Cloud

rexx systems ist Deutschlands Top-Arbeitgeber Mittelstand 2019

Nach der Auszeichnung im letzten Jahr als Wachstumschampion des Jahres 2018 gehört die rexx systems GmbH nun zu Deutschlands Top-Arbeitgebern des Mittelstands. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Focus-Business durchgeführt hat.

Um die Top-Arbeitgeber des Mittelstands zu ermitteln, werteten FOCUS-Business und das Marktforschungsunternehmen Media Market Insights über 750.000 Unternehmensprofile mit mehr als 3 Millionen Arbeitgeber-Urteilen aus. Berücksichtigung fanden Unternehmen mit mindestens elf und höchstens 500 Mitarbeitern. Um in die finale Auswahl zu kommen, mussten sie bestimmten Kriterien genügen – zum Beispiel mit 3,5 von 5 Punkten oder besser bewertet sein und eine Mindestanzahl an aktuellen Mitarbeiter-Bewertungen vorweisen können. Ein weiteres Kriterium war beispielsweise ein Unternehmenssitz in Deutschland vorgeschrieben. rexx systems platziert sich unter den rund 2.800 beliebtesten mittelständischen Arbeitgebern in Deutschland auf Platz 817 mit 145,5 Punkten.

rexx-systems gehört zu Deutschlands Top-Arbeitgeber Mittelstand 2019

Enterprises Across EMEA Continue to Choose Workday to Transform Their Businesses

New Large and Medium Enterprise Customers Join Growing Workday Community

 

Gonzalo Benedit

WORKDAY RISING EUROPEWorkday, Inc. (NASDAQ: WDAY), a leader in enterprise cloud applications for finance and human resources, today announced continued momentum across EMEA with large and medium enterprises from a variety of industries joining the Workday customer community. With Workday’s suite of applications – including Workday Financial Management and Workday Human Capital Management (HCM) – these enterprises will be able to simplify their operations in the cloud and uncover real-time financial and workforce insights to continue successfully growing their businesses.

 

The organisations that have recently selected Workday include:

5 Dinge, die Sie bei der Smartphone-Bewerbung beachten sollten

Online-Bewerbung: Jederzeit von Überall

Für Jobsuchende ist es heute selbstverständlich, sich per Handy über offene Stellen zu informieren. Einer StepStone-Studie zufolge gehen zwei von drei Fachkräften in Deutschland regelmäßig mit dem Smartphone auf Jobsuche. Immer mehr Fachkräfte bewerben sich auch auf diesem Wege: So ist allein die Zahl der mobilen Bewerbungen, die über StepStone verschickt wurden, in den letzten drei Monaten um rund 25 Prozent gestiegen. Die Online-Jobplattform verrät, wie die mobile Nutzung die Bewerbung verändern wird und was Sie bei der Smartphone-Bewerbung beachten sollten.

Erstens: Der Lebenslauf wird noch wichtiger werden 

Der Lebenslauf wird im mobilen Bewerbungsprozess mehr denn je zum Herzstück der Bewerbung. Er ist die Entscheidungsgrundlage für Personaler.  …

Mit Lumesse ETWeb empower das Talent Management GDPR-konform gestalten

Dr. Stefan Eggert

Der 25. Mai 2018 ist der Stichtag, ab dem alle Unternehmen innerhalb der EU ihre Prozesse entsprechend der Compliance-Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union (EU-DSGVO, GDPR/General Data Protection Regulation) gestaltet haben müssen. HR- und Talent-Management-Prozesse sind davon besonders betroffen, da hier eine große Menge an personenbezogenen Daten anfällt und verarbeitet wird. Lumesse, ein führender Anbieter einer umfassenden Talent Management Suite, entwickelt seine Software schon immer in Übereinstimmung mit strikten Datenschutz- und Compliance-Vorgaben. Rechtzeitig zum oben genannten Stichtag bietet Lumesse seinen Kunden nunmehr auch Lösungen an, die zusätzlich den hohen GDPR-Standards entsprechen.

XING übernimmt Bewerbermanagementsystem Prescreen

  • Constantin Wintoniak, CEO Prescreen
    Constantin Wintoniak, CEO Prescreen

    Basiskaufpreis beträgt 17 Mio. €

  • XING steigt mit Übernahme in stark wachsenden Markt für Bewerber- und Talentmanagementsysteme ein
  • XING-CEO Vollmoeller: „Durch Übernahme baut XING führende Position im E-Recruiting weiter aus“

Die XING AG, Betreiberin des führenden beruflichen Netzwerks im deutschsprachigen Raum, übernimmt die Prescreen GmbH, den Anbieter des gleichnamigen Bewerbermanagementsystems mit sofortiger Wirkung. Der Basiskaufpreis beträgt 17 Mio. €. Er kann sich bei Erreichung ambitionierter operativer Ziele bis 2020 um Earn-Out-Zahlungen in einem erwarteten Rahmen von 5 bis 10 Mio. € erhöhen.

Eine Active-Defense-Strategie sichert sensible Daten

  • logo_EY_Cybersecurityctive Defense ist eine strategische Maßnahme
  • Kenntnis der unternehmenseigenen Assets ist Voraussetzung
  • Mit so genannten Missionen werden konkrete Unternehmenswerte geschützt
  • Active Defense kann bei Bruchstellen im bestehenden Sicherheitsprogramm helfen

Active-Defense ist die neueste Strategie, um die zunehmenden und immer raffinierteren Cyber-Angriffe auf die wichtigsten, datengestützten Ressourcen eines Unternehmens zu verhindern. Diese Strategie ermöglicht es, trotz knapper IT-Sicherheitsressourcen mögliche Gefahren durch Hacker zu identifizieren und erfolgreich abzuwehren. Die Beratungsgesellschaft EY hat in ihrer Studie „Enhancing your security operations with Active Defense“ diese Sicherheitsstrategie unter die Lupe genommen und mögliche Anwendungsgebiete identifiziert.

Meine Bewerbung als Computer-Virus

picture_Petya-TotenkopfVon ProspectiveMedia http://www.prospective.ch/

Neue Schadsoftware Petya wird mittels Bewerbungsschreiben an Personal-Abteilungen verschickt

E-Mails gelten als bevorzugtes Mittel,um Schadsoftware zu verbreiten. Der Empfänger soll dazu verleitet werden, einen Link oder Anhang zu öffnen, mit dem Ziel, dass sich die Schadsoftware auf dem Computer installieren kann.  Aktuell versucht sich die Schadsoftware Petya mit einem fiesen Trick mittels Bewerbungsschreiben per E-Mail an Personal-Abteilungen von Unternehmen zu verbreiten. Es ist Vorsicht geboten, denn…

Datenschutz: Acht von zehn Personalern sehen Cloud-Lösungen kritisch

Kienbaum und Bitkom veröffentlichen Studie zum Datenschutz im Personalmanagement

  • Personaler treiben Digitalisierungsstrategien voran
  • 89 Prozent der Personalmanager fürchten Bedrohung der Arbeitgebermarke durch Datenschutz-Verstöße
  • Komplexität des Datenschutzes fordert Weiterbildungsangebote

Die Digitalisierung der Wirtschaft nimmt Fahrt auf und stellt das Personalmanagement vor große Herausforderungen: 82 Prozent  der Personalmanager haben große Bedenken, digitale Personaldaten in die Cloud zu geben. Das ergab eine Studie der Beratungsgesellschaft Kienbaum und der Bitkom Servicegesellschaft zum Datenschutz im Personalmanagement. Kienbaum und Bitkom haben mit Unterstützung der Stiftung Datenschutz Personalmanager und Datenschutzbeauftragte von 211 deutschen Unternehmen befragt.

Kienbaum-Studie zur Umsetzung der digitalen Transformation: Bewahrertum ist größte Gefahr für Digital-Projekte

  • Hans-Werner Feick
    Hans-Werner Feick

    Jedes zweite Unternehmen verfolgt Digitalisierungsstrategie

  • Erst 15 Prozent der Unternehmen sind in der Cloud
  • Neue Technologien erfordern Sicherheitsmaßnahmen

Ob Mitarbeiter offen gegenüber Neuerungen sind, entscheidet häufig über das Gelingen digitaler Innovationen: 53 Prozent der Unternehmen sehen den Weg in Richtung eines digitalisierten Geschäftsmodelles aufgrund geringer Veränderungsbereitschaft ihrer Mitarbeiter gefährdet. Klassische Gründe, an denen Veränderungsprojekte scheitern, wie zum Beispiel die Kosten oder zu ungenaue Ziele, nennen nur etwa ein Drittel der Befragten als Grund für das Scheitern digitaler Transformationen. Das ergab eine von Kienbaum erstellte Studie zur Digitalen Transformation. Dazu hat das Beratungsunternehmen über 100 Unternehmen aus der deutschen Wirtschaft befragt.

Learning Trends 2016: HR und Finanzen gehen Hand in Hand

HR und Finanzen machen 2016 gemeinsame Sache – vor allem im Bereich Learning, so die Ansicht von Cornerstone OnDemand. Der Experte für Cloud-basierte Softwarelösungen für das Talent Management nennt vier Gründe, warum Unternehmen mit Learning nicht nur Kosten sparen, sondern auch bares Geld verdienen können. Denn Learning ist ein Business-Modell, Compliance ist Chefsache, Mobile spart Kosten und Big Data eröffnet neue Möglichkeiten für passgenaue Learning-Angebote.