EON

Gehälter der DAX-Vorstandschefs steigen kräftig

Dr. Alexander von Preen, Kienbaum
Dr. Alexander von Preen, Kienbaum

Kienbaum legt Studie zur Vorstandsvergütung im DAX30 vor

  • Aber einige Vorstandschefs verdienen weniger als im Vorjahr
  • Unternehmen halten ihr Gesamtbudget für Vorstandsgehälter konstant
  • SAP-Chef ist Spitzenverdiener im DAX30

Die Dax-Vorstandschefs haben im vergangenen Jahr mehr verdient: Im Mittel erhielt der Vorstandsvorsitzend eines DAX30-Konzerns 2016 4,9 Millionen Euro, 2015 waren es noch 4,4 Millionen Euro, ergab eine aktuelle Studie der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Das ist eine durchschnittliche Steigerung um 15 Prozent, wobei die Steigerung hauptsächlich auf die langfristige variable Vergütung zurückzuführen ist. Die Grundgehälter bleiben hingegen praktisch konstant, so die Ergebnisse einer  Kienbaum-Studie, für die die Beratungsgesellschaft die Geschäftsberichte sämtlicher DAX-Konzerne ausgewertet hat.

Regine Stachelhaus verlässt EON – Wechsel in der Personalszene

Regine Stachelhaus

Regine Stachelhaus, Personalvorstand und Arbeitsdirektorin der E.on SE, wird das Unternehmen Mitte des Jahres verlassen. Wie aus einer persönlichen Mitteilung hervorgeht, die der Konzern am Mittwoch veröffentlichte, hat die 57-Jährige den Aufsichtsratsvorsitzenden Werner Wenning schon vor einigen Wochen aus persönlichen Gründen um eine vorzeitige Auflösung ihres Vertrages gebeten. Über eine mögliche Nachfolgeregelung wird nach Unternehmensangaben in der nächsten Aufsichtsratssitzung am 12. März beraten.