Digitale Wirtschaft

Preisgekröntes Ausbildungsmanagement: u-form erhält DWNRW-Award des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministeriums

Mit dem „Azubi-Navigator“ hat u-form 2017 eine ganzheitliche Lösung für das Ausbildungsmanagement vorgelegt. Für das mit Methoden des agilen Projektmanagements entwickelte digitale Tool hat der Ausbildungsspezialist am 11. Oktober auf dem RuhrSummit in Bochum den Preis der Digitalen Wirtschaft in der Kategorie Mittelstand erhalten. Mit dem Award zeichnet das Wirtschafts- und Digitalministerium von Nordrhein-Westfalen innovative Geschäftsideen in der digitalen Transformation aus.„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung. Der Azubi-Navigator schließt eine große Lücke in der Digitalisierung von Ausbildungsprozessen“, sagt Felicia Ullrich, Geschäftsführerin von u-form Testsysteme: „Denn den meisten Ausbildern bleiben nur zwischen zwei und fünf Stunden pro Woche, um ihre Auszubildenden zu betreuen. Händische Prozesse beanspruchen derzeit noch zu viel wertvolle Zeit.”

u_form Testsysteme, Preisverleihung, Crosswater Job Guide, DWNRW-Award,
Von links: Felicia Ullrich, Geschäftsführende Gesellschafterin u-form Testsysteme, Marie-Luise Hasler, Geschäftsführende Gesellschafterin, Stephanie Müller, Lektorin, Cornelius Scheffel, Geschäftsführer. Quelle: Ilja Kagan, Foto Video Ruhrsummit, Draw a Change Filmproduktion

Digitale Wirtschaft begrüßt Kabinettspläne zur Förderung der Fachkräftezuwanderung, fordert aber Bildungsausbau

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. begrüßt die Pläne des Bundeskabinetts zur Förderung der Fachkräfteeinwanderung. Laut dem Digitalverband ist es für die Digitale Wirtschaft entscheidend, möglichst schnell und ohne unnötige bürokratische Hürden an Fachkräfte zu gelangen. BVDW-Vizepräsident Stephan Noller (ubirch) richtet zugleich aber auch eine Forderung an die Regierung.

Stephan Noller

Bitkom-Präsident Achim Berg zum „Masterplan Künstliche Intelligenz“ der Bundesregierung: Wir brauchen Köpfe und Daten

Achim Berg, BITKOM

Heute berät das Bundeskabinett Eckpunkte für einen „Masterplan Künstliche Intelligenz“. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:

„Künstliche Intelligenz ist der wichtigste Treiber der Digitalisierung. Sie wird sich schon in wenigen Jahren in nahezu jedem Produkt und jeder Dienstleistung wiederfinden. Die Art wie wir leben und arbeiten wird sich durch KI auf eine solch grundsätzliche Weise verändern, wie das in der Vergangenheit etwa durch die Erfindung der Dampfmaschine oder die Elektrifizierung stattgefunden hat. Die Bundesregierung hat die Bedeutung von KI für Wirtschaft und Gesellschaft ganz offensichtlich erkannt und drückt jetzt aufs Tempo. So wie der Motor das Herzstück des Autos war, so wird die Künstliche Intelligenz das Herzstück der digitalen Wirtschaft sein.

Plattformen sind das beherrschende Geschäftsmodell der digitalen Wirtschaft

Dr. Holger Schmidt
Dr. Holger Schmidt

Von Dr. Holger Schmidt, Netzökonom

Der Plattform-Index der besten Internet-Aktien

Plattformen sind das beherrschende Geschäftsmodell der digitalen Wirtschaft. 5 der 10 wertvollsten Unternehmen der Welt und 7 der 10 höchstbewerteten Startups der Welt sind mit diesem Modell erfolgreich. Längst beschränken sich Plattformen nicht mehr auf die Konsumentenmärkte; auch im B2B-Geschäft sind Unternehmen wie GE und Siemens oder Startups wie Trademachines auf dem Weg in die Plattform-Ökonomie.

Die ominöse Sieben

  • Dr. Bernhard Rohleder
    Dr. Bernhard Rohleder

    Schiedsstelle lehnt Forderung der VG Media zum Leistungsschutzrecht ab

  • Bitkom hält mögliche Sieben-Wort-Grenze für nicht nachvollziehbar und fordert Abschaffung des Leistungsschutzrechts

Der Digitalverband Bitkom begrüßt, dass im Streit um das Leistungsschutzrecht die Schiedsstelle des Deutschen Patent- und Markenamtes die Forderung der Verwertungsgesellschaft VG Media zurückgewiesen hat. Zugleich kritisiert der Verband, dass die Rechtsunsicherheit für Start-ups und Suchmaschinenbetreiber weiter bestehen bleibe. Innovative Geschäftsmodelle würden künftig sogar erschwert, da die Schiedsstelle eine maximale Länge der anzuzeigenden Textanrisse (Snippets) bei Suchergebnissen von sieben Worten ins Spiel gebracht hat.

Wahl 2013: Weichen für die digitale Wirtschaft stellen

  • Prof. Dr. Dieter Kempf

    Netzpolitik als Wirtschaftspolitik begreifen

  • Innovationspolitik, Start-up-Förderung, Bildungspolitik und Datenschutz als
    Kernaufgaben
  • BITKOM veröffentlicht Faktensammlung und Handlungsempfehlungen zur Bundestagswahl

Berlin. Der Hightech-Verband BITKOM hat die Parteien im Bundestagswahljahr aufgefordert, die Digitalisierung der Wirtschaft politisch noch stärker zu unterstützen. „Das Thema Internet ist in dieser Legislaturperiode endlich im Bundestag angekommen. Es muss jetzt verstetigt und mit noch mehr Nachdruck angegangen werden“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. „Bislang wird Netzpolitik primär als Gesellschaftspolitik verstanden, Netzpolitik ist aber auch Wirtschaftspolitik. Dies sollten die Parteien in ihren Wahlprogrammen zum Ausdruck bringen.“

Schlüssel für die Welt im Netz: Die digitale Wirtschaft ist ein Wachstumsmotor – mit einer Weiterbildung gelingt der Einstieg in Online-Marketing und -Redaktionen

Berlin. Auch in diesem Jahr wächst die digitale Wirtschaft kräftig weiter – und mit ihr die Zahl der Arbeitsplätze. Immer mehr Menschen informieren sich online, immer mehr kaufen im Internet ein: jede Menge Arbeit für Online-Redakteure und Marketingspezialisten. Für den Einstieg in diese Berufsfelder bietet die WBS TRAINING AG die passenden Weiterbildungen an.

Die nächsten Lehrgänge zur Fachkraft Online-Marketing mit E-Commerce beginnen am 14. Oktober und 25. November 2011, am 2. November 2011 startet die Schulung zum Online-Redakteur. Die Weiterbildungen können gefördert werden, die Kursstarts sind garantiert.