Absolventen

Einstiegsgehälter für Absolventen: Große Unternehmen zahlen 9 Prozent mehr  

Stepstone, Crosswater Job Guide
Philipp Löwer

Ein möglichst hohes Einstiegsgehalt? Ginge es allein darum, sollten junge Leute Ingenieurwesen studieren, einen Masterabschluss machen und anschließend eine Stelle bei einem Konzern für Fahrzeugbau in Baden-Württemberg antreten. Unter diesen Umständen können sie mit einem Einstiegsgehalt von gut 56.000 Euro rechnen. Laut dem neuen StepStone Gehaltsreport für Absolventen, der auf Gehaltsdaten von mehr als 200.000 Fachkräften basiert, sind das ganze 28 Prozent mehr, als der deutsche Durchschnittsabsolvent im ersten Job verdient (44.300 Euro). „Das Gehalt spielt für junge Fachkräfte zwar eine Rolle, ist aber nur einer von vielen Faktoren, die bei der Suche nach dem richtigen Job entscheidend sind. Wichtig sind vor allem auch vielfältige Aufgabenbereiche, gute Entwicklungsmöglichkeiten und eine Unternehmenskultur, in der sie sich wohlfühlen“, erklärt Philipp Löwer, Karriereexperte bei StepStone.

Nur 15 % der Studierenden würden für weniger als 9 €/h arbeiten

Nach einer von JOBSUMA durchgeführten Umfrage findet ein Drittel der Teilnehmer einen Stundenlohn von 10 Euro angemessen. Auf die Frage, für welchen Stundenlohn sie als Werkstudent oder Aushilfe arbeiten würden, hat ein weiteres Drittel geantwortet, mit einem Lohn von 9 Euro und weniger zufrieden zu sein. Das letzte Drittel würde 10 Euro und mehr verlangen und immerhin etwa 9 % der Befragten hätten gerne einen Stundenlohn von über 15 Euro.

Fachkräftebedarf: Beste Aussichten für Berufseinsteiger

Dr. Anastasia Hermann
Dr. Anastasia Hermann

Deutsche Unternehmen suchen nicht nur erfahrene Fachkräfte, auch die Nachfrage nach jungen Talenten ohne Berufserfahrung steigt. Aktuell richten sich 36 Prozent aller Stellenausschreibungen an Absolventen und Spezialisten, die noch keine Joberfahrung im jeweiligen Beruf haben. Im Bereich Marketing ist der Anteil an Stellenausschreibungen, die sich an Fachkräfte ohne Berufserfahrung richten, mit 42 Prozent besonders hoch. Auch im Vertrieb (40 Prozent) sind Berufseinsteiger gern gesehen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Auswertung des StepStone-Fachkräfteatlas.

Einstiegsgehälter für Absolventen: Master bringt 9 Prozent mehr

Dr. Sebastian Dettmers
Dr. Sebastian Dettmers

Das durchschnittliche Einstiegsgehalt von Absolventen mit akademischem Abschluss liegt in Deutschland bei 43.500 Euro brutto. Absolventen verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr als Berufstätige ohne akademische Ausbildung. „Die Zahl der Studierenden und auch der bestandenen Prüfungen steigt in Deutschland seit Jahren an. Das führt aber nicht zu einem Überangebot an Absolventen. Im Gegenteil – die hohe Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften sorgt weiterhin für hohe Gehälter von Berufseinsteigern mit Hochschulabschluss“, erklärt Dr. Sebastian Dettmers, Geschäftsführer bei StepStone. Ein Masterabschluss bringt zudem ein Gehaltsplus von 9 Prozent gegenüber Absolventen mit abgeschlossenem Bachelor-Studium mit sich.

Karriere bei Familienunternehmen?

Brigitte Zypries (Foto: Susie Knoll)
Brigitte Zypries (Foto: Susie Knoll)

Noch bis zum 15. Mai haben Bewerber die Möglichkeit, sich um eine Teilnahme zu bewerben, um mit Deutschlands führenden Familienunternehmen wie Hilti, Kärcher oder Würth über individuelle Karriereperspektiven zu sprechen.

11. jobmesse oldenburg vereint erneut Top-Arbeitgeber der Region

Martin Kylvåg, Barlag Messe
Martin Kylvåg

Recruiting-Event im März bildet wertvolle Plattform für Kontakte und Karrieren

Präsenz zeigen, Attraktivität ausstrahlen, spannende Perspektiven vorstellen, die besten Köpfe überzeugen: Mit diesen Zielen nutzen am 18./19. März erneut zahlreiche Unternehmen und Bildungsinstitute die jobmesse oldenburg in den Weser-Ems Hallen. Zum mittlerweile elften Mal findet die Karriereveranstaltung für Jung und Alt statt und bietet Ausstellern sämtlicher Branchen die wertvolle Gelegenheit, vor dem Hintergrund des Employer Branding aktiv zu werden. Das Besondere an diesem Format: Generationsübergreifend spricht es Besucher aller Fachrichtungen und Qualifikationen an, face-to-face entlang des roten Teppichs ihre Karrieremöglichkeiten auszuloten. Weitere Highlights rund um berufliche Themen schafft das Rahmenprogramm.

Absolventen-Test für Stellenanbieter

Von Gerhard Winkler

Ja, ich kann es bestätigen. Sehr viele, zu viele junge Bewerber bringen aus der Schule superaktuelle Kompetenzen mit, nur keine flüssige, korrekte, situationsgerechte Ausdrucksweise. Was immer die Berufseinsteiger sich dann im Studium angeeignet haben werden, ihren schriftlichen und mündlichen Ausdruck im Deutschen haben sie am Ende nicht weiter verbessert.
Verstärkt hat sich aber die Tendenz des So-tun-als-ob: Als ob man es drauf hätte. Als ob man wüsste, worum es bei der Jobfindung geht. Als ob man der Traumkandidat wäre. 

picture_jova_nova_keinlichtblick

37 Prozent der Absolventen pokern zu hoch

Jobware: 37 Prozent der Unternehmen kritisieren zu hohe Gehaltsvorstellungen

39 Prozent der Personaler erleben, dass Hochschulabsolventen mit unrealistischen Karriereerwartungen ins Vorstellungsgespräch gehen. Das ist das Ergebnis der Hochschul-Recruiting-Studie 2016 (Jobbörse Jobware in Kooperation mit der Hochschule Koblenz). Kandidaten, die eine Turbo-Karriere erwarten, erhalten meist sofort eine Absage.

chart_Jobware_Einstiegsgehalt_Erwartungen_2016_08

 

90 Prozent der jungen Menschen mit Bildungsabschluss sind erwerbstätig

Prof. Dr. Silke Anger
Prof. Dr. Silke Anger

In Deutschland sind 90 Prozent der jungen Menschen zwischen 20 und 34, die in den vergangenen drei Jahren einen Bildungsabschluss erworben haben, erwerbstätig. In Europa weist nur Malta einen höheren Anteil auf (92 Prozent). In Griechenland liegt der Anteil dagegen bei 44 und in Italien bei 45 Prozent. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor, die am Montag veröffentlicht wurde.

Braingain: Europäische Ingenieure und Informatiker suchen Berufseinstieg in Deutschland

Holger Koch
Holger Koch

Mobilitätsstudie für deutsche und europäische Studierende erschienen +++ Deutschland in Osteuropa besonders beliebt +++ IT-, Luftfahrt- und Energie-Branche profitieren am meisten


Deutschland ist innerhalb Europas das Einwanderungsland Nummer zwei für europäische Absolventen – nach Großbritannien und vor der Schweiz. 7 Prozent der europäischen Studierenden wollen nach dem Studium einen Job in Deutschland suchen. Es sind vor allem die Absolventen technischer Fächer – der Ingenieurwissenschaften und Informatik – die es nach Deutschland zieht. Das ist das Ergebnis des Mobilitätsreports des trendence Instituts, der die Mobilität europäischer Absolventen aus 24 Ländern bei der Jobsuche vergleicht.

 

Keiner will auf der Stelle verharren

Wie in jedem Jahr führt Berufsstart die „Studie Attraktive Arbeitgeber“ durch, um zu analysieren welche Kriterien für Studenten und Absolventen bei der Arbeitgeberwahl ausschlaggebend sind.

In diesem Jahr geht aus der Studie ganz klar hervor, dass die Aufstiegschancen, wie auch in den letzten Jahren, einer der wichtigsten und entschiedensten Faktoren ist, wenn es um die Attraktivität eines Unternehmens geht. Von den über 2500 Teilnehmern erachten fast 80% diese Eigenschaft als sehr wichtigen Faktor im Gesamtranking. Nur etwa ein Fünftel wertet diesen als neutral oder unwichtig. Auch in den kommenden Jahren kann von einer gleichbleibenden bis steigenden Tendenz in der Wichtigkeit dieser Eigenschaft ausgegangen werden. Schon in den Jahren zuvor konnte ein stetiges Wachstum verzeichnet werden.

Die beliebtesten Jobbörsen für Kandidaten der strategischen Zielgruppe Studenten, Absolventen, und Young Professional

Gerhard Kenk Publisher Crosswater Job Guide: Jobbörsen, Karriere, Gehalt, Recruiting, Personalbeschaffung
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Hochschulabsolventen sind schon seit geraumer Zeit in den Focus der Personalbeschaffungsmaßnahmen gerückt – denn diese Zielgruppe dominiert wie kaum eine andere die strategische Personalplanung vieler Unternehmen. Vielfältige interne und externe Einflussfaktoren spielen dabei eine Rolle und es wird immer wichtiger für den Erfolg der Recruiterungsmaßnahmen, dass qualifizierte Kandidaten dieser Zielgruppe in ausreichendem Umfang eingestellt werden. Externe Einflussgrössen sind z.B.

Absolventen fragen, Personaler antworten

 Personalentscheider von Top-Arbeitgebern im Forum auf staufenbiel.de

Köln – Ikea, Deutsche Bahn oder L’Oréal. Einmal im Monat stellen sich HR-Manager im Forum von staufenbiel.de den Fragen von Studenten und Absolventen. Oft stehen Bewerber vor dem Problem, dass die Bewerberseiten eines interessanten Arbeitgebers Fragen aufwerfen. Gerade Berufseinsteiger haben Hemmungen zum Telefon zu greifen und direkt in der Personalabteilung anzurufen.

Großbritannien: Düstere Arbeitsmarktsituation für Absolventen

Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Der „Daily Telegraph“ berichtet in seiner gestrigen Print-Ausgabe gleich in mehreren Artikeln über düstere Aussichten für Absolventen auf dem britischen Arbeitsmarkt. Graeme Paton, Education Editor, setzt sich mit der veränderten Auswahl von Studienfächern auseinander und stellt fest, daß die Nachfrage nach Studiengebieten der Geisteswissenschaften nachgelassen habe. Studenten konzentrieren sich demzufolge mehr auf Studienfächer, die einen unmittelbaren parktischen Bezug haben. Dazu gehören Medizin, Ingenieurswissenschaften und Wirtschaftswissenschaften.

IT-Fachkräfte: Überdurchschnittliche Gehälter für Berufseinsteiger

Marco-Tobias Arnold

Stuttgart – Die IT-Branche und der Funktionsbereich IT bieten für Hochschulabsolventen optimale Berufsaussichten und eine sehr gute Vergütung. Das durchschnittliche Gehalt für  Berufseinsteiger liegt im IT-Bereich bei knapp 41.000 € brutto / Jahr. Doch verschiedene Einflussfaktoren können zu deutlich höheren Gehältern führen. Dies zeigt die „Detailanalyse IT“ der alma mater Gehaltsstudie 2012, an der über 1.000 Unternehmen teilnahmen.