Digitalisierung

Vorreiter im Bereich Digitalisierung investieren mehr in Weiterbildung als andere Betriebe

Dr. Ute Leber, IAB
Dr. Ute Leber, IAB

Um mit den Herausforderungen der Digitalisierung Schritt zu halten, wird die Qualifizierung der Beschäftigten immer wichtiger, zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Laut einer von den beiden Forschungsinstituten gemeinsam durchgeführten Befragung von mehr als 2.000 Betrieben investieren Vorreiter im Bereich der Digitalisierung stärker in Weiterbildung als andere Betriebe.

Die Bedeutung der Digitalisierung in Großunternehmen

Die Bedeutung des Themas Digitalisierung in deutschen Großunternehmen ist 2018 erneut gestiegen. Zudem fühlen sich mittlerweile 42 Prozent der Unternehmen, und damit acht Prozent mehr als im Vorjahr, „sehr gut” oder  „gut” auf die digitale Transformation vorbereitet. Die Mehrheit der deutschen Großunternehmen versteht unter digitaler Transformation allerdings in erster Linie die Digitalisierung des bestehenden Geschäftsmodells und analoger Prozesse. Der Aufbau digitalen Neugeschäfts wird hingegen vernachlässigt. Insgesamt vollzieht sich der Fortschritt nur sehr langsam. Das liegt vor allem daran, dass die Unternehmen weiterhin mit großen Hemmnissen zu kämpfen haben, allen voran mit der Verteidigung bestehender Strukturen (58 Prozent), fehlender Erfahrung mit nutzerzentriertem Vorgehen (51 Prozent) sowie blockierenden Sicherheitsanforderungen (48 Prozent).

Digitalisierung, digitale Transformation, Großunternehmen, Crosswater Job Guide, etventure, Unternehmenskultur, CDO,
Ich bringe die Digitale Transformation vorbei. Wo kann ich sie denn abgeben?

Weidmüller erneut Top Employer 2019

Bereits zum elften Mal in Folge zertifizierte das Top Employers Institute Weidmüller als Top Employer Ingenieure 2019

Das Detmolder Elektrotechnikunternehmen Weidmüller ist in diesem Jahr erneut vom Top Employers Institute als Top Employer Ingenieure 2019 ausgezeichnet worden. Bei dem mehrstufigen Analyse-Verfahren konnte das Familienunternehmen die unabhängige Fach-Jury von seiner Attraktivität für Ingenieure überzeugen.

Weidmüller, Top Employers Institute, Crosswater Job Guide, Top employer Ingenieure, Mitarbeiterorientierung, Industrie 4.0, Digitalisierung, Industrial Connectivity,
Bernd Konschak, Senior HR Manager Marketing bei Weidmüller (li.), und Frank Pellmann, Executive Vice President HR Management (re.), nahmen dankbar den Preis entgegen.

Wie in deutschen Verwaltungen Digitalisierung gelingen kann

  • Analyse von zehn internationalen Erfolgsbeispielen für Smart Government
  • Bürger und Behörden könnten Aufwand für Verwaltungsdienstleistungen mehr als halbieren
  • Bitkom und McKinsey präsentieren gemeinsame Studie auf Smart Country Convention

Nachholbedarf in Deutschlands Verwaltungen: Während die Privatwirtschaft die intelligente Nutzung von Daten zur Steigerung ihrer Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit bereits erkannt hat, tun sich deutsche Behörden beim Thema Smart Government immer noch schwer. Dabei ist das Potenzial riesig: Bürger und Behörden könnten den Zeitaufwand für einzelne Verwaltungsdienstleistungen um bis zu 60 Prozent mehr als halbieren, Unternehmen jährlich bis zu 1 Milliarde Euro einsparen. Wie dies gelingen kann, zeigt eine neue gemeinsame Analyse des Branchenverbandes Bitkom und der Unternehmensberatung McKinsey & Company mit dem Titel „Smart Government – Wie die öffentliche Verwaltung Daten intelligent nutzen kann“.

Digitalisierung, McKinsey, Smart Government, Verwaltungsdienstleistungen, Bitkom, Crosswater Job Guide,
Matthias Daub

Recruiting im Windschatten des Technologie-Hypes

Zugegeben, der Technologie-Fortschritt macht auch vor dem Recruiting nicht halt. Doch wie bei einer Hubschrauber-Landung wird viel Lärm erzeugt und die Rotation bläst viel Staub auf. Der Spagat zwischen Realität und Illusion wird immer schwieriger. Umso wichtiger ist es, bei Themen wie Künstliche Intelligenz, Robot-Recruiting und wie die Schlagworte auch so heißen, eine Einordnung vorzunehmen und diese Themen auf ihre Relevanz abzuklopfen.

 

Flexibel, hierarchisch, digital? Chefs erleben ihre tägliche Arbeit teils völlig anders als Fachkräfte

Arbeitsabläufe werden schneller, Mitarbeiter vernetzen sich innerhalb von Sekunden mit Kollegen auf dem gesamten Globus und Prozesse stehen permanent auf dem Prüfstand: Die fortschreitende Digitalisierung nimmt schon heute massiven Einfluss auf die Arbeitswelt. Aber wie erleben Fach- und Führungskräfte diese Veränderungen in ihrer täglichen Arbeit und wie zufrieden sind sie mit diesem Wandel?

Walter Jochmann, Kienbaum, Digitalisierung, Stepstone, Organisationsstruktur, Personalverantwortung, Crosswater Job Guide, Sebastian Dettmers,
Walter Jochmann

Bitkom-Branche schafft 40.000 zusätzliche Jobs

  • Umsätze im ITK-Markt legen um 1,5 Prozent auf 168,5 Milliarden Euro zu
  • IT ist Wachstumstreiber, Unterhaltungselektronik schrumpft erneut deutlich
  • Berg: „Mehr digitale Bildung ist der Schlüssel zum digitalen Erfolg“

Die Digitalisierung stellt in Deutschland alle Zeichen auf Wachstum. In der Bitkom-Branche werden Umsätze und Beschäftigung auch 2019 weiter zulegen. Der Markt für IT, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik soll in diesem Jahr um 1,5 Prozent auf 168,5 Milliarden Euro ansteigen. Zum Jahresende werden in der Branche voraussichtlich 1.174.000 Menschen beschäftigt sein. Das entspricht einem Plus von 40.000 Jobs und einem Anstieg um 3,5 Prozent im Vergleich zu 2018. Das teilt der Digitalverband Bitkom auf Grundlage aktueller Analysen mit.

 

Telekommunikation, Crosswater Job Guide, ITK-Arbeitsmarkt, Software, IT-Dienstleister,
Telekom-Arbeitsplatz 4G-Techniker

Digitalisierung nur ein Hype? Arbeitnehmer sehen kaum Veränderungen auf sich zukommen

  • 75% der Arbeitnehmer in Deutschland fürchten sich kaum vor Auswirkungen der Digitalisierung
  • Mehr als 50% fühlen sich bereits gut gerüstet für demografischen und technologischen Wandel
  • Ältere Beschäftigte zeigen mehr Flexibilität und Offenheit für die Arbeitswelt der Zukunft

Die Arbeitswelt wird sich in den kommenden Jahren und Jahrzehnten stark verändern. Während Organisationen und öffentliche Einrichtungen sich bereits seit geraumer Zeit mit den Arbeitsthemen der Zukunft beschäftigen, steht die Sichtweise der Arbeitnehmer oft im Hintergrund. Was wünschen und hoffen Beschäftigte, was motiviert sie und wie lange können oder wollen sie künftig – im Zeitalter des Arbeitskräftemangels – arbeiten?

Maren Hauptmann, Leiterin Organization Transformation & Talent bei Deloitte

High-Tech-Land wird mit den Folgen der Digitalisierung konfrontiert

Singapur wird mit dem höchsten Anteil an Jobverlusten konfrontiert. Dieser Verlust ist die Folge der technologischen Disruption, die sich quer über die Länder in Südostasien hinwegzieht. Singapur hat dagegen energische Gegenmaßnahmen ergriffen. Dies ergibt sich aus einem Bericht von Justina Lee in Nikkei Asian Review Dezember 17-23, 2018.

Change in working population (15-64) between 2015 and 2030 in Asia-Pacific. Quelle: Brinknews

Personalverantwortliche setzen auf persönliche Gespräche mit Bewerbern  

  • Studie zeigt: Geringe Wertschätzung für automatisierte Bewerberauswahl
  • Skepsis bezüglich der „digitalen Fitness“ im eigenen Unternehmen
  • Social und Mobile Recruiting werden immer bedeutsamer

„It’s a people’s business“ – dieser Ausspruch galt in HR-Abteilungen und Personalunternehmen lange Zeit als unumstößlich. Blickt man auf die Resultate der neuen Orizon Befragung unter Personalverantwortlichen, wird das Recruiting auch weiterhin vor allem eines bleiben: menschlich. Für die Studie gab das Personalunternehmen Orizon im Oktober 2018 über 1.000 Mitarbeitenden und Verantwortlichen in Personalabteilungen Gelegenheit, ihre Sichtweise zu äußern. Durchgeführt wurde die Umfrage vom unabhängigen Marktforschungsinstitut Lünendonk.