In stitute for Competitive Recruiting

Moderne „Kriegsführung“ im Recruiting: Wettbewerbsvorteile durch Competitive Intelligence

Ein Gastbeitrag von Wolfgang Brickwedde

Wolfgang Brickwedde, Institute for Competitive Recruiting

Die erste Veranstaltung zum Thema „Competitive Intelligence“ veranstaltete das dcif, Deutsches Competitive Intelligence Forum (http://www.dcif.de), unter Leitung von Prof. Martin Grothe von complexium (http://www.complexium.de) und Vorstand des dcif in Berlin mit dem Titel „Competitive Intelligence meets Human Resources” in Deutschland.

Was hat das jetzt mit Recruiting zu tun?

Es soll ja immer noch welche geben, die davon ausgehen, wir würden uns (jetzt schon oder in Zukunft) in einem „War for Talents“ befinden. Diese „Gläubigen“ mögen mal einen Blick in die jeweiligen „Kriegskassen“ ( auch bekannt als Recruitingbudgets) der Unternehmen werfen und diese dann mit den Marketingbudgets derselben Unternehmen vergleichen. So kann man schnell erkennen, an welchen Fronten wirklich „gekämpft“ wird. Darüber hinaus bietet sich das HR-Umfeld auch nicht gerade an für eine derartig martialische Denkweise.