Gamification im Bewerbungsprozess – Spielend zum neuen Job

Für Unternehmen wird es immer schwieriger, sich als attraktiven Arbeitgeber zu präsentieren und Talente zu finden. Um bei potenziellen Kandidaten das Interesse an einer Bewerbung zu erhöhen, werden heute neue Wege gegangen, die den Bewerbungsprozess spielerisch gestalten. Mithilfe der sogenannten Gamification werden bei der Bewerbung Elemente aus Videospielen eingesetzt, wie etwa Simulationen und Punkte, um die Eignung eines Kandidaten für eine bestimmte Tätigkeit auf unterhaltsame und interaktive Weise zu testen. Der Bewerbungsprozess wird mithilfe der Gamification spielerisch gestaltet, was wiederum die Interaktion der Interessenten erhöht und den Arbeitgeber attraktiver macht. Außerdem können durch Spielelemente Bewerber besser beurteilen, ob sie sich mit der Firma identifizieren können, während das Unternehmen ein gutes Bild von den Eigenschaften des Bewerbers bekommen kann. Der Einsatz von Gamification ist im Bewerbungsprozess zahlreicher Firmen längst angekommen und genießt schon heute Popularität, um Softskills von Bewerbern im Vorfeld bestmöglich evaluieren zu können.

Videospiele sind allseits bekannt und beliebt

Wir leben in einer Gesellschaft, in der Videospiele bereits ein fester Bestandteil des Lebens sind. Bereits in den 80er Jahren hielten die legendären Klassiker der Geschichte der Videospiele in den Haushältern Einzug. Seither sind Namen wie Pac-Man, Mario, Donkey Kong und Co. längst in der Gesellschaft verbreitet. Mit ihnen sind heute auch die verschiedenen Spielmechaniken, die in den Videospielen zur Anwendung kommen, bekannt. Schon in Ms. Pac-Man versuchten Spieler, schnellstmöglich alle Pillen zu fressen und es ans Ende des Levels zu schaffen, dabei Punkte zu sammeln und Frucht-Boni abzustauben, um am Leaderboard nach oben zu klettern und den Highscore zu knacken. Genau dieser Spieltrieb wird inzwischen jedoch nicht mehr nur allein zur Unterhaltung in Videospielen eingesetzt, sondern kommt auch in spielfremden Kontexten zum Einsatz: Im Rahmen der Gamification werden diese Spielelemente wie Levels, Punkte, Errungenschaften, Leaderboards und Highscores auch in anderen Bereichen des Lebens eingesetzt, um die Interaktion und Bereitschaft zur Beteiligung zu fördern. Während dies unter anderem zu Marketingzwecken im Kundenbereich genutzt wird, profitiert auch das Personalwesen von Gamification, wo es unter anderem zur Mitarbeitermotivation und zur Fortbildung eingesetzt wird. Doch auch im Bewerbungsprozess findet Gamification zunehmend Anwendung.

Präzisere Vorauswahl

Die Einsatzmöglichkeiten von Gamification im Bewerbungsprozess sind vielfältig. Unternehmen setzen sie im heutigen digitalen Zeitalter vermehrt ein, um sich als attraktiven Arbeitgeber darzustellen und Bewerbern einen aussagekräftigen Eindruck vom Unternehmen zu vermitteln. Durch einen strategischen Einsatz von Gamification zur Vorstellung der Arbeitsstelle kann eine präzisere und effizientere Vorselektion erzielt werden. Bewerber haben mithilfe von spielerischen Elementen, wie etwa die Simulation eines Arbeitstages oder einen virtuellen Rundgang durch das Firmengebäude, die Möglichkeit, sich ein besseres Bild von der Tätigkeit sowie der Unternehmenskultur zu machen. Diese können damit eine fundierte Entscheidung treffen, ob sie sich überhaupt für eine Stelle bewerben oder nicht, wodurch die Anzahl an Bewerbungen auf dem Tisch des Personalers direkt im Vorauswahlverfahren reduziert werden kann. Die Allianz hat hierzu einen „Karrierematcher“ ins Leben gerufen, der es Interessierten ermöglicht, direkt herauszufinden, ob sie sich mit der Unternehmenskultur bei der Versicherung identifizieren können oder nicht. Die deutsche Lufthansa bietet zudem ein „Spiel zur Berufsorientierung“, in dem potenzielle Bewerber einen Eindruck von den Berufsmöglichkeiten bei der Fluggesellschaft erhalten. Derartige spielerische Selbsttest werden zudem nicht an das Unternehmen weitergeleitet, sondern lediglich anonym gespielt.

Stärken der Bewerber spielerisch erkennen

Kommt es nach dem spielerischen Selbsttest zu der Erkenntnis, dass man sich auf eine Stelle bewerben möchte, kann Gamification dem Unternehmen helfen, den richtigen Kandidaten für die ausgeschrieben Stelle ausfindig zu machen. Das Online-Assessment wird im Bewerbungsprozess durch spielerische und erlebbare Elemente bereichert, die es ermöglichen, die Eigenschaften und Stärken eines Bewerbers besser einschätzen zu können. Anstatt lediglich anhand eines Lebenslaufes auf Kenntnisse und Skills zu schließen, werden diese auf interaktive und zudem meist sogar unterhaltsame Weise aufgezeigt. Die Software des Bewerbungs-Spiels verfolgt die Mausbewegungen und Handlungen bzw. analysiert die Antworten auf Fragen, um bestimmte Fähigkeiten des Bewerbers herauszufinden. Dies kann auf unterschiedliche Weisen umgesetzt werden. Bei der DAK Krankenkasse werden Bewerber durch immersive und interaktive Spiele und Simulationen auf ihre Eignung für den Job getestet. Im Eignungstest für Krankenhausspezialisten werden hier beispielsweise das Büro gezeigt und fachspezifische Fragen gestellt, wo Bewerber direkt ihre Fachkenntnisse zur Schau stellen können. Für IT-Firmen werden die Fähigkeiten der Bewerber durch verschiedene Herausforderungen wie Code-Rätsel und Bug-Suchen getestet, um die Eignung und Skills von IT-Spezialisten zu testen. Während derartige Assessment-Spiele zum einen die fachspezifischen Kenntnisse überprüfen, können auch Softskills wie Teamfähigkeit, logisches Denken und Kombinationsgabe getestet werden. Und all das auf spielerische und unterhaltsame Art und Weise, was im traditionellen Auswahlprozess nur schwer bis kaum erkennbar ist.

Gamification macht den Bewerbungsprozess für alle Beteiligten angenehmer und aufschlussreicher. Es kann Bewerbern dabei helfen, zu erkennen, ob sich ein Job für sie eignet und unterstützt Personaler, den richtigen Kandidaten auszuwählen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.