Anja Olsok

Anja Olsok in den Aufsichtsrat von HRPepper gewählt

Anja Olsok

HRpepper hat eine neue Aufsichtsrätin. Die Digital-Expertin und Bitkom-Managerin Anja Olsok ist seit kurzem Mitglied des dreiköpfigen Kontrollgremiums. Unter anderem wird sie mit ihren Impulsen und Ideen die Digitale Transformation von HRpepper begleiten.

In einer außerordentlichen Hauptversammlung haben die Aktionäre von HRpepper den Aufsichtsrat des Berliner Beratungsunternehmens neu gewählt. Erstmalig zieht Anja Olsok, Mitglied der Geschäftsleitung des Digitalverbands Bitkom, in das Kontrollgremium ein. Die Diplom-Kauffrau ist seit 2000 bei der Interessenvertretung der digitalen Wirtschaft in Deutschland tätig und trägt unter anderem für Finanzen, IT, Personal und Organisation die Verantwortung.

Großer Bedarf an Weiterbildung zu Blockchain und Künstlicher Intelligenz

Anja Olsok, BITKOM
Anja Olsok

■   Unternehmen in Deutschland sehen Bedeutung digitaler Trends für ihren Erfolg, setzen sie in der Praxis aber selten ein
■   Bitkom Akademie präsentiert Seminarprogramm mit Schwerpunkt zu neuen Technologien

Rund die Hälfte der inländischen Unternehmen schätzen Blockchain (55 Prozent) und Künstliche Intelligenz (49 Prozent) als relevant für die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft in Deutschland ein. Dies hat eine repräsentative Umfrage des Digitalverbands Bitkom ergeben. Beim Einsatz der beiden Zukunftstechnologien sind die Unternehmen allerdings noch sehr zurückhaltend: So geben lediglich neun Prozent an, bereits mit Künstlicher Intelligenz zu arbeiten oder sie in naher Zukunft einsetzen zu wollen. Mit der Blockchain-Technologie haben bisher sogar lediglich zwei von 100 Unternehmen praktische Erfahrungen gesammelt.

Unternehmen fehlt Strategie für mehr Digitalkompetenz

  • Anja Olsok, BITKOM
    Anja Olsok

    Nur jeder fünfte Betrieb verfügt über zentrale Strategie für Weiterbildung

  • Bitkom Akademie erweitert Seminarprogramm
  • Neue Zertifikatslehrgänge im 2. Halbjahr 2017

Die eigenen Mitarbeiter fortzubilden ist für viele Unternehmen in Deutschland ein wichtiges Anliegen. Doch nur wenige Betriebe setzen auf eine zentrale Strategie, wenn es um Weiterbildungsmaßnahmen zu Digitalthemen geht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 305 Unternehmen aus Deutschland im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Danach verfügt nur jedes fünfte Unternehmen (19 Prozent) ab 50 Mitarbeitern über eine zentrale Strategie, um die Digitalkompetenzen ihrer Mitarbeiter auszubauen. Drei von vier Unternehmen (75 Prozent) ab 50 Mitarbeitern arbeiten ohne zentrale Strategie, wenn sie Mitarbeiter zu Digitalthemen weiterbilden lassen.

Jobbewerber müssen Digitalkompetenz mitbringen

Anja Olsok, BITKOM
Anja Olsok

■   Jedes zweite Unternehmen achtet bei Bewerbern besonders auf Digitalkenntnisse
■   Bitkom Akademie stellt neues Seminarprogramm für 2017 vor

Eine Mehrheit der Unternehmen in Deutschland erwartet von Bewerbern aktuelle Digitalkenntnisse. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 1.543 Unternehmen aus Deutschland im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Danach stimmen 57 Prozent der Befragten eher der Aussage zu, dass sie bei Bewerbern besonders auf die regelmäßige Aus- und Weiterbildung ihrer Digitalkompetenz achten.

Beste Arbeitgeber im IT-Sektor ausgezeichnet

  • Anja Olsok, BITKOM
    Anja Olsok

    Preisverleihung auf der CeBIT in Hannover

  • BITKOM ist Partner bei „Great Place to Work®“

Berlin. Die Gewinner des bundesweiten Wettbewerbs „Beste Arbeitgeber in der ITK 2014“ stehen fest. Auf der heute vom Forschungs- und Beratungsinstitut Great Place to Work® in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband BITKOM und der „Computerwoche“ veröffentlichten Liste der besten Arbeitgeber der ITK-Branche konnten sich insgesamt 50 Unternehmen aller Größenklassen platzieren. Sie heben sich vor allem durch hohe Wertschätzung gegenüber den Beschäftigten, angemessenen Umgang mit der Arbeitsbelastung, verlässliche Führungskräfte und einen guten Teamgeist von der Konkurrenz ab.

Hightech-Firmen investieren in Weiterbildung

4,5 Weiterbildungstage und 1.500 Euro pro Beschäftigtem – E-Learning wird immer wichtiger

Anja Olsok

Berlin/Köln. Die BITKOM-Branche bildet ihre Mitarbeiter intensiv weiter. Das ergibt eine aktuelle Studie zur Weiterbildung in der ITK-Branche, die die Bitkom Servicegesellschaft mit Kienbaum Management Consultants und dem F.A.Z.-Institut durchgeführt hat. Mit durchschnittlich 4,5 Weiterbildungstagen pro Beschäftigtem liegt sie fast doppelt so hoch wie der bundesweite Durchschnitt aller Branchen von 2,5 Tagen (Quelle: Deutsche Gesellschaft für Personalführung). Aktuell gibt der Hightech-Sektor jährlich ca. 1.500 Euro pro Beschäftigtem für dessen Weiterbildung aus.