Lynda.com

Hotdog oder Bratwurst – Zweikampf zwischenLinkedIn und XING geht weiter

Im XING-Hauptquartier in Hamburg werden sie sich vermutlich in’s Fäustchen lachen. Nach Börsenschluss in den USA wurden die jüngsten Quartals-Ergebnisse des Buisiness-/Recruiting-Netzwerks LinkedIn veröffentlicht – die Reaktionen und Einschätzungen der Börsen-Analysten kamen zu einer einhelligen, eher negativen Einschätzung. Aber Hamburger Schadenfreude ist nicht angesagt.

  • Gewinn pro Aktie im 4. Quartal 2015 beträgt $ 0,94 und übertrifft die Erwartungen der Analysten um $ 0,16.
  • Der Umsatz wurde um 34,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf $ 861,9 Millionen verbessert, damit wurden die Erwartungen der Analysten um $ 4.31 Millionen übertroffen.
  • Für das 1. Quartal 2016 wird ein Umsatz von $ 820 Millionen geschätzt; der überwiegende Einschätzung der Analysten liegen bei $ 866,7 Millionen.
  • Die Umsätze für das Geschäftsjahr 2016 werden auf $ 3,6 – $ 3,65 Milliarden geschätzt, der Gewinn pro Aktie wird mit $ 3,05 bis $ 3,20 erwartet. Diese Zahlen unterschreiten die überwiegende Einschätzung der Analysten in Höhe von $ 3,91 Milliarden Umsatz bzw. $ 3,67 Gewinn pro Aktie.
  • Im nachbörslichen Handel verlor die LinkedIn-Aktie 19%. In der Folge sank der Kurs der LinkedIn-Aktie um 27.5%.

Die Einschätzung der Börsianer kann so auf den Punkt gebracht werden: Gute Ergebnisse, die über den Erwartungen liegen – schlechte Aussichten für die Zukunft.

LinkedOut: Geschäftsleiter Till Kaestner und LinkedIn gehen getrennte Wege

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Das Personalkarussel bei LinkedIn dreht sich weiter: Geschäftsleiter Till A. Kaestner scheidet als Commercial Director DACH aus. Wie Gudrun Herrmann, LinkedIn-Pressesprecherin DACH auf Anfrage heute bestätigt, erfolgt die Trennung „in gegenseitigem Einvernehmen“ und aufgrund von familiären Gründen. Nun ist wieder Ariel Eckstein, LinkedIn Managing Director für die EMEA Region, gefordert, rasch einen Nachfolger zu finden und die relativ hohe Fluktuationsrate auf dieser wichtigen Management-Position zu reduzieren.

Till Kaestner
Till Kaestner