Agentur ohne Namen

„HR Future Trends 2017“:  Der Mensch ist nicht im unternehmerischen Fokus

Melanie Vogel

Change-Prozesse am laufenden Band, veränderungsunwillige Belegschaften und überforderte Führungskräfte: Das sind nur einige Ergebnisse aus der Umfrage „HR Future Trends“, den die AGENTUR ohne NAMEN, Veranstalterin der women&work, in diesem Jahr zum fünften Mal durchführte. „VUCA und die Folgen“ lautete das Thema der diesjährigen Umfrage. 132 Unternehmen aus Deutschland haben sich von Anfang Juni bis Ende September in der Online-Befragung geäußert. 47 % der Befragten zählen mit jeweils über 5.000 Mitarbeitenden zu den Großunternehmen. Die Ergebnisse stehen unter http://FutureTrends.AGENTUrohneNAMEN.de zum kostenfreien Download bereit.

HR Future Trends 2016: Kompetenz- statt Fachkräftemangel

Melanie Vogel
Melanie Vogel

Der Transformationsprozess ist in vollem Gange und kann nur mit den entsprechenden Fachkräften bewältigt werden. Dass hieran ein Mangel herrscht, ergab die diesjährige Umfrage „HR Future Trends 2016“, die von der AGENTUR ohne NAMEN zum vierten Mal in Folge durchgeführt wurde. Von den 103 befragten Personalverantwortlichen bemängeln 54 Prozent das Fehlen qualifizierter Bewerber. Fast 42 Prozent klagen über akuten Fachkräftemangel.

Kostenfreies Webinar: Raus aus dem Mittelmaß

Melanie Vogel
Melanie Vogel

Neues Fortbildungskonzept der AGENTUR ohne NAMEN: Futability®-Friday

Mit einem neuen Online-Format startet die Bonner AGENTUR ohne NAMEN GmbH ihr Fortbildungsangebot im Oktober. Der Futability®-Friday möchte bei den Webinar-Teilnehmerinnen und Teilnehmern Lust auf Veränderung machen und diese an ihr persönliches Change-Management heranführen. „Raus aus dem Mittelmaß“ heißt das nächste kostenfreie Webinar, das am 28. Oktober von 16-17 Uhr stattfindet.

HR Future-Trends 2016: Überlastung von Führungskräften entgegenwirken

Melanie Vogel
Melanie Vogel

Die Arbeitswelt ist VUCA – volatil, ungewiss, komplex und mehrdeutig. Sie fordert von allen Akteuren Anpassung im Akkord. Wer diesem Anpassungsdruck nicht standhalten kann, wird krank. Der diesjährige „HR Future-Trends 2016“ der AGENTUR ohne NAMEN liefert dazu eindeutige Zahlen: 44,6 Prozent der von der Agentur befragten 103 Unternehmen gaben einen deutlichen Anstieg psychischer Belastungen an. 39,2 Prozent stellen einen vermehrten Anstieg psychischer Erkrankungen innerhalb ihrer Belegschaft fest.

Change-Prozesse: Vier Veränderungstypen im Blick behalten

Melanie Vogel
Melanie Vogel

60,3% der Unternehmen durchlaufen momentan Veränderungsprozesse. Die drei wichtigsten Gründe für die Veränderungsprozesse sind Kosteneinsparungen (Platz 1), Digitalisierung von Geschäftsprozessen (Platz 2) und zunehmender Wettbewerbsdruck (Platz 3). Knapp 40% der Unternehmen begleiten diese Veränderungsprozesse nicht durch Personalentwicklungs-maßnahmen. Das sind Ergebnisse der diesjährigen Umfrage „HR Future-Trends 2016“, durchgeführt von der Bonner AGENTUR ohne NAMEN.

Digitalisierung: 5 Tiefdruckgebiete, die Unternehmen im Blick haben sollten

Melanie Vogel
Melanie Vogel

Die Vierte Industrielle Revolution ist in vollem Gange. Die Befürchtung ist groß, dass diese mehr Jobs zerstören als neue schaffen wird. Die Gefahr einer Zweiklassengesellschaft droht – bestehend aus jenen, die mit der Digitalisierung Schritt halten, und jenen, die genau das versäumen. Um das zu verhindern sollten Unternehmen und HR-Abteilungen fünf Tiefdruckgebiete im Auge behalten. Das ist eine der Schlussfolgerungen Umfrage „HR Future-Trends 2016“, die jährlich von der Bonner AGENTUR ohne NAMEN durchgeführt wird.

Kosteneinsparungen und Digitalisierung zwingen Unternehmen zu Veränderungsprozessen

„HR Future Trends“ beleuchten Herausforderungen im Personalbereich

Melanie Vogel
Melanie Vogel

Fachkräftelücke, zu wenig qualifizierte Bewerbungen, nicht ausreichend auf die Arbeitswelt vorbereitete Studienabgänger, Zunahme der Arbeitsbelastung: Das sind nur einige der Ergebnisse der Umfrage „HR Future Trends“, den die Bonner AGENTUR ohne NAMEN, Veranstalterin der women&work, in diesem Jahr zum vierten Mal durchführte. „Veränderung und Transformation im Windschatten von Industrie 4.0 und Digitalisierung“ lautete das Thema der diesjährigen Umfrage. 103 Unternehmen aus Deutschland haben sich von Anfang März bis Ende Mai 2016 in der Online-Befragung geäußert. 27 % zählen mit jeweils über 5.000 Mitarbeitenden zu den Großunternehmen, über 40 % sind KMU.

„Arbeitswelt 4.0“ ist in vielen Personalabteilungen noch nicht angekommen

Melanie Vogel
Melanie Vogel

Ergebnisse des „HR Future Trends 2015“ der AGENTUR ohne NAMEN

Die Bonner AGENTUR ohne NAHMEN führt alljährlich den „HR Future Trend“ durch, eine Befragung unter Personalverantwortlichen deutscher Unternehmen, um die Trends und Themen zu erfassen, mit denen sich Corporate Germany aktuell befasst. „Als Veranstalter der women&work haben wir schon vor sechs Jahren auf Zukunftstrends gesetzt“, sagt Melanie Vogel, Geschäftsführerin der Agentur. „Uns interessierte in der diesjährigen Befragung, wie Personalverantwortliche die Veränderung der Arbeitswelt im Windschatten von Industrie 4.0 und einer weiter zunehmenden Digitalisierung bewerten.“

Innovationstreiber Diversity: Melanie Vogel, Initiatorin der women&work, im Interview

Jade Raymond
Jade Raymond

Bonn. Frauen spielen eine ökonomisch entscheidende Rolle, wenn es darum geht, das gesamte Innovationspotenzial einer Gesellschaft zu nutzen. Das zeigen Studien der Vereinten Nationen, McKinsey oder Catalyst. Melanie Vogel, Initiatorin der women&work, Deutschlands größtem Messe-Kongress für Frauen, beleuchtet in einem Interview die verschiedenen Facetten des Innovationsfaktors Diversity.