EU-Vergleich: Deutsche Hochschulen zu unflexibel

Mirko Knappe, Northern Business School

Die Bildungsforscher sind alarmiert: Der Anteil nicht-traditioneller Studierender, wie Berufstätige, Auszubildende oder Mütter und Väter, liegt an deutschen Universitäten nur bei  einem Prozent. Im europäischen Vergleich schafft es die Bundesrepublik damit sogar nur auf Rang 12. Grund ist die Unflexibilität der meisten Studiengänge und Bildungseinrichtungen. Wer seine Hochschulausbildung nicht direkt nach dem Abitur beginnt, ist wegen der Präsenzzeiten am Vormittag und den starren Semesterabläufen in der Regel vom Studium  ausgeschlossen.

Um die Weiterbildung zu vereinfachen, sollten die jeweiligen Bedürfnisse der Studenten berücksichtigt werden. Das geschieht etwa durch eine flexiblere Zeiteinteilung und individuelle Wahlmöglichkeiten der Studieninhalte. Ein Vorbild ist die Northern Business School (NBS) in Hamburg. Studierende können dort zu verschiedenen Zeiten – tagsüber sowie freitagabends  und samstags – studieren. „Der Wechsel zwischen den Zeitmodellen ist jederzeit möglich und bietet dadurch große Freiheiten in der Karriere- und Lebensplanung“, so  Mirko Knappe, Geschäftsführer der NBS.

„Abiturienten müssen sich nicht mehr zwischen direktem Berufseinstieg und Studium entscheiden. Für Menschen, die schon lange berufstätig sind, ergeben sich durch die Weiterbildung  ganz neue Aufstiegsperspektiven. Auch kann parallel zu einer klassischen Berufsausbildung studiert werden.“

Auch viele Arbeitgeber sehen es als positiv an, wenn ihre Mitarbeiter berufsbegleitend studieren. „Die Begleitung erfolgt effizient und zielführend“, so Jan Balcke, Leiter der Ausbildung, Airbus Hamburg.

„Gleichzeitig profitiert das Unternehmen durch die persönliche und fachliche Weiterentwicklung und stetige Qualifizierung unserer Mitarbeiter – das ist der Grundstein unseres  gemeinsamen Interesses.“

Über die Northern Business School

Die NBS Northern Business School ist eine gemeinnützige Bildungsinstitution mit Sitz in Hamburg und bietet berufsbegleitende, wirtschaftswissenschaftliche und Ingenieurstudiengänge  an. Sie wurde von norddeutschen Unternehmen und Verbänden gegründet, um möglichst vielen Mitarbeitern in der Metropolregion Hamburg ein Studium parallel zum Beruf zu  ermöglichen. Die Präsenzvorlesungen und -seminare finden freitagabends und samstags statt. So stehen die Studierenden wie gewohnt tagsüber ihrem Unternehmen zur Verfügung. Mit ihrem bewährten Hochschulkonzept vernetzt die Northern Business School verschiedene Studiengänge und passt diese gezielt an die Bedürfnisse von Berufstätigen an. Die hohen  akademischen Qualitätsstandards sind gewährleistet – alle Studiengänge an der NBS führen zu einem staatlich anerkannten Hochschulabschluss. Damit vereint die NBS das Beste aus zwei  Welten: Die Qualität und Sicherheit der staatlich anerkannten, akademischen Ausbildung und die Service- und Beratungsqualität eines privaten Dienstleistungsunternehmens.

Weitere Informationen finden Sie unter www.nbs.de

Kontakt:

info@nbs.de

Pressekontakt:

Northern Business School gGmbH

Marc Petersen

Tel.: +49 40 357 00 340

petersen@nbs-hamburg.de

.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.