuche, um ihren Lebenslauf hochzuladen oder um sich über potenzielle Arbeitgeber zu informieren (Google Analytics; Unique Visitors, September 2018). Weitere Informationen auf de.indeed.com.

Pressekontakt:

Indeed

Saskia Heller

Corporate Communications Manager, DACH

E-Mail: sheller@indeed.com

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.