Arbeitgeber

Frauen bringen eine humanistische Komponente in die Wirtschaftswelt

women&work-Befragung zeigt: Ethische Werte und Moral stehen hoch im Kurs

 

Melanie Vogel

Ethische Werte und Moral spielen eine zunehmend wichtigere Rolle, wenn es um die Wahl des zukünftigen Arbeitgebers geht. Das ergab die diesjährige women&work-Besucherinnenbefragung, die im Rahmen der 8. women&work am 28. April in Frankfurt durchgeführt wurde. 167 Messebesucherinnen nahmen an der Umfrage teil.

„Die diesjährige Befragung zielte darauf ab zu erfahren, welche Werte und Wertmaßstäbe Frauen im Zeitalter der Digitalisierung besonders wichtig sind“, sagt Melanie Vogel, Initiatorin der women&work. „Für 98,2 Prozent der befragten Frauen stehen Selbstverwirklichung, persönliche Freiheit und Lebensgenuss an oberster Stelle. In einer Epoche, in welcher der Mensch Gefahr läuft, durch die Digitalisierung abgehängt zu werden, spiegeln Frauen einen deutlich humanistischen Zeitgeist, der sich parallel zur technologischen Entwicklung durchsetzt.“

Wie zufrieden sind Recruiter und Bewerber mit Jobportalen? Jetzt bei Umfrage mitmachen!

Kein Blind Date mit ihrer Jobbörse!

Die Jobböse-Nutzerumfrage von Jobbörsen-Kompass.de bringt Licht in das Dunkel der Jobportale in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu bringen. Mund-zu-Mund-Propaganda oder Empfehlungsmarketing ist die bevorzugte Wahl, wenn es um die richtige Auswahl der geeigneten Recruiting-Kanäle und Jobportale geht. Und davon profitieren Arbeitgeber, wenn es um die Platzierung von Stellenanzeigen in der richtigen Jobbörse geht. Bewerber verlassen sich eher weniger auf die plakativen Slogans der Werbung und vertrauen den Empfehlungen ihrer Peers – und sparen sich dadurch viel Zeit bei der Suche nach neuen Karrierechancen. Jobbörsen-Betreiber wiederum punkten im Wettbewerb des Empfehlungsmarketings.

Deutsche Arbeitgeber halten ihre Versprechen nicht

  • Roland Cloutier, ADP

    Nur 64% der deutschen Arbeitnehmer geben an, dass ihre Erwartungen, die sie an Unternehmen und Job stellen, erfüllt werden

  • 53% der Arbeitnehmer sagen, dass sie ihren Job gekündigt haben, weil er nicht ihren Erwartungen entsprochen hat
  • Arbeitgeber überschätzen die eigene Leistung und verkennen die wahren Gründe, die einen Arbeitnehmer zum Bleiben veranlassen

Die deutschen Arbeitgeber erfüllen die Erwartungen ihrer Arbeitnehmer nicht, vor allem in Bezug auf das Talentmanagement. Sie riskieren dadurch, gute Mitarbeiter zu verlieren, wie eine Studie des ADP Research Institute® (ADPRI) feststellt. Über 8.500 Arbeitnehmer und Arbeitgeber in 13 Ländern wurden befragt, in wieweit die Versprechen und Erwartungen erfüllt wurden, die ausschlaggebend für eine Bewerbung waren. Die Ergebnisse zeigen, dass es erhebliche Diskrepanzen zwischen den Wahrnehmungen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gibt.

 

Jobbörsen richtig auswählen: Die Stunde der Wahrheit

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Wer sich für die eigene Stellensuche oder die Platzierung einer Stellenanzeige um die Auswahl der richtigen Jobbörse kümmern muß, braucht einen langen Atem. Bewerber, insbesondere am Anfang ihrer Jobsuche, kennen den dynamischen Recruiting Markt noch nicht und müssen sich notgedrungen mit einer Trial-and-Error-Methode quälen, die zeitaufwendig und mit einem hohen Frustrationspotential behaftet ist. Arbeitgeber und Recruiter können sich zumindest mit dem Bauchgefühl retten, wenn sie für die Kandidatensuche Jobangebote bei den bekannten Jobbörsen platzieren („Das ham wer immer schon so gemacht“). Doch es gibt auch alternative Ansätze, die zugegebener Maßen mit methodischem Vorgehen, Recherche und Vergleich der Leistungskriterien von Jobbörsen Hand in Hand geht. Wenn diese Ergebnisse Online gefunden wurden, schlägt die Stunde der Wahrheit – oder wie Google es formuliert, „The Zero Moment of Truth“.

E-Recruiting der Zukunft: Candidate Experience 2.0

Dominik Faber
Dominik Faber

softgarden auf der „Zukunft Personal 2015“

Wie nehmen Kandidaten aktuell die wichtigsten Kontaktpunkte im Bewerbungsprozess wahr? Warum sollten sich Recruiter gerade in diesem Jahr verstärkt mit Fragen der mobilen Suchmaschinenoptimierung beschäftigen? Wie sehen kandidatenorientierte Angebote von Arbeitgebern an Bewerber künftig aus? Besucher der in Köln stattfindenden HR-Fachmesse „Zukunft Personal“ finden am softgarden-Stand vom 15. bis zum 17. September Antworten für heute und morgen auf die großen Fragen im Recruiting.

Arbeitsmarkt Lebensmitteleinzelhandel: Top 30 Lebensmittelhändler in Deutschland

Umsatz-Ranking 2015:Edeka weiterhin an der Spitze / Schwarz-Gruppe überholt Rewe im Food-Bereich

Der Bruttoumsatz im Lebensmittelhandel ist im Jahr 2014 um 2,6 Prozent auf nunmehr 247,2 Mrd. Euro gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt die Lebensmittel Zeitung (dfv Mediengruppe) in ihrem exklusiven Ranking der größten Lebensmittelhandels-Unternehmen in Deutschland, das von dem Frankfurter Marktforschungsunternehmen Trade Dimensions erstellt wurde.

Kommunikationsexperte Schelenz: Mitarbeiter-Testimonials als Turbo für authentische Arbeitgeberkommunikation

Bernhard Schelenz
Bernhard Schelenz

HorizontJob: Employer Branding: Storytelling macht Mitarbeiter als Testimonials glaubwürdig

Sie sind omnipräsent, aus den Print- und Online-Ausgaben von Nachrichtenmagazinen und Tageszeitungen derzeit nicht wegzudenken: Mitarbeitertestimonials, die in den Employer-Branding-Anzeigen und -Videos Zeugnis für die Qualität ihrer Arbeitgeber ablegen. Geradezu inflationär, aber fast unverzichtbar findet Bernhard Schelenz ihren Einsatz: Jeder macht es, weil es richtig ist, sie in den Fokus zu stellen. Geht es um die Kommunikation der Arbeitgebermarke, gibt es nichts, was authentischer wäre als die eigenen Arbeitnehmer, ist sich der Inhaber der auf Human-Resources-Kommunikation spezialisierten Beratungsfirma Schelenz sicher.

Audi beliebtester Arbeitgeber / Automobiler gewinnen wieder an Ansehen / examensnahe Studierende sehen wieder optimistischer in die Zukunft

Zum zwölften Mal in Folge hat das Berliner trendence Institut examensnahe Studierende der Wirtschafts- und Ingenieurswissenschaften zu ihren beruflichen Plänen befragt.

Die Ergebnisse des trendence Absolventenbarometers 2010 (Business und Engineering Edition) mit rund 21.000 Teilnehmern liegen nun vor.

Öffentlicher Dienst – attraktiver Arbeitgeber in der Krise

Frank Hensgens, Stepstone
Frank Hensgens, Stepstone

StepStone-Umfrage: Fast acht von zehn Fachkräften würden gerne im Öffentlichen Dienst arbeiten

Düsseldorf, April 2009. In Zeiten der Krise wirkt der Öffentliche Dienst als Arbeitgeber für Fach- und Führungskräfte anziehender denn je. Dies ergab eine Umfrage, des Online-Stellenportals StepStone, an der 2.200 Fach- und Führungskräfte aus unterschiedlichen Berufsfeldern teilnahmen. Demnach sagen 78 Prozent der Befragten, dass sie einen Job im Öffentlichen Dienst gerade im Moment sehr attraktiv finden. Die Vorteile von Behörden und öffentlichen Institutionen als Arbeitgeber: ein sicherer und verlässlicher Job. Dagegen reizt nur 22 Prozent der befragten Arbeitnehmer eine besser bezahlte Anstellung in der freien Wirtschaft.

Bremsspuren der Wirtschaftskrise: Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember und im Jahr 2008

„Das Jahr 2008 war eines der besten Jahre für den Arbeitsmarkt. Allerdings zeigen die Dezember-Daten, dass die Wirtschaftskrise den Arbeitsmarkt erreicht hat. Entsprechend gedämpft ist auch unser Optimismus für das Jahr 2009“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-J. Weise. …