Krankenstand

Arbeitsvolumen stieg 2018 erstmals auf mehr als 61 Milliarden Stunden

Rund 61,1 Milliarden Stunden arbeiteten die Erwerbstätigen im Jahr 2018 in Deutschland. Das entspricht einem Plus von 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Erstmals seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 1991 wurde damit die Schwelle von 61 Milliarden Stunden überschritten, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Der bisherige Höchststand lag bei 60,3 Milliarden Stunden im Jahr 1991.

IAB, Enzo Weber, Arbeitsvolumen, Erwerbstätige, Jahresarbeitszeit, Krankenstand, Crosswater Job Guide,
Enzo Weber

Arbeitgeber investieren immer stärker in betriebliches Gesundheitsmanagement

Stellenmarkt-Auswertung der WBS Akademie zeigt Anstieg der Jobangebote um über 30 Prozent

 Die Förderung der Gesundheit am Arbeitsplatz rückt zunehmend in den Fokus der Arbeitgeber in Deutschland – dies zeigt eine aktuelle Auswertung des Stellenmarktes im Auftrag der auf berufliche Weiterbildung spezialisierten WBS Akademie: Demnach stieg sowohl die Anzahl der ausgeschriebenen Stellen als auch die der ausschreibenden Unternehmen im Bereich Gesundheitsmanagement um mehr als 30 Prozent im ersten Halbjahr 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Als unterstützende Maßnahme zur firmeninternen Gesundheitsvorsorge bietet die WBS Akademie eine innerbetriebliche Fortbildung an.

Karriere.at Umfrage: Jeder dritte Arbeitnehmer würde auch mal blau machen


90 Prozent der Unternehmen sind von der Ehrlichkeit ihrer Mitarbeiter überzeugt

Jürgen Smid, Karriere.at

Linz – „Hand aufs Herz: Schon mal blau gemacht?“ So lautete die Frage, die karriere.at, Österreichs reichweitenstärkste Online-Jobbörse, seinen Usern im Juni stellte. Ergebnis der Online-Befragung: Während sich insgesamt ein Drittel der befragten 604 Arbeitnehmer vorstellen kann, zumindest „in Notsituationen“ einen Krankenstand zu simulieren, vertrauen neun von zehn Unternehmensvertretern auf die Ehrlichkeit ihrer Mitarbeiter.

Grundsätzlich sollten die Ergebnisse Freude bei den österreichischen Arbeitgebern hervorrufen: Die Mehrheit der befragten Arbeitnehmer schließt „Blaumachen“ generell aus.