Index.de

Pflegeberufe: über 170.000 offene Stellen im ersten Quartal 2019

Jürgen Grenz
Jürgen Grenz

Schon lange wird in den Medien der Fachkräftemangel in den Pflegeberufen diskutiert. Wie hoch die Nachfrage nach qualifizierten Pflegekräften tatsächlich ist, zeigt nun auch die Stellenmarkt-Auswertung von index Anzeigendaten: Im ersten Quartal 2019 waren über 170.000 Stellen zu besetzen, davon fast ein Viertel in Nordrhein-Westfalen.

In der Berufsgruppe der Pflege- und Arzthelferberufe wurden im ersten Quartal dieses Jahres 174.296 Arbeitsplätze ausgeschrieben. Allein im März 2019 waren 71.849 Stellen in dieser Berufsgruppe zu besetzen, von denen sich 59 Prozent an Alten- und Krankenpfleger richteten. Dies hat eine Auswertung der Personalmarktexperten von index ergeben, bei der die Anzahl der ausgeschriebenen Stellen in der Berufsgruppe der Pflege- und Arzthelferberufe, ohne Berücksichtigung der zahnmedizinischen Berufe, analysiert wurde.

Erfolgsfaktoren und Strategien für Zeitarbeitsunternehmen

Bianca Traber
Bianca Traber

Kostenfreie Veranstaltungsreihe „Impuls Zeitarbeit 2017“ zum Thema Bewerbergewinnung

Mit der Veranstaltungsreihe „Impuls Zeitarbeit 2017“ reagiert index Anzeigendaten auf das immer stärker vom Bewerbermangel geprägte Marktumfeld der Zeitarbeitsbranche. Die Tagesveranstaltungen in Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf und Berlin richten sich an Geschäftsführer, Vertriebsleiter und weitere Entscheider in Zeitarbeitsunternehmen. Schwerpunkte der Vorträge sind innovative Ansätze in den Bereichen Recruiting, Vertriebssteuerung und Unternehmensstrategie mit Blick auf den Bewerbermarkt. Den Teilnehmern werden dabei unter anderem Informationen und Praxis-Tipps zum Online-Recruiting, Matching von Lebensläufen und Stellenanzeigen, Vertriebssteuerung und Standortentscheidungen vermittelt.

Unternehmen planen 2014 eine Steigerung der Lohn- und Gehaltskosten um 1,9 Prozent

Philipp Diefenbach
Philipp Diefenbach

Neue Studie zu Lohn- und Gehaltskosten in Deutschland

Berlin/St. Gallen – Wie werden sich die Lohn- und Gehaltskosten 2014 entwickeln? Diese für die Personal- und Kostenplanung zentrale Frage haben index Strategisches Personalmarketing und know.ch im Herbst 2013 erstmalig in einer Umfrage zur Entwicklung der Lohn- und Gehaltskosten in Deutschland gestellt. Das Ergebnis: In 2014 steigen die Ausgaben für Löhne und Gehälter um durchschnittlich 1,9 Prozent. Gleichzeitig erwarten rund 44 Prozent der Teilnehmer eine gegenüber dem Vorjahr positive Geschäftsentwicklung. Für rund ein Viertel der Unternehmen hat die europäische Konjunktur direkten Einfluss auf ihre Lohn- und Gehaltsausgaben. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse kann unter http://www.index-hr.de kostenfrei bestellt werden.

Stellenmarkt: Fast jedes zweite Jobangebot kommt von Personalberatungen

Kostenloser Ratgeber von personal total macht Bewerber fit für den Umgang mit Personalberatungen

Armin Betz

München –  Durchschnittlich 40 Prozent aller Stellenanzeigen in Print- und Onlinemedien wurden 2012 von Personaldienst­leistern geschalten. Das hat eine Untersuchung der personal total AG auf Basis von AnzeigenDaten.de ergeben. Untersucht wurden 23 Online-Jobbörsen und 118 Printtitel in Deutschland. Am häufigsten wurden dabei Ingenieure und IT-Fachkräfte gesucht. Rund 15 Prozent der von Personal­dienst­leistern ausgeschriebenen Positionen im vergangenen Jahr waren Ingenieurstellen.

Arbeitsmarkt für Usability-Spezialisten boomt

Daten von AnzeigenDaten zeigen steigende Nachfrage nach Usability-Experten

Berlin. Die Dichte der Stellenanzeigen für Usability-Spezialisten hat 2011 einen neuen Höchststand erreicht – v. a. kleine und mittlere Unternehmen (KMU) schreiben verstärkt entsprechende Positionen aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik IV der Universität Mannheim, der Fachhochschule Kaiserslautern und der Ergosign GmbH. Die Untersuchung wurde vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert. Als Grundlage der Analyse diente die Datenbank „AnzeigenDaten“ der index Internet und Mediaforschung GmbH, Berlin.