Energieversorgung

Flaue Konjunktur bremst Gehaltsentwicklung für Ingenieure

2018 brachte nur 0,8 Prozent plus – IT-Ingenieure profitieren

Eingetrübte Konjunkturaussichten in Deutschland und zunehmende Unsicherheiten an den Weltmärkten haben sich im Jahr 2018 in deutlich gedämpften Gehaltszuwächsen für Ingenieure bemerkbar gemacht. Die Gehälter für Ingenieure mit mehr als zwei Jahren Berufserfahrung stiegen im Schnitt um 0,8 Prozent auf 64.550 Euro. Im Jahr zuvor lag die Zuwachsrate noch bei 3,9 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Einkommensstudie „Ingenieurgehälter 2002- 2018“ von ingenieur.de, dem Nachrichtenportal für Technik und Karriere des VDI Verlags, die auf den Angaben von 15.010 Ingenieuren basiert.

Gehaltsvergleich, Ingenieure, VDI Verlag, IT-Ingenieure, digitale Transformation, Industrie 4.0, Chemie- und Pharmaindustrie, Fahrzeugbau, Maschinen- und Anlagenbau, Energieversorgung, Crosswater Job Guide,

Arbeitsmarkt Energieversorgung: Erzeugung erneuerbarer Energien hat für Versorger oberste Priorität

Vom Stadtwerk bis zum Energiekonzern: Der Ausbau erneuerbarer Energien ist das beherrschende Thema bei den Versorgern. In 95 Prozent der Unternehmen geht das Management davon aus, dass dieses Thema ihre Geschäftstätigkeit nachhaltig beeinflussen wird. Für jeden dritten Entscheider gelten die Energiewende und der Ausbau der regenerativen Energien sogar als wichtigste Herausforderung überhaupt. Demnach sind überzeugende Lösungen für die Energieerzeugung die wichtigste Stellschraube, um mittelfristig den Unternehmenserfolg zu sichern. Das ergibt die Studie „Branchenkompass 2012 Energieversorger“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.