Mobile Recruiting

Nie war Bewerben einfacher – jederzeit und überall

StepStone macht die Bewerbung per Smartphone möglich.

Dr. Sebastian Dettmers, Stepstone
Dr. Sebastian Dettmers

63 Prozent der Deutschen besitzen ein Smartphone, und die Mehrheit nutzt es auch zur Jobsuche. Mit einer neuen App von Deutschlands führender Online-Jobbörse StepStone finden Kandidaten jetzt nicht nur noch bequemer passende Jobs – sie können sich darüber hinaus auch direkt darauf bewerben. Dank einfacher, intuitiver Handhabung wird die Bewerbung per Smartphone damit für jedermann ohne Aufwand möglich.

Social und Mobile Recruiting nimmt zu: suchen, teilen, finden – überall

  • Bernd Kraft, Monster Deutschland
    Bernd Kraft

    Monster Studienreihe zeigt: mobile Nutzung bei Jobsuche legt weiterhin zu

  • Social Media als Netzwerktool bei Recruitern und Bewerbern im Einsatz
  • Neuer Aspekt bei Active Sourcing: Enterprise-Social-Networks gewinnen an Bedeutung

Recruiting zukünftig per Smartwatch? „Ganz so weit ist die HR-Branche noch nicht“, betont Studienleiter Prof. Dr. Tim Weitzel vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbesondere Informationssysteme in Dienstleistungsbereichen der Universität Bamberg, „aber die Bedeutung neuer technischer Entwicklungen hinterlässt deutlich messbare Spuren im Markt.“ Vernetzt zu jeder Zeit und überall: 55,6 Millionen Deutsche ab 14 Jahren sind online, über die Hälfte surft auch mit Smartphone oder Tablet.* Das hat Auswirkungen auf die Jobsuche.

Die YOURCAREERGROUP lanciert nun auch die Apps für GASTRONOMIECAREER UND TOURISTIKCAREER

Pierre-Emanuel Derricks
Pierre-Emanuel Derricks

Es ist so weit. Ab sofort sind neben der seit einiger Zeit bereits erhältlichen HOTELCAREER-App auch die GASTRONOMIECAREER– und TOURISTIKCAREER-Appsim Google Play Store und App Store erhältlich. Die Apps sind sowohl als iOS Version für iPhones, als auch für Android-User nutzbar und bieten Bewerbern aktuell mehr als 15.000 Jobs aus der Hotellerie, Gastronomie und Touristik, sodass Bewerber von nun an kostenlos und ganz einfach von unterwegs ihren Traumjob finden.

Was wird das Top-Thema in 2015 sein? HR-Experten antworten.

Helge Weinberg
Helge Weinberg

von Helge Weinberg

In 2015 steht das Individuum im Mittelpunkt. Ob „individualzentrierte“ Kommunikation, Menschen, „die aus ihren Erfahrungen berichten“, stärkere Zielgruppenorientierung oder „Einbeziehung der Mitarbeiter“, Unternehmen stellen sich auf die einzelnen Menschen und deren Interessen ein.

Sechs Experten hatten wir die Frage gestellt, was das wichtigste Thema in 2015 sei. Ihre Antworten fielen relativ eindeutig aus. Wie im letzten Jahr kamen vor allem Spezialisten aus dem Personalmarketing zu Wort. Der Trend zum Individuum hatte sich bei der letztjährigen Befragung schon abgezeichnet, unter dem Stichwort „Candidate Experience“. Auch zwei weitere Trends waren in 2014 schon im Gespräch: Active Sourcing und Mobile Recruiting.

 

Updates der Job-Apps von stellenanzeigen.de verfügbar

Mit den Updates der Job-Apps sind jetzt alle Funktionen des Jobportals auch in den Apps verfügbar.

München – stellenanzeigen.de setzt weiter auf die Optimierung der mobilen Jobsuche: Mit den jetzt verfügbaren neuen Versionen der Job-Apps für iOS-, Android- und Windows Phone-Geräte bieten diese nun exakt die gleichen Funktionen wie die Jobbörse unter www.stellenanzeigen.de.

Mobile Online-Stellenanzeigen ohne Scrollen und Zoomen

Dominik Faber
Dominik Faber

Der E-Recruitingdienstleister softgarden bietet ab sofort Responsive Design für Online-Jobinserate im Selbstbau.

Berlin – Mobiles Surfen bestimmt heute das Suchverhalten der Jobsucher, Online-Stellenanzeigen müssen diesem Verhalten gerecht werden. Mit dem Stellenanzeigen-Designer bietet softgarden als einziger Anbieter ab sofort Kunden die Möglichkeit, ihre Online-Stellenanzeigen im Responsive Design anzulegen und so mobilfähig zu machen.

 

Personaldienstleister verschlafen Mobile Recruiting Trend (Studie)

Jan Kirchner
Jan Kirchner

Hamburg – Die Wollmilchsau GmbH veröffentlicht eine Studie zur Mobiloptimierung von Recruiting-Webseiten in der Personaldienst-leistungsbranche. Gegenstand der Studie sind die Webseiten der 150 größten Personaldienstleister in Deutschland. Untersucht wird, wie die Unternehmen mit potentiellen Bewerbern umgehen, die über mobile Endgeräte auf Jobsuche gehen.

Mobile Recruiting: Mit Tempo 180 in die Warteschlange

Gerhard Kenk Publisher Crosswater Job Guide: Jobbörsen, Karriere, Gehalt, Recruiting, Personalbeschaffung
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

  • Mobile Recruiting im Spannungsfeld des Technologiefortschritts und der Änderungsresistenz der Bewerberprozesse
  • Die Indeed MoBolt-Technologie als Brückenfunktion im Mobile Recruting?

Nichts könnte die momentane Situation im Mobile Recruiting besser vermitteln als das Bild der Double Helix. Nachdem die beiden Forscher Francis Crick und James Watson ihre Ergebnisse zur Entschlüsselung der DNA veröffentlichten und die Geheimnisse der Doppelhelix entdeckten, erhielten sie 1962 den Nobelpreis für Medizin.

Für das hochaktuelle Thema Mobile Recruiting ist die Wahrscheinlichkeit einer Nobelpreis-Auszeichnung für Technologie-Innovationen extrem gering.

Mobile Recruiting ist zwar als Buzz-Word in aller Munde, jedoch befindet sich derzeit die vermeintliche Zukunftslösung in einem Spannungsfeld zwischen Technologiefortschritt und Änderungsresistenz der Bewerberprozesse. Kann die Brückentechnologie von Indeed MoBolt das ändern?

kalaydo.de jetzt auch mit Android-App für Smartphones

  • Joachim Vranken
    Joachim Vranken, Kalaydo

    Überall einfach und schnell kaufen und verkaufen

  • Kostenlose Anzeigenaufgabe in App integriert

Köln. Nach der neuen mobilen Webseite und der App für iPhones komplettiert kalaydo.de mit der Android-App sein Angebot für mobile Kommunikation. Damit können jetzt alle Smartphonebesitzer das führende regionale Online-Anzeigenportal einfach und überall nutzen. Schnelle Ladezeiten, eine übersichtliche Benutzeroberfläche und leichtes Navigieren zeichnen die App aus. Zudem ist die kostenlose Anzeigenaufgabe im Kleinanzeigenmarkt von kalaydo.de direkt in der App integriert, was das Verkaufen extrem vereinfacht. Das Google-Betriebssystem Android hat bei Smartphones in Deutschland einen Marktanteil von über 75%.