Bewerbungsanschreiben

Bewerbung Reloaded: Worauf sich Recruiter in Zukunft einstellen müssen

  • Tim Weitzel

    Im Check: Wie sieht die Bewerbung im digitalen Zeitalter aus?

  • Künftig gilt: je unkomplizierter der Bewerbungsweg, desto eher wird er beschritten.
  • Auch bei den Bewerbungen liegt die Würze in der Kürze: 79,9 Prozent der Kandidaten setzen auf das Kurzprofil.

Schlechte Erfahrungen im Bewerbungsprozess sprechen sich herum. Arbeitgeber sind gut beraten, die Kandidaten schon mit ihrem Bewerbungsverfahren zu überzeugen. Entscheidend dabei: die Art der Bewerbung selbst. Und die erfindet sich gerade neu, so die Studie „Bewerbung der Zukunft“ von Online-Karriereportal Monster und dem Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universität Bamberg.1

Stellenanzeigen.de-Umfrage: So individuell sind Deutsche beim Bewerbungsschreiben

Ein Großteil der Befragten achtet auf ein individuelles Bewerbungsanschreiben. Wer versendet bei der Bewerbung reine Standardschreiben und wer macht sich die Mühe, jedes Anschreiben an die jeweilige Stellenausschreibung anzupassen? Mit einem Online-Voting ermittelte stellenanzeigen.de, wie individuell die Deutschen bei ihren Bewerbungen sind.stellenanzeigen.de, eine der bekanntesten Online-Jobbörsen in Deutschland, wollte von ihren Nutzern wissen, wie individuell sie das Anschreiben in ihren Bewerbungen gestalten. Das Ergebnis zeigt: Nur ein kleiner Teil der Befragten bewirbt sich bei Unternehmen mit einem Standardschreiben.

 

Absage für das Bewerbungsanschreiben – ABSOLVENTA-Umfrage: Mehr als die Hälfte der Berufsstarter hält das Anschreiben in einer Bewerbung für überflüssig

Christoph Jost
Christoph Jost

Berufsstarter in Deutschland finden: Das klassische Bewerbungsanschreiben ist überflüssig. So jedenfalls lautet das Ergebnis einer aktuellen ABSOLVENTA-Umfrage, für die mehr als 5.000 akademische Berufsanfänger befragt wurden. Demnach halten 58 Prozent der Befragten das Anschreiben als Bestandteil einer Bewerbung für verzichtbar.

Zu kompliziert: 42 Prozent der Kandidaten brechen Bewerbungsprozess ab

Frank Hensgens
Frank Hensgens

Kompliziert, zeitaufwändig, nicht bewerberfreundlich – die Indeed Bewerbungsstudie 2016 offenbart gravierende Lücken zwischen den Wünschen von Bewerbern und den Erwartungen von HR-Verantwortlichen.  42 Prozent der befragten Kandidaten haben schon einmal einen Bewerbungsprozess abgebrochen, weil dieser zu kompliziert war. Fast jeder vierte Bewerber hat schon einmal eine Stelle ausgeschlagen, weil er sich im Bewerbungsprozess nicht genug wertgeschätzt fühlte.

Fanpost: Das Beste aus Bewerbungsschreiben 2009

Gerhard Winkler, www.jova-nova.com

Berlin.

Bekenntnisse und Geständnisse von aufrechten Bewerberseelen fanden sich auch im letzten Jahr in den vielen Anschreiben, die Bewerberratgeber Gerhard Winkler jova-nova.com erhielt. 

Auch wenn Bewerber im Schwung der Gedanken bisweilen vom rechten Argumentationsweg abgekommen sind: Gut daran war, dass Bewerber zumindest versuchten, es mit ihren eigenen Worten zu sagen.

Mein Rat an Bewerber für Ihr Karrierejahr 2010: Konzentrieren Sie sich im Anschreiben ganz darauf, schlüssig und bündig Ihre besondere Eignung für eine fest umrissene Tätigkeit darzulegen. Tun Sie das in Form einer Leistungsbilanz und Sie werden nicht scheitern.

Gerhard Winkler,

jova-nova.com

Bewerberblüten 2009

Arbeitsmarkt, wilder


„Mit Erfolg absolviere ich die Ausbildung zur IT-Systemkauffrau, bevor es jedoch auf den wilden Arbeitsmarkt geht liegt ein Praktikum vor mir. Um meine Lehrinhalte zu festigen möchte ich Ihr Unternehmen schon ab … tatkräftig unterstützen.“