m.o.v.e.

Neuer Test verhindert Studienabbruch

Zu Beginn das richtige Studienfach wählen, erspart Ärger im Nachhinein

Jens-Peter Paulsen

Hamburg – Immer mehr Studenten brechen ihr Studium ab und verlassen die Uni ohne Abschluss. Ein Trend, dem jetzt eine neue Testgeneration der m.o.v.e. hr GmbH (www.move-hr.de) entgegen wirken will. Laut Studie der Bildungsforscher vom Hochschul-Informations-System (HIS) ist die Anzahl der Studienabbrecher seit Einführung der neuen Bachelorstudiengänge um drei Prozentpunkte gestiegen. „Diese Entwicklung können wir so nicht hinnehmen, junge Leute sollen von Anfang an die richtige Wahl beim Studiengang treffen“, erklärt Jens-Peter Paulsen, Geschäftsführer der m.o.v.e. hr. Ein neu entwickelter Persönlichkeitstest soll nach Meinung der Personaler dabei helfen.

Chance & Change revolutioniert Outplacement

  • m.o.v.e. hr GmbH lanciert flexibles Konzept für professionelles Individualplacement
  • HR-Experte garantiert mit modularem System den erfolgreichen beruflichen Wiedereinstieg
Jens-Peter Paulsen

Hamburg, 2. November 2011 – Der Hamburger Dienstleister m.o.v.e. hr GmbH (www.move-hr.de) lanciert mit Chance & Change ein innovatives Konzept für Individualberatungen. „Chance & Change ist mehr als einfach nur ein Beratungskonzept, durch das Fach- und Führungskräfte in einem neuen Betätigungsfeld platziert werden können“, erklärt Jens-Peter Paulsen, Geschäftsführer der m.o.v.e. hr GmbH. „Denn mit Chance & Change orientieren wir uns nicht an klassischen Beratungs-Schemata, sondern ganz an den inhaltlichen Vorgaben und den Wünschen
unserer Klienten.“

Mit welchen Arbeitsmarktmaßnahmen können die Folgen der Wirtschaftskrise auf die Arbeitnehmer abgefedert werden? – Experte Harald Müller steht Rede und Antwort

Harald Müller, Geschäftsführer BWA
Harald Müller, Geschäftsführer BWA

„Mit welchen Arbeitsmarktmaßnahmen können die Folgen der Wirtschaftskrise auf die Arbeitnehmer abgefedert werden?“ Mit diesem Publicity-trächtigen Aufmacher eröffnete jüngst die ZDF-Nachrichtensendung „heute“ ihre Nachrichtensendung – und gab auch gleich die Antwort vor: Laut ZDF hätte der zuständige Minister Olaf Scholz schon Pläne in der Schublade, um die Arbeitsmarktkrise wirksam zu bekämpfen. Nun sind wir von Nachrichtensendungen und Äusserungen der zuständigen Regierungsmitglieder einiges gewöhnt, verwunderlich ist jedoch das Timing dieser Meldung.