Recruiting

Personalberatung und Online Recruiting Spezialist ExecutiveBase eröffnet weiteres Büro in München

Konrad Salisko

Frankfurt.  Die 2003 gegründete ExecutiveBase GmbH, Spezialist im Bereich Direktsuche und Online Recruiting eröffnete zum 01.01.2011 neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main ein weiteres Büro im Raum München. Diplom-Ingenieur Konrad Salisko ist neuer Mitgesellschafter und Senior Partner der ExecutiveBase GmbH (www.ExecutiveBase.com) und leitet das kürzlich eröffnete Büro mit Sitz in Starnberg bei München.

Recruiting-convent 2011: Personalmarketing & Recruiting – Bereit für die Zukunft?

Prof. Dr. Christoph Beck

Unter diesem Motto findet am 21. und 22. März 2011 zum fünften Male die Jahrestagung von und für Insider des Personalmarketings und der Personalbeschaffung in Schloss Bensberg statt. Als eine der wohl renommiertesten Veranstaltungen in diesem Bereich gelingt es dem recruiting-convent jedes Jahr auf`s Neue, Akzente im Personalmaketing & Recruiting zu setzen.

Crosswater-Systems sprach am 03.12. mit Prof. Dr. Christoph Beck, einer der führenden Köpfe Deutschlands im Bereich Personalmarketing und Recruiting und gleichzeitig Initiator und Veranstalter des recruiting-convents.

Consulting: Big Four struggle to retain „boundaryless“ workforce

Stephen Frenkel

Talented accountants can work anywhere in the world today. Today’s professional adventurer anticipates „boundaryless“ possibilities and is keen to flex newfound career mobility muscles, cherry picking the best job destinations along the way. It’s a major dilemma for the Human Resources managers at KPMG, PwC, Deloitte and Ernst & Young. A workshop convened by Australian School of Business researchers Steve Frenkel and Kyong-Hee explored retention strategies for peripatetic accounting professionals. One solution is widening in-house career opportunities, they determined, along with more sophisticated approaches to career development.

Kienbaum Communications entwickelt neues Recruiting-Tool: die Job_Ad | 2.0

Thomas Kleb, Kienbaum Communications
Thomas Kleb, Kienbaum Communications

Gummersbach. Das Internet ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Auch in der Mitarbeiter-Rekrutierung wird sein Stellenwert immer größer. Ob Karriereportale, Spezialjobbörsen oder Jobsuchmaschinen – viele Internetplattformen werden heute überwiegend für die Rekrutierung genutzt. Die Möglichkeiten und Vorteile des Mediums werden  jedoch bei weitem nicht ausgeschöpft.

HR Social Media/Social Recruiting – trotz Kinderschuhen Ziele erreichen

Ein Gastbeitrag von Nina Kalmeyer

Nina Kalmeyer
Nina Kalmeyer

Ratingen. Ein verregneter Samstag Nachmittag. Gerade haben Sie es sich mit einer Tasse Tee und einem guten Buch auf dem Sofa bequem gemacht und sind mit sich und der Welt im Reinen. Dann klingelt das Telefon und schreckt Sie aus der nachmittäglichen Ruhe auf.
Irgendjemand, den Sie vielleicht einmal irgendwann irgendwo getroffen haben, ruft Sie an. Er bezeichnet sich als den einzigen Experten, wenn es um das Thema “Bücher” geht und verrät Ihnen, dass es Bücher ab sofort nur noch in einem Laden in der ganzen Stadt gebe. Springen Sie dann auf, lassen alles stehen und liegen und rennen in Socken und Wohlfühlkleidung durch den Regen und die ganze Stadt?

Erfolgreich in die Zukunft: Aktor Interactive auf der Messe Zukunft Personal 2010 in Köln

Rik Hülser, Aktor
Rik Hülser, Aktor

Rillieux.  Auch in diesem Jahr verzeichnete Aktor Interactive einen beachtlichen Messeerfolg: Das Aktor-Team präsentierte auf Europas größter Fachmesse für Personalmanagement die neuesten Dienstleistungen und Produkte der HRKommunikationsagentur und bedankt sich bei den zahlreichen interessierten Besuchern.  Neben der Software Robopost JobTools informierten sich die HR-Experten besonders über Aktors Serviceleistungen bei der nationalen und internationalen Anzeigenschaltung. Auch  das Thema Employer Branding und die vielfältigen Möglichkeiten der Online-Werbung spielten eine zentrale Rolle in den Gesprächen, dicht gefolgt von anregenden Diskussionen über  die Bedeutung von Social Media bei der Recruitingkommunikation.

Hör mal, wer da twittert…Wie Sie durch “Do it yourself”-Workshops Ihr Arbeitgeberimage gefährden

Ein Gastbeitrag von Nina Kalmeyer, newcruiting

Nina Kalmeyer
Nina Kalmeyer

Fast fühlt man sich ein wenig an Tim Taylor, den legendären Heimwerker-König aus der amerikanischen Sitcom “Home Improvement” (“Hör mal, wer da hämmert”), erinnert. Der  ambitionierte Heimwerker hämmert, bohrt, schweißt und schraubt drauf los, ohne sich vorher Gedanken über die Auswirkungen zu machen oder gar eine Strategie vorzubereiten. Und meist geht dabei etwas daneben. Das Loch in der Wand wird doppelt so groß wie gewünscht, der getunte Rasenmäher macht vor dem Blumenbeet nicht halt oder ein Kurzschluss fackelt  das halbe Haus ab.

Manpower CEO Joerres: Deutschland wird bewundert – Fachkräfte im Fokus

Frankfurt am Main. „Germany is in the sun“ – Deutschland wird bewundert, so Jeff Joerres, CEO Manpower Inc., auf der Pressekonferenz des Unternehmens in Frankfurt. Er sei stolz  darauf, durch Personaldienstleistungen „einen anerkennenswerten Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg Deutschlands leisten zu können“.

Jeffrey Joerres
Jeffrey Joerres, Manpower CEO bei der Pressekonferenz in Frankfurt/M

Gründe für das Deutsche Jobwunder sieht Joerres unter anderem im hohen Bildungsniveau der deutschen Arbeitnehmer und darin, dass in Deutschland Produkten ein Mehrwert verliehen werde, der in der Welt gefragt ist.

JobTV24 ist zweifach „State of the Art“ ausgezeichnet

Berlin. Der internationale Verband für audiovisuelle Medien ITVA hat JobTV24 mit dem Award „State of the Art“ in den Kategorien „Multimediale Anwendung“ und „Corporate Image“ für innovative Mediengestaltung ausgezeichnet. Prämiert wurden das Social Media Videoportal der VDZ Akademie und die interaktive Onlinevideo-Technologie für das Bundesministerium des Innern (BMI). Die 18. Verleihung des ITVA-Awards fand am 24. September im Rahmen der Messe photokina in Köln in zwölf Kategorien statt.

Mit dem atenta Monitoring-Tool die Arbeitgebermarke im Blick behalten

Hamburg. Die Bedeutung von Nutzermeinungen im Internet nimmt stetig zu. Immer mehr Menschen vertrauen auf Bewertungen und Kritiken, die auf Online-Portalen und im Web 2.0 zu Produkten, Services und Marken veröffentlicht werden. Genau wie positive Erwähnungen Vertrauen schaffen, kann das Image eines Unternehmens nachhaltig Schaden nehmen, wenn es zu spät auf Vorwürfe oder Kritik reagiert. Umso wichtiger ist es, das Stimmungsbild im Web 2.0 genau im Auge zu behalten. Eine gute Monitoring-Strategie erfasst Lob und Kritik, identifiziert relevante Themen oder behält Aktivitäten der Konkurrenz und mögliche Risikofaktoren im Auge.