Freelancer

Procurement meets HR – Worauf ist zu achten, wenn der Einkauf zunehmend Ressourcen beschafft

GULP Fachtagung 26./27.09.2018, München

Was ist zu beachten, wenn Procurement auch für den Einkauf von Personaldienstleistungen zuständig ist? Die GULP Fachtagung am 26. und 27. September hat zu diesem Thema Top Referenten eingeladen und bietet mit Workshops und Best Practice Beispielen allen Interessierten aus HR und Einkauf ein umfangreiches Programm.

Der klassische Nine-to-Five-Job wird immer seltener. In einer Welt, die durch die Digitalisierung immer weiter zusammenwächst und schnelllebiger wird, verändern sich auch die Arbeits- und Beschäftigungsmodelle. GULP greift als Vorreiter das Thema auf, das Unternehmen vor neue Herausforderungen stellt. Das Arbeiten in gemischten Projektteams, deren Mitglieder über unterschiedlichste Vertragsformen, sei es in Arbeitnehmerüberlassung, auf Werk- oder Dienstvertragsbasis beauftragt sind, nimmt kontinuierlich zu. Wie müssen sich HR und Einkauf aufstellen und abstimmen, sodass sie nicht nur auf der rechtlichen Seite sicher sind. Die fortschreitende Digitalisierung der Recruitingprozesse verlangt zusätzlich eine stärkere Abstimmung zwischen den beiden Unternehmensbereichen.

 

Recruiting von Freiberuflern – HR ist raus

Wer beauftragt eigentlich Experten für Projekte? Bei welcher Abteilung akquirieren freiberufliche Fachleute? Spielt HR da eigentlich überhaupt eine Rolle? Eine Umfrage von GULP, einem führenden Personaldienstleister in den Bereichen IT, Engineering und Finance, zeigt: Die Personalabteilung ist bei diesen Themen so gut wie raus. Die jeweiligen Fachabteilungen oder der Einkauf sind die Ansprechpartner. Zwei Drittel der freien Experten werden darüber beauftragt und nur 5 Prozent durch HR. Zur Analyse wurden 101 IT- und Engineering-Freiberufler befragt.

Freelancer: Junior oder Senior? Es ist kompliziert

Stefan Symanek

Junior und Senior sind häufig verwendete Begriffe, um den erforderlichen Erfahrungsgrad in Projektausschreibungen zu spezifizieren. Doch was sich hinter den Bezeichnungen verbirgt, ist nicht einheitlich festgelegt. GULP, ein führender Personaldienstleister in den Bereichen IT, Engineering und Finance, hat daher Freelancer nach ihren eigenen Erfahrungen mit der Kategorisierung von Junior und Senior befragt. Das Fazit der 422 Umfrage-Teilnehmer: Eine Unterscheidung ist durchaus sinnvoll, doch die Kriterien sind nicht ganz so leicht festzulegen. Allerdings ist die Mehrheit der Meinung, dass sich die Titel trotzdem auf den verhandelten Stundensatz auswirken.

 

Neues Jahr, neue Ausrichtung – 6 Gründe für eine Freelancer-Beschäftigung

Thomas Maas

Gastbeitrag von Thomas Maas, CEO von freelancermap

Laut Bitkom sind in Deutschland rund fünf Millionen Freelancer tätig –  Tendenz steigend. Ein klassisches Beispiel hierfür ist die Informations- und Telekommunikationstechnik-Branche (ITK), die in Deutschland Schätzungen zufolge deutlich über 100.000 Experten beauftragt. Zu verdanken ist diese positive Entwicklung in erster Linie dem technologischen Fortschritt. Dem Freelancer-Kompass 2017 zufolge geht zudem etwa jeder Dritte von einem steigenden Stundensatz aus, wobei Freelancer im IT-Sektor dabei besonders hohe Stundensätze erzielen.

Lünendonk-Studie: Überdurchschnittliches Wachstum für GULP

Michael Moser
Michael Moser

GULP gehört auch 2016 zu den Top-Agenturen für IT-Freelancer in Deutschland. Das geht aus der aktuellen Lünendonk-Marktsegmentstudie „Der Markt für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern in Deutschland“ hervor, in der GULP im Ranking erneut Platz zwei belegt. Das Unternehmen verzeichnete im Vergleich zum Wettbewerb dabei ein überdurchschnittliches Umsatzwachstum.

Großteil der Freelancer nutzt WhatsApp & Co. bereits geschäftlich

Stefan Symanek, GULP
Stefan Symanek, GULP

GULP Umfrage zur Nutzung von Instant Messengern


Privat gehört die Nutzung von Instant Messengern längst zum Alltag. Aber sind diese auch schon im Projektgeschäft angekommen? Teils teils, ergibt eine Umfrage von GULP, einem führenden Personaldienstleister in den Bereichen IT, Engineering und Finance. Während ein Großteil der Befragten in der geschäftlichen Kommunikation durchaus Messenger-Dienste wie WhatsApp, Facebook Messenger, Skype etc. nutzt, werden die Tools bei der Projektanbahnung nur unter bestimmten Voraussetzungen eingesetzt.

SThree-Freelancer: Schon immer gut, jetzt auch ausgezeichnet

Andreas Fuess
Andreas Fuess

Personalberatung SThree etabliert Zertifizierungs-Siegel für überdurchschnittlich gute Freelancer

Die Personalberatung SThree zeichnet ab sofort besonders herausragende Freelancer im Rahmen ihres neuen Akkreditierungsprogramms aus. Damit erleichtert sie Unternehmen die Auswahl geeigneter Experten und verschafft diesen einen Wettbewerbsvorteil im Kampf um innovative Projekte.

Freelancing boomt: Chance und Herausforderung

Die Chancen für Selbstständige auf dem Markt sind so gut wie nie. Viele Unternehmen kaufen sich Know-how zu und es gibt mehr Projektanfragen als passende Spezialisten verfügbar sind. Besonders IT- und Engineering Experten sind gefragt. Beste Voraussetzungen also. Doch trotzdem ist der Einstieg für viele Freelancer schwer.

picture_Gulp_Visual_Freelancing boomt-1

GULP-Umfrage und Marktstudie zeigen: Agiles und hybrides Projekt-Management lösen „Wasserfall“ und Co ab

Stefan Symanek, GULP
Stefan Symanek, GULP

Das klassische Projekt-Management in Reinform hat bald ausgedient. Statt sich strikt an klar formulierten Zielen zu orientieren, werden in den Unternehmen immer mehr Projekte mit agilen beziehungsweise hybriden Methoden durchgeführt. Dies sind die Ergebnisse einer GULP-Umfrage unter IT-/Engineering-Experten.
Untermauert wird die Einschätzung von einer Marktstudie, die zeigt: Knapp jede zehnte Projektanfrage über GULP fordert mittlerweile Kenntnisse im agilen Projekt-Management.

Kalter Krieg im heißen Freelancer-Wettbewerb

Eliran Ouzan
Eliran Ouzan

Auswahlkriterien für Freelancer: Herkunftsland entscheidend über den Erfolg

Kaum ein zeitkritisches IT-Projekt könnte in diesen Zeiten des angespannten Fachkräftemarkts erfolgreich ohne den Einsatz von Freelancern durchgeführt werden. Neben der klassischen Projektabwicklung in stationären Teams spielt der Einsatz von Freelancern in virtuellen Projekten eine immer wichtigere Rolle. Dabei werden Teilaufgaben wie z.B. Web Design, virtueller User-Support, Software-Entwicklung standortunabhängig, also virtuell, ausgeschrieben und als Auftrag vergeben. Beim stationären Einsatz lernen sich Kunde und Freelancer zunächst persönlich kennen, die Auswahl erfolgt in der Regel wie in einem normalen Recruiting-Prozess für IT-Fachkräfte.

Freiberufliche Arbeit findet 2014 in der Cloud statt

Fabio Rosati
Fabio Rosati

Neue Veröffentlichung von Elance bescheinigt Rekordjahr für Freiberufler -Gute Aussichten für Freelancer in Deutschland: zweistellige Lohnsteigerungen für das Jahr 2014 erwartet

  • Elance prognostiziert deutlich steigende Freelancer-Stundenlöhne für 2014
  • Allein in Deutschland 71 Prozent mehr Neuanmeldungen von Freiberuflern im vergangenen Jahr
  • Weltweit über 1 Million Neuanmeldungen auf Elance im Jahr 2013
MOUNTAIN VIEW / BERLIN – Elance (www.elance.com), die weltweit führende Plattform für Online-Arbeit, veröffentlicht in seinem Global Online Employment Report (www.elance.com/q/online-employment-report) aktuelle Zahlen zur weltweiten Arbeitssituation von Freiberuflern. Sowohl in Deutschland als auch international, ließ sich im Jahr 2013 ein weiterhin anhaltender, deutlicher Anstieg an freiberuflich Tätigen erkennen. Allein in Deutschland stieg die Anzahl der von Unternehmen auf Elance ausgeschriebenen Projekte um 65 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch bei den Neuanmeldungen von Freiberuflern wurde ein Zuwachs von 71 Prozent registriert. Weltweit traten im vergangenen Jahr über 1 Million Menschen der Online-Plattform bei.

„Big Idea“- Start-up-Wettbewerb: Elance hilft großen Ideen mit schlauen Köpfen

  • Nicolas Dittberner
    Nicolas Dittberner

    Elance initiiert weltweiten „Big Idea“- Start-up-Wettbewerb

  • Halbfinale findet am 30. Januar 2014 weltweit in sieben Städten – u.a. auch in Berlin – statt
  • Als Hauptgewinn winkt ein 10.000$-Elance-Guthaben sowie ein Gespräch mit einem Top-Investor
Berlin – Elance (https://www.elance.com), die weltweit führende Plattform für Online-Arbeit, initiiert den „Big Idea“- Start-up-Wettbewerb und bietet Jungunternehmern lukrative Preise für innovative Ideen. Die zentrale Frage, die Elance den Wettbewerbsteilnehmern stellt, lautet: „Welches Projekt würdest du als Gründer eines Start-ups umsetzen, wenn du 2.500$ zur Verfügung hättest?“.

Geschäftsführungswechsel bei projektwerk.com: Dr. Christiane Strasse übergibt Staffelstab an Daniela Chikato

 

Dr. Christiane Strasse, projektwerk
Dr. Christiane Strasse, projektwerk

Hamburg. In den letzten 15 Jahren hat Dr. Christiane Strasse, Gründerin und Geschäftsführerin der projektwerk Unternehmensberatung GmbH, projektwerk.com zur führenden Online-Projektbörse aufgebaut und am Markt etabliert. „Es war von Anfang an mein Ziel“, so Strasse, „projektwerk zur zentralen Anlaufstelle bei der Besetzung und Akquise neuer Projekte und Jobs zu machen, und das unabhängig von meiner Person. Dieses Etappenziel ist erreicht. Nun kann ich mich neuen beruflichen Herausforderungen zuwenden.“

Die 5 Top-Einflussfaktoren auf den Stundensatz von Freelancern

Stefan Symanek, GULP
Stefan Symanek, GULP

Projektportal GULP veröffentlicht Update seiner jährlichen Stundensatz-Auswertung

München/Zürich.  Rolle im Projekt, Markt, Land, Berufserfahrung und Alter: Sie alle beeinflussen den Stundensatz von IT-/Engineering-Freelancern. Am meisten fordert derzeit ein Schweizer IT-Projektleiter im Alter von 50 Jahren und mit 20 Jahren Berufserfahrung – zumindest rein rechnerisch. Auf jeden Fall ist die Marktsituation im Moment so günstig wie noch nie. Das sind aktuelle Ergebnisse der seit 1999 durchgeführten GULP Stundensatz-Auswertung. GULP, Projektportal und Personalagentur für externe IT-/Engineering-Spezialisten, wertet die Honorarforderungen der im eigenen Kandidatenpool registrierten Freelancer einmal pro Jahr aus.

Freelancer werden für Unternehmen wichtiger

  • Prof. Dr. Dieter Kempf
    Prof. Dr. Dieter Kempf

    Vor allem umsatzstarke Unternehmen setzen auf mehr Freiberufler

  • BITKOM fordert Beseitung rechtlicher Unsicherheiten

Unternehmen wollen häufiger als bisher Freiberufler einsetzen. Rund jeder dritte Personalverantwortliche (30 Prozent) gibt an, dass das eigene Unternehmen häufiger Freiberufler einsetzen wird. Nur 18 Prozent rechnen mit einer geringeren Bedeutung von Freelancern. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbandes BITKOM. „Flexibilität und Innovationskraft gewinnen für die Unternehmen immer stärker an Bedeutung. Freelancer sind mit ihrem häufig hoch spezialisierten Fachwissen eine wichtige Ergänzung zur Stammbelegschaft“, sagt BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. Besonders stark auf Freelancer setzen dabei Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 50 Millionen Euro. Hier gehen 36 Prozent der Personalverantwortlichen von einem stärkeren Einsatz aus, nur 12 Prozent erwarten einen Rückgang.