Apps

Bewerben heute: Nichts muss mehr wie früher sein

  • Was Berufsberater und Eltern erzählen war gestern heute hat man Jobsuche und die Bewerbung in der Tasche
  • Den einen Weg zur perfekten Bewerbung gibt es nicht mehr, Apps, mobile Bewerbungen, Formulare & Co. erfordern unterschiedliche Vorgehensweisen
  • Anschreiben ade: Viele Unternehmen haben sich bereits davon verabschiedet

Wir leben mobil, lesen in der U-Bahn auf dem E-Reader, telefonieren unterwegs mit Freunden, bestellen den Einkauf über Online-Lieferdienste, reservieren ein Car-Sharing-Auto via App und bestellen das Geburtstagsgeschenk im Online-Shop. Alles nur mit einem Smartphone, das in die Hosentasche passt. Der technische Fortschritt hat vieles erleichtert – auch die Bewerbung.

Und jetzt noch schnell die mobile Bewerbung abschicken

Apps weiterhin auf Höhenflug?

Charlotte Crampton
Charlotte Crampton

Von:

Smartphone Nutzer verbringen immer mehr Zeit auf Apps. Um daraus zu profitieren, sollten Marken die Download Gewohnheiten ihrer Verbraucher verstehen.

Über 49 Millionen Personen in Deutschland im Alter von 13+ Jahren besitzen ein Smartphone (51% Männer und 49% Frauen). Laut insights von comScore MobiLens, ist die Nutzung von Apps auf Smartphones kontinuierlich gewachsen, 86.9% von Verbraucher haben diese im April 2016 verwendet, im Vergleich zu 85.5% vor einem Jahr. Die Herausforderung für Marken und App Developer ist Nutzer zum Download der Apps zu überzeugen. Die Realität zeigt jedoch, dass Deutsche Smartphone Nutzer weniger Apps herunterladen.

Die YOURCAREERGROUP lanciert nun auch die Apps für GASTRONOMIECAREER UND TOURISTIKCAREER

Pierre-Emanuel Derricks
Pierre-Emanuel Derricks

Es ist so weit. Ab sofort sind neben der seit einiger Zeit bereits erhältlichen HOTELCAREER-App auch die GASTRONOMIECAREER– und TOURISTIKCAREER-Appsim Google Play Store und App Store erhältlich. Die Apps sind sowohl als iOS Version für iPhones, als auch für Android-User nutzbar und bieten Bewerbern aktuell mehr als 15.000 Jobs aus der Hotellerie, Gastronomie und Touristik, sodass Bewerber von nun an kostenlos und ganz einfach von unterwegs ihren Traumjob finden.

Herausforderung für Recruiter: So finden Sie Mobile Developer

Rainer Weckbach
Rainer Weckbach

Ein Gastbeitrag von Rainer Weckbach

Mobil optimierte Seiten und Apps gehören heute zum Standard für Unternehmen. Ihre Kunden erwarten leicht zu erreichende Informationen, auch von unterwegs. Und Suchmaschinen wie Google bevorzugen ebenfalls Webauftritte, die auf allen Endgeräten funktionieren. Entwickler, die Expertise in Mobile Development und Responsive Design mitbringen, sind deshalb gefragt.

Wie identifiziert man die richtigen Kandidaten?

Gezeitenwechsel bei Kurznachrichten

  • Dieter Kempf, BITKOM
    Prof. Dr. Dieter Kempf

    Zahl der verschickten SMS sinkt 2013 erstmals

  • Rückgang um 37 Prozent auf 37,9 Milliarden Kurznachrichten

Noch im Dezember 2012 hatte der Handy-Kurznachrichtendienst SMS sein 20-jähriges Bestehen mit einem Rekord gefeiert. In dem Jahr war die Zahl der verschickten Nachrichten in Deutschland um 9 Prozent auf 59,8 Milliarden gestiegen.  Im Folgejahr 2013 sank die Zahl der versandten Kurzmitteilungen dann erstmals. Sie ging um 37 Prozent auf 37,9 Milliarden zurück.

Mobile Jobsuche: stellenanzeigen.de rüstet auf

Effiziente Jobsuche auf mobilen Websites, per iPhone-, iPad-, Android- oder Windows Phone-App

München – stellenanzeigen.de, eine der bekanntesten Online-Jobbörsen in Deutschland, hat das Angebot für die Stellensuche mit mobilen Endgeräten komplett überarbeitet und ausgebaut. Neben einer neuen mobilen Seite und der überarbeiteten iPhone-App stehen ab sofort auch Apps für Nutzer von Android- und Windows-Geräten zum Download zur Verfügung. Damit unterstützt das Unternehmen den aktuellen Trend zur wachsenden mobilen Internetnutzung von Jobsuchenden und Unternehmen.

twago präsentiert die Freelancer-Trends 2012

  • Gunnar Berning

    Top 10 IT-Skills in 2012: PHP, HTML, MySQL, CSS und JavaScript führend

  • 657.518 Apps im deutschen App Store: Entwickler-Nachfrage forciert Business auf twago
  • Top 25 Freelancer Städte: Berlin ist Deutschlands Nr. 1

Berlin ist Deutschlands Freelancer-Hochburg! In einer aktuellen Studie blickt twago.de, führende europäische Plattform für Cloud Working, auf die Freelancer-Trends in 2012 zurück. twago hat dafür alle Projekte in 2012 analysiert und Ranglisten für die begehrtesten IT-Experten sowie die nachgefragtesten IT-Skills erstellt. Zudem findet twago eine Antwort auf die Frage, wer ist Deutschlands Hauptstadt für Freelancer und hat die „Top 25-Städte“ in Deutschland für 2012 aufgelistet.

Mobile Learning on Demand: Neue Apps fürs iPhone und iPad erleichtern das Erlernen von Fremdsprachen

Philip Gienandt

Berlin – Fremdsprachenkenntnisse sind heutzutage für jeden Arbeitnehmer unverzichtbar. Doch im hektischen Arbeitsalltag bleibt oft kaum Zeit für aufwendige Sprachkurse. Jetzt ermöglichen vier neue videobasierte Sprachlern-Apps des renommierten Sprachkursanbieters LinguaTV (www.linguatv.com) iPhone- und iPad-Besitzern ein ebenso professionelles und effektives wie unterhaltsames Fremdsprachentraining für unterwegs. „Das Besondere an unseren mobilen Sprachkursen ist deren audiovisueller Inhalt, der zu einem nachhaltigen Lernerfolg führt“, erklärt Philip Gienandt, Geschäftsführer der LinguaTV GmbH.

Bundesministerin Aigner und BITKOM: Mobiles Internet erhöht die Anforderungen an den Datenschutz

Gemeinsame Konferenz von BMELV und BITKOM: „Mobiles Internet: Ja, sicher! – Smartphones, Apps & Co“

 

Ilse Aigner

Berlin. m „Safer Internet Day“ haben Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner und BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf die Bedeutung des Datenschutzes beim mobilen Internet hervorgehoben: „Es ist praktisch, unterwegs im Internet surfen und überall E-Mails abrufen zu können – aber auch auf Smartphones und Tablet-PCs darf der Schutz persönlicher Daten nicht zu kurz kommen.“ Ministerin Aigner sagte in Berlin: „Die Verbraucher erwarten zu Recht, dass das Schutzniveau bei mobilen Diensten und Geräten genauso hoch ist wie bei stationären Endgeräten. Ich sehe hier eine der wichtigsten Herausforderungen für die Zukunft. Die Sicherheitsstandards müssen mit der technologischen Entwicklung Schritt halten. Dazu gehören auch datenschutzfreundliche Voreinstellungen von Smartphones.“

Apps als Dauerbrenner oder Eintagsfliege?

M-Days „The home of MOBILE“, Frankfurt am Main, 27. – 28. Januar 2011

Tobias Ragge

Erding. Über 10 Millionen Smartphones wird es 2011 allein in Deutschland geben. Im Vergleich dazu waren es Ende letzten Jahres weltweit nur 53 Millionen. Was also ist der treibende Faktor in der mobilen Welt? Touchscreens, Apps und Co. versetzen den Markt in Aufruhr. Am 27. – 28. Januar 2011 wird die größte zentraleuropäische Kongress-Messe, die „M-Days“, das gesamte Themenspektrum rund um Mobile zum sechsten Mal in den Mittelpunkt stellen.