Lufthansa

milch & zucker – eine Geschichte mit Ecken und Kanten

Auf den ersten Blick hat milch & zucker möglicherweise nicht viel Spannendes zu bieten. Vor zwanzig Jahren gegründet, in der ersten Boomphase des Internets – wie viele andere – mit Rückschlägen gekämpft, sich wieder erholt, gewachsen und investiert, mittlerweile ein bekannter Player auf dem deutschsprachigen Markt für E-Recruiting und Talentmanagement. Eine Erfolgsgeschichte, ja. Eine wie viele andere, auch ja. Und doch nicht ganz …

milch & zucker, Crosswater Job Guide
Die Gründer machen ihr eigenes Ding

Personalwechsel: Karrierestationen Shenzhen, Wien, Luzern

Quelle: PERSONALintern.de

EUROWINGS: BAUER WIRD NACHFOLGER VON BEISSEL
Frank Bauer (37) wird zum 1. September 2018 neuer Geschäftsführer und Chief Financial Officer der Eurowings (Zentrale: Düsseldorf). Der Wirtschaftsingenieur wird bei Europas drittgrößter Low-Cost-Airline künftig für die Bereiche Finance, Controlling, IT, Human Resources & Legal Affairs und Corporate Functions verantwortlich sein. Aktuell leitet er den Bereich Corporate Internal Audit bei der Lufthansa Group. Er folgt auf Dr. Jörg Beißel, der zurück zur  Lufthansa wechselt und künftig als Executive Vice President den erweiterten Bereich Konzern-Controlling verantwortet.  Bauer studierte an der Technischen Universität Kaiserslautern Wirtschaftsingenieurwesen. Er startete seine Karriere 2007 als Trainee und wurde 2008 Referent des  Vorstandsvorsitzenden bei der Lufthansa Cargo AG in Frankfurt. 2010 wechselte er als Director Global Sales Steering and Marketing zu Jade Cargo International LTD nach Shenzhen in China.

2012 kehrte Bauer zur Deutschen Lufthansa zurück und wurde Referent im Rahmen des Ergebnisverbesserungsprogramms „SCORE“. 2014 wurde er Director Cabin Purchasing der Lufthansa Technik AG und leitet seit 2016 die Konzernrevision der Deutschen Lufthansa AG.

Frank Bauer

20 Jahre milch & zucker: Neu-Gießener Unternehmen feiert rundes Jubiläum – Spezialist für Personalbeschaffungs-Prozesse blickt zurück und optimistisch in die Zukunft

  • Seit 1998 Software-Hersteller, Marketing Agentur und Strategieberatung in einem
  • Diverse Auszeichnungen für Innovationskraft sowie Software-Angebot
  • Permanent auf der Suche nach neuen Mitarbeitern – Absolventen und Berufserfahrene

Für das Software- und Beratungsunternehmen milch & zucker ist 2018 ein ganz besonderes Jahr: Der 120 Mitarbeiter starke Lösungsanbieter rund um Arbeitgebermarken und Digitalisierung von Recruiting-Prozessen feiert sein 20-jähriges Bestehen. Angefangen hat alles 1998 mit einem zehnköpfigen Team aus Marketing-Experten und IT-Profis in Bad Nauheim und Hamburg.

Kaffeefreunde: Die Gründer von milchundzucker 1998

International Test Commission Conference 2018: cut-e bereicherte Symposium mit Fachvorträgen

Dr. Achim Preuß

cut-e, internationaler Experte für Personalauswahl und -entwicklung im Online-Assessment, beteiligte sich an der elften Konferenz der International Test Commission (ITC) im kanadischen Montreal. Unter anderem steuerte cut-e Mitgründer Dr. Achim Preuß seine Expertise zu künstlicher Intelligenz und Verhaltensanalysen bei. Das Symposium befasste sich vom 2. bis 5. Juli unter dem Motto „The Changing Nature of Assessment in a Digital World“ mit neuen Technologien und ihren Einfluss auf psychometrische Tests.

 

Personalverantwortliche vergeben in Kundenbefragung Bestnoten für cut-e

Stefan Häussermann

60 Unternehmen befragte cut-e, führender Anbieter für Online-Assessments in der Personalauswahl und -entwicklung, in einer Kundenzufriedenheitsanalyse. Das Ergebnis: cut-e kann sich erneut auf eine sehr hohe Zufriedenheit seiner Kunden stützen. Im Urteil der Nutzer der HR-Produkte ist cut-e ein kooperatives, sympathisches, verlässliches und innovatives Unternehmen sowie zugleich methodisch-wissenschaftlich fundiert und fachlich kompetent. Die befragten Personalverantwortlichen heben vor allem Service und Qualifikation der Ansprechpartner hervor. Alle befragten Kunden würden cut-e weiterempfehlen.

Personalwechsel: Reif für die Provinz

Quelle: PERSONALintern.de

Marcus Reif

Reif wird Personalamtsleiter
Marcus K. Reif
(43) wird zum 01.02.2018 neuer Personalamtsleiter beim Main-Taunus-Kreis mit Sitz in Hofheim. Der CDU-Politiker folgt bei der Körperschaft des öffentlichen Rechts, die durch den Landrat Michael Cyriax vertreten wird (dem auch das Dezernat I – u.a. mit dem Personalamt – untersteht) auf Peter Wesp, der zum Juli 2017 als Amtsleiter in die Hochbau- und Liegenschaftsverwaltung des Kreises wechselte. In seiner neuen Funktion ist Reif für ca. 1.300 Mitarbeitende verantwortlich. Der Betriebswirt kommt von der Goldmann Sachs AG (Frankfurt/Main), wo er seit Oktober 2017 als Executive Director/Vice President tätig war (PERSONALintern 41/2017). Weitere berufliche Stationen waren u.a. Kienbaum Consultants International GmbH und Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

 

HR ist seit vielen Jahren eine „lebendige Leiche“

Thomas Sattelberger ist als Ex-Personalvorstand von Lufthansa und der Deutschen Telekom nicht dafür bekannt, ein Blatt vor den Mund zu nehmen und sich im vorauseilenden Gehorsam diplomatisch und politisch korrekt und  zu wichtigen Themen des Personalwesens zu äußern.

Es entspricht seinem Naturell, Themen und Forderungen überspitzt zu formulieren und auf den Punkt zu bringen. „Pinguine stellen Pinguine ein“ gilt als ein typisches Sattelberger-Zitat, mit dem er die Eintönigkeit und Gleichmacherei bei Personaleinstellungen scharf kritisierte.

Informationstechnologie führt zu einer Homogenisierung und Automatisierung des sozialen, politischen und intellektuellen Lebens

Jörn Klare

Algorithmen sind gerade deshalb programmiert worden, um den Menschen aus dem Erkenntnisprozess zu entfernen.

Jörn Klare schreibt in piqd einen spanenden Artikel über den Einfluss der Internet-Konzerne: „„Monopolisten des Geistes“ oder wie autoritär Tech-Konzerne unser Denken bestimmen“

Es ist ausgesprochen lesenswert, wie dicht Adrian Lobe den aktuellen Stand der Diskussion um den Einfluss von Google, Facebook und Co auf unser Wissen und Denken zusammenfasst.

Personalfluktuation: Drehtür zwischen Bahn und Telekom

Autor: Bernd Gey, Personalintern 

Martin Seiler

Neuer Personalvorstand bei der Deutschen Bahn
Martin Seiler
(53) wird zum 1. Januar 2018 neuer Vorstand Personal und Recht bei der Deutschen Bahn AG (DB) mit Sitz in Berlin. Sein Vertrag hat eine Laufzeit von drei Jahren. Er folgt in dieser Funktion auf Ulrich Weber (67) (PERSONALintern 31/2017). Seiler wechselt von der Telekom Deutschland GmbH zur DB. Dort ist er seit Juni 2015 Geschäftsführer Personal und Arbeitsdirektor sowie Sprecher der Geschäftsführung Telekom Ausbildung und für 70.000 Mitarbeitende verantwortlich.

Personalien: DGFP wählt Vorstand, Kienbaum regelt Nachfolge

Autor: Bernd Gey, PERSONALintern

Katharina Heuer
Katharina Heuer

DGFP-Mitgliederversammlung wählt neuen Vorstand

Die DGFP-Mitgliederversammlung hat auf ihrer Sitzung am 23.05.2017 den vorgelegten Tätigkeitsbericht 2015/2016 verabschiedet, einen neuen Vorstand gewählt und den Haushaltsplan für 2017 genehmigt. Die Mitglieder zogen eine positive Bilanz der Neuausrichtung und bedankten sich bei Vorstand und Geschäftsführung. Mit einem Rückblick auf die vergangenen Jahre startete die diesjährige ordentliche Mitgliederversammlung der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP). 2013 hatten sich die DGFP-Mitglieder für eine Neuausrichtung ihrer Organisation ausgesprochen. Mit der Bündelung aller Vereins- und Geschäftstätigkeiten in Frankfurt am Main sowie einem Hauptstadtbüro in Berlin wurde dieser Prozess Anfang 2016 organisatorisch erfolgreich abgeschlossen.

Retention ist wichtiger als Recruiting

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Wenn die Ergebnisse einer Mitarbeiterumfrage das Licht der Öffentlichkeit erblicken, ist das wie eine seltene Sternschnuppe am großen Firmament der Personalpolitik. Und wenn es sich dabei um einen bekannten DAX-Konzern wie die Deutsche Bank handelt, werden die Ohren gespitzt. So war sichergestellt, dass der Bericht von Markus Frühauf in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über die Ergebnisse der Befragung von Konzernmitarbeitern die höchste Aufmerksamkeit erzielte.

Schlechte Stimmung, ohne Leidenschaft, Konzernumbau ohne Ende, Sparmaßnahmen, Skandale und Rechtsstreitigkeiten mussten sich zweifellos auch in den Meinungsbildern der Mitarbeiter niederschlagen. Die wirkliche Brisanz liegt jedoch in den Schlussfolgerungen, die sich aus der Loyalitätsfrage ergeben.

Sie müssen jetzt ganz stark sein: Employer Branding ist gescheitert

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Die Monotonie der Stellenanzeigen

Der zweite Tag des Recruiting Convent 2017 in Bensberg begann mit einem provokativen Vortrag über die Ergebnisse einer Analyse von 120.000 Stellenanzeigen – und wie diese textlich und inhaltlich eintönig und ohne Differenzierung Deutschlands Bewerber anlocken sollten.

 

Die semantische Analyse wurde in Zusammenarbeit zwischen Textkernel und Employer Telling GbR erstellt. Und diese Ergebnisse wurden quasi in der Höhle des Löwen präsentiert.

Monster World-of-Work-Studie: Gleichberechtigung im Job

 

  • Marc Irmisch-Petit
    Marc Irmisch-Petit

    Europäische „World of Work“-Studie von Monster bietet aktuelle Zahlen zum Thema Gleichberechtigung

  • Teilnehmer legen Prioritäten fest: Von transparenter Bezahlung über mehr „MINT-Frauen“ bis hin zum Training von Führungskräften in Gleichberechtigungsthemen
  • 63 Prozent der Frauen sind der Meinung, dass sie härter für Anerkennung und Beförderungen arbeiten müssen als Männer
  • “Hidden Figures”: Twentieth Century Fox, Monster und sieben Unternehmen aus Deutschland setzen mit dem Programm #NoLimitsForWomen anlässlich des Filmstarts von HIDDEN FIGURES – UNERKANNTE HELDINNEN am 2. Februar ein Zeichen für mehr Frauen in männlich dominierten Berufen

Arbeitskampf bei der Lufthansa: Teure Streiks

Bettina Volkens
Bettina Volkens, Personalvorstand Deutsche Lufthansa

Die Deutsche Lufthansa und ihre Tochter Eurowings liegen im Dauerclinch mit den Gewerkschaften. Seit 2014 sind für den Konzern etwa 550 Millionen Euro an Streikkosten angefallen. Allein die vier Streiks seit September dürften 100 Millionen Euro verschlungen haben. Dieses Geld fehlt nicht nur den Aktionären, sondern kann auch nicht in höhere Gehälter fließen.

„Weltweit“, „führend“, „innovativ“ – Stellenanzeigen der Konzerne: Erste Ergebnisse der Employer Telling-Folgestudie

Dr. Manfred Böcker
Dr. Manfred Böcker

Die DAX-30-Konzerne beschreiben sich als Arbeitgeber unternehmensübergreifend gerne mit denselben Begriffen. Besonders häufig kommen zum Beispiel „weltweit“, „führend“ und „innovativ“ vor. Das sind erste Ergebnisse der Employer Telling-Folgestudie, die HR-PR Consult, Stammplatz Kommunikation und Textkernel gemeinsam im Oktober 2016 veröffentlichen werden.