Nachrichten

Heimspiel für JobScout24 auf der PERSONAL 2009: In München präsentiert die Online-Stellenbörse eine runderneuerte Website und Recruiting „à la card“.

Wie das geht? Besucher des JobScout24 Messestandes erhalten dort die goldene Recruiting-Card – den Schlüssel zum brandneuen Kandidaten-Pool.

München, 18. Februar 2009 – Wie es sich für einen Messeauftritt gehört, enthüllt JobScout24 am 25. und 26. März im Münchner M,O,C in Halle 3 am Stand N.20 nicht nur ein optimiertes Webdesign sondern auch zukunftsweisende Produkte, die bisher sorgsam unter Verschluss gehalten wurden. Nach einer ausgiebigen Entwicklungs- und Testphase wird unter anderem der JobScout24 Kandidaten-Pool einem breiten Publikum vorgestellt. Interessierte Personalverantwortliche sind herzlich eingeladen, das neue Tool zu testen, Fragen zu stellen und vor Ort qualifizierte Kandidaten zu kontaktieren. Als Highlight gibt’s die goldene Recruiting-Card zum Mitnehmen. Ihre Besitzer können bis zum 30. Juni 2009 gratis und unbegrenzt wechselwillige Professionals aus dem JobScout24 Kandidaten-Pool vorqualifizieren und Kontakt zu 3 ausgewählten Kandidaten herstellen. …

Warum und wie Angestellte den Job wechseln

Wiesbaden, 18. Februar 2009 – Eine sehr große Gruppe von Arbeitnehmern findet ganz ohne Stellenanzeigen ihren Weg zum Arbeitgeber. Entscheidend ist für sie das Arbeitgeberimage. Das ist eines der Ergebnisse einer gemeinsamen empirischen Studie von forum! Marktforschung, der Deutschen Gesellschaft für Qualität und TMP Communication & Services. Sie weist auf wichtige Zusammenhänge zwischen der Motivation für einen Jobwechsel, dem Arbeitgeberimage und der Mitarbeiterzufriedenheit hin.

Kienbaum-Studie zu Personalkostenreduzierung und Outplacement: Rund ein Drittel der deutschen Unternehmen entlässt Mitarbeiter

Gummersbach, 16. Februar 2009 Knapp ein Drittel der deutschen Unternehmen reagiert auf die Wirtschaftskrise mit dem Abbau von Mitarbeitern. Auch Führungskräfte sind betroffen: Bei den Unternehmen, die Mitarbeiter abbauen, sind dies zu acht Prozent Mitarbeiter in Leitungspositionen. Am stärksten vom Mitarbeiterabbau betroffen sind Sachbearbeiter (29 Prozent) und Mitarbeiter in der Produktion (25 Prozent), gefolgt von Hilfsarbeitern (24 Prozent) und Spezialisten (14 Prozent). Insgesamt sagen 29 Prozent der Unternehmen, dass sie zwischen elf und 50 Mitarbeiter abbauen werden. 17 Prozent wollen zwischen 101 und 500 Mitarbeiter entlassen, 16 Prozent zwischen 501 und 1.000 und zehn Prozent planen, mehr als 1.000 Mitarbeiter freizusetzen. Immerhin 14 Prozent der befragten Unternehmen wollen hingegen Personal aufbauen. Das sind Ergebnisse der soeben erstellten Kienbaum-Studie „Personalkostenreduzierung und Outplacement“, an der sich mehr als 500 deutsche Unternehmen aller Größenklassen und Branchen beteiligt haben. …

Standortübergreifendes Workforce Management mit InVision Software: Effizientere Personaleinsatzplanung in sieben internationalen Servicecentern der arvato

Peter Bollenbeck, Invision
Peter Bollenbeck, Invision

Ratingen, 12. Februar 2009 – arvato services, marktführender Dienstleister für effektive Lösungen rund um Kundenkommunikation, Finanzdienstleistungen und Supply Chain Management, nutzt für die bedarfsorientierte, standortübergreifende Personaleinsatzplanung in sieben verbundenen internationalen Servicecentern die Workforce-Management- (WFM) Lösung InVision Enterprise WFM von InVision Software, einem der international führenden Anbieter von Lösungen zum unternehmensweiten Workforce Management. Dadurch konnten Planungsaufwand und Leerlaufzeiten reduziert und die Produktivität sowie die Effizienz der Servicecenter deutlich gesteigert werden.

Das Arbeitszeugnis – viel Lärm um Nichts?

Studenten beenden im Rahmen ihres Studiums ein Praktikum, Absolventen wagen den Berufseinstieg oder Young Professionals wechseln ihren Job in der Hoffnung, die passgenauen Aufstiegsmöglichkeiten beim neuen Arbeitgeber nutzen zu können. Alle haben eines gemeinsam: Ohne ein Arbeits- bzw. Praktikumszeugnis haben ihre Bewerbungen keine Zukunft. Gerade in der aktuellen Arbeitsmarktsituation entscheidet die Beurteilung im Arbeitszeugnis mehr denn je über die Chance auf den nächsten Job.

Meilenweit für den Traumjob – StepStone-Umfrage: Mehr als die Hälfte der Deutschen sind zu langen Pendlerzeiten bereit

Frank Hensgens, Stepstone
Frank Hensgens, Stepstone

Düsseldorf, Februar 2009. Deutsche Arbeitnehmer sind geduldige Pendler, wenn sie von ihrem Job überzeugt sind. Dies ergab eine internationale Umfrage, des Online-Stellenportals StepStone, an der alleine in Deutschland 11.885 Fach- und Führungskräfte teilnahmen. Demnach sagen 44 Prozent der Befragten, dass sie für ihren Traumjob eine tägliche Fahrtzeit von über eine Stunde in Kauf nehmen würden. Weitere zwölf Prozent würden sogar mehr als zwei Stunden täglich akzeptieren. Demgegenüber lehnen 44 Prozent der Teilnehmer eine Fahrtzeit von über einer Stunde kategorisch ab.

„Die Deutschen sind traditionell mobil, wenn es um ihren Beruf geht. Gerade für nach wie vor stark gefragte Fach- und Führungskräfte ist in erster Linie die Qualität des Jobs entscheidend, wenn sie sich für einen neuen Karriereschritt entscheiden. Dafür nehmen sie eine gewisse Anfahrtszeit in Kauf. Für Unternehmen bedeutet das, dass der Wettbewerb um qualifiziertes Personal nicht nur lokal, sondern auch überregional stattfindet,“ so Frank Hensgens, Vorstand der StepStone Deutschland AG.

meinestadt.de stockt Stellenmarkt-Team weiter auf

Das Stellenmarkt-Team von meinestadt.de erhält zweifache Unterstützung:
Georg Watzlawek (32) ist nun Key Account Manager beim Online-Städteportal
am Standort Hamburg. Sein Vertriebsgebiet umfasst den Raum Norddeutschland.
Zuvor arbeitete Watzlawek zwei Jahre lang bei Dr. Schmidt & Partner, einer
Agentur für Personalwerbung in Hamburg. Dort war er für die Bereiche
Online-Marketing und E-Recruiting zuständig.

Deutschlandweite Recruiting Days der YOURCAREERGROUP AG im März und April 2009

Düsseldorf, 10. Februar 2009 – Die YOURCAREERGROUP AG führt nach dem großen Erfolg der Frühjahrs- und Herbsttourneen im letzten Jahr die Recruiting Days auch 2009 fort. Im März und April werden die Karrieremessen speziell für die Hotellerie, Gastronomie und Touristik wieder in fünf deutschen Städten stattfinden. In Berlin, Köln, Frankfurt, München und Hamburg haben die Besucher Gelegenheit Unternehmen der Branche zu treffen und mit Human Resources Managern über Karrieremöglichkeiten zu sprechen.

Wichtiger denn je: Die Vorauswahl beim Rekrutieren

Inzwischen ist klar: Die Diplom- und Magisterabschlüsse laufen 2010 aus. Bis dahin ist die Umstellung auf die neuen Studiengänge Bachelor und Master bundesweit erfolgt. Zugleich drängen die ersten „neuen“ Absolventen auf den Arbeitsmarkt.

Im Rahmen einer von alma mater in Auftrag gegebenen Studie wurde u.a. deutlich, das viele Bachelor-Studiengänge im Gegensatz zu den traditionellen Studiengängen eine größere Spezialisierung aufweisen. Zudem liegt die Studiendauer der neuen Studiengänge in der Regel deutlich unter der der vormaligen Diplomstudiengänge.

Guter Jahresauftakt für SAP-Spezialisten

Marktmonitor von projektwerk.de zeigt Anstieg von SAP-Projekten für IT-Freelancer

HAMBURG (10.02.2009) – Der von der Hamburger Projektbörse heute zum zehnten Mal veröffentlichte Marktmonitor zeigt die stark steigende Nachfrage nach SAP-Spezialisten im Januar 2009. Demgegenüber nimmt der Bedarf an Freiberuflern mit Spezialisierung in den anderen von projektwerk regelmäßig untersuchten Applikationen und Programmiersprachen C++, C#/.NET, Oracle und SQL zum Auftakt dieses Jahres nur leicht zu. Ganz gegen den allgemeinen positiven Trend verhält sich die Entwicklung von J2EE/Java-Projekten. Nach einer kontinuierlichen Aufwärtsentwicklung von März 2008 bis zum November des vergangenen Jahres ist hier seit Dezember ein Rückgang zu sehen, der sich auch im Januar 2009 fortsetzt.