Bewerbungen

Eyetracking Studie: So lesen Personalverantwortliche Bewerbungen

• Personaler investieren für das erste Screening nicht einmal eine Minute pro Lebenslauf
• Bewerberfoto ist der erste Blickfang
• Der Berufserfahrung wird die meiste Aufmerksamkeit geschenkt
• Zeugnisse nur für jeden Zehnten wichtig
• Jobhopping bei älteren Bewerbern nicht gern gesehen
• Lücken im Lebenslauf müssen schlüssig argumentiert werden

Wie lesen Personalverantwortliche Bewerbungen? Die Ergebnisse liefert die StepStone Eyetracking Studie. (Bildquelle: istockphoto.com / venuestock)

Ob aufgrund der gestiegenen Bewerberzahl oder weil ihnen der Job nur wenig Zeit lässt: Personaler nehmen sich durchschnittlich nicht einmal eine Minute Zeit für den Lebenslauf von Bewerbern.

Stellenportal SupplayChainOnline verdoppelt die mobile Reichweite mit Madgex Plattform

Richard Marshall
Richard Marshall

Wie der Stellenportal-Spezialist Supply Chain Online (SCO) seinen mobilen Traffic erhöhte und gleichzeitig die Bewerbungsrate um fast 70 % steigerte.

Die Herausforderung

Supply Chain Online ist ein Spezialist für Online-Personalbeschaffung. Das bewährte Stellenportal für die Nischenbranche des Unternehmens war jedoch nicht so erfolgreich, wie man erwartete. Dies galt vor allem im Hinblick auf Interaktions-, Conversion- und Bewerbungsraten.

Bewerbungen: Entscheidung auf den ersten Blick – schnell auf den Punkt kommen

Sven Hennige, Robert Half
Sven Hennige, Robert Half

München. Der erste Eindruck zählt –denn ein Großteil der Führungskräfte hat fürs Durchschauen einer Bewerbung nur fünf bis zehn Minuten Zeit. Bereits vermeintliche Kleinigkeiten wie Rechtschreibfehler können bei der Vorauswahl das Aus für einen Kandidaten bedeuten. Dies sind Ergebnisse der Studie Workplace Survey 2010, für die der spezialisierte Personaldienstleister Robert Half über 2.800 Personal- und Finanzmanager in 13 Ländern befragt hat.

CareerBuilder-Studie: Arbeitgeber veröffentlichen Hitliste der häufigsten und peinlichsten Fehler von Bewerbern in Vorstellungsgesprächen

Rosemary Haefner, CareerBuilder

Frankfurt – Mit dem gestiegenen Druck am Arbeitsmarkt ist das einwandfreie Auftreten von Bewerbern in Vorstellungsgesprächen mehr denn je ausschlaggebend.

In manchen Fällen treibt der Druck, der auf Bewerbern lastet, ungewöhnliche bis äußerst ungünstige Blüten. Eine eben veröffentlichte Studie von CareerBuilder unter 2700 Personalmanagern offenbart die häufigsten und peinlichsten Fehler, die Bewerber bei Vorstellungsgesprächen machen.