Experteer

Europas Wirtschaft auf Stand-by: Drei Viertel der Europäischen Spitzenkräfte sind jetzt im Urlaub

Fach- und Führungskräfte verreisen 2011 bevorzugt in der Heimat.

München – Laut einer aktuellen Umfrage* des Karrieredienstes Experteer (www.experteer.de) begibt sich der Großteil der europäischen Spitzenkräfte im Sommer in den Urlaub. Vor allem niederländische (85,7%) und italienische Spitzenkräfte (84,6%) fahren jetzt in die Ferien. Im europäischen Durchschnitt sind knapp drei Viertel der Fach- und Führungskräfte nicht im Büro.

5 Jahre Experteer: Europas erfolgreichster Karrieredienst feiert Jubiläum

In nur fünf Jahren hat sich Experteer zum Europäischen Marktführer im gehobenen Stellenmarkt für Professionals und Executives entwickelt

Dr. Chrisitan Göttsch

München. Der Karrieredienst Experteer (www.experteer.de)  ist heute der unangefochtene europäische Marktführer für Stellen ab 60.000 Euro. In nur fünf Jahren entwickelte sich das Münchner Startup zu einer der erfolgreichsten Eigengründungen von Medienunternehmen mit Präsenz in neun Ländern. Experteer wird als eines der vielversprechendsten europäischen Internetunternehmen gehandelt und die Erfolgsbilanz wird von zahlreichen renommierten Industrie-Awards begleitet. Dieses rasante Wachstum spiegelt sich in beeindruckenden Kennzahlen wider: Über 2,7 Millionen Professionals und Executives sind Mitglied und vertrauen Experteer in Ihrer Karriere. Sie finden Kontakt zu mehr als 9.500 ausgewählten Personalberatern, über 7.000 registrierten Unternehmen und erhalten so Zugang zu über 90.000 Stellenangeboten ab 60.000 EUR Gehaltsbenchmark.

Bildungspolitik und wissenschaftlicher Fortschritt sind Top-Themen für Deutschlands Spitzenkräften im Superwahljahr 2011

Dr. Christian Göttsch

München. 22011 ist das absolute Superwahljahr: 70 Prozent der Spitzenkräfte, die an der Umfrage des Karrieredienstes Experteer (www.experteer.de) teilgenommen haben sehen die Landtagswahlen in den neun Bundesländern als Gradmesser für die Arbeit der Bundesregierung. Generell gilt, dass Fach- und Führungskräfte großes Interesse an den politischen Entwicklungen in Deutschland haben. Mehr als 77 Prozent der Spitzenkräfte gaben an, sich regelmäßig über politische Ereignisse zu informieren, wobei das Interesse proportional mit dem Gehalt wächst. Darüber hinaus sind über sieben Prozent der Befragten in einer Partei politisch aktiv.

Deutschlands Spitzenkräfte: schwache Lebensläufe

44 Prozent aller Bewerbungen erfüllen nicht die Standards

Dr. Christian Göttsch, Geschäftsführer, experteer GmbH
Dr. Christian Göttsch, Geschäftsführer, experteer GmbH

München: Jede zweite Spitzenkraft fällt bei Personalverantwortlichen durch: Oftmals entsprechen die Bewerbungsunterlagen nicht den gängigen Standards. Das ergab eine gemeinsame Untersuchung des Karrieredienstes Experteer (www.experteer.de) und des Büros für Berufsstrategie Hesse/Schrader (www.berufsstrategie.de).

Personalprofis von seitenlangen Lebensläufen überfordert

Unsachliche Formulierungen, uneinheitlicher Schrifttyp, verspielte Formatierungen – die Liste an Fehlern bei Bewerbungen deutscher Spitzenkräfte ist lang. Am häufigsten bemängeln Bewerbungsexperten seitenlange Lebensläufe, von denen Personalprofis schlicht überfordert sind. „Erstaunlicherweise schaffen es gerade Führungskräfte oft nicht, die Komplexität ihrer Vita auf das Wesentliche zu reduzieren“, so Jürgen Hesse, Buchautor und Gründer des Büros für Berufsstrategie. Zwei Seiten Lebenslauf seien optimal – viele Führungskräfte bringen es aber locker auf mehr als das Doppelte.

Fach- und Führungskräfte 2011 gefragt wie nie

Gehobener Stellenmarkt profitiert von starkem Wirtschaftswachstum

Dr. Christian Göttsch, Geschäftsführer, experteer GmbH
Dr. Christian Göttsch, Geschäftsführer, experteer GmbH

München.  Sehr gute Karriereaussichten für Fach- und Führungskräfte: Im Zuge der starken Konjunktur blicken Arbeitnehmer wieder positiv in die Zukunft und denken an beruflichen Aufstieg. Auch der Arbeitsmarkt hat enorm zugelegt und profitiert im gehobenen Segment vom wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland.

Ein Blick hinter die Kulissen von Experteer

Dr. Christian Göttsch, Geschäftsführer, experteer GmbH
Dr. Christian Göttsch, Geschäftsführer, experteer GmbH

[ghk] München. Es kommt nicht alle Tage vor, daß Karriereportale ihre Karten hinsichtlich Geschäftsstrategie, Wettbewerb und Weiterentwicklungen auf den Tisch legen. Dr. Christian Göttsch, Geschäftsführer des kandidaten-zentrierten Karriereportals Experteer legte die Scheuklappen ab und sprach über diese Themen mit der Crossater Redaktion.

Karrierebilanz Deutschland: Home, sweet home?

Dr. Christian Göttsch, Geschäftsführer, experteer GmbH
Dr. Christian Göttsch, Geschäftsführer, experteer GmbH

Internationale Studie des Karrieredienstes Experteer zeigt: 93 Prozent der Führungskräfte in Deutschland bleiben bei einem Stellenwechsel im Land

München – Die Auswanderungsquote der Führungskräfte in Deutschland ist gering. Lediglich sieben Prozent wagten im letzten Jahr den Schritt ins Ausland für die Karriere. Das Verhältnis des Netto-Talente-Import ist im Vergleich zum Netto-Talente-Export relativ ausgeglichen. Die Gruppe der nach Deutschland zuziehenden Spitzenkräfte war nur um sechs Prozent größer, als die der Auswanderer. Dies besagt eine internationale Studie des Karrieredienstes Experteer ( www.experteer.de ) in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut OMIS Research, bei der das Migrationsverhalten von mehr als 20.800 Führungskräften während eines Jahres anonym ausgewertet wurde.*

Bewerber beurteilen Jobbörsen: gute Zufriedenheit, Suchqualität mit Verbesserungspotential

Der schwieriger werdende Arbeitsmarkt zwingt Arbeitnehmer, die für ihre Stellensuchende zu nutzenden Jobbörsen oder Jobsuchmaschinen sorgfältig auszuwählen.  Sonst drohen Zeitverschwendung oder gar verpasste Karriere-Gelegenheiten.

Stellensuchende sind mit den Online-Stellenmärkten überwiegend zufrieden und beurteilen die Jobbörsen durchschnittlich mit einer guten Note von 1,92 auf einer Skala von 1 = sehr gut bis 4 = überhaupt nicht gut. Hingegen zeigt die Nutzerumfrage bei der Beurteilung der Trefferqualität noch ein beträchtliches Verbesserungspotential. Im Schnitt sind die Jobsucher mit der Suchqualität lediglich mit einer Durchschnittsnote von 2,13 zufrieden. Dies ist das Ergebnis einer explorativen Online-Umfrage unter Stellensuchenden und Nutzern von Jobbörsen und Jobsuchmaschinen, die von CrossPro-Research.com in der Zeit vom 3. Oktober 2008 bis zum 18. Mai 2009 durchgeführt wurde. In diesem Zeitraum wurden 3.296 Bewertungen für insgesamt 256 Jobbörsen und Jobsuchmaschinen abgegeben. Dabei erzielten 16 Jobbörsen und Jobsuchmaschinen mehr als 30 Bewertungen.