mobilejob.com

mobileJob.com ganz weit vorne

Steffen Manes

mobileJob.com belegt in aktueller Nutzerumfrage Jobbörsen-Kompass einen Spitzenplatz und wird als „Innovation des Jahres“ ausgezeichnet

Tolles Votum für mobileJob.com. Der Recruiting-Spezialist für den außerakademischen Arbeitsmarkt wurde im Rahmen des renommierten Jobbörsen-Kompass als „Innovation des Jahres“ ausgezeichnet. Darüber hinaus erreichte mobileJob.com in der Kategorie „Spezialisten-Jobbörsen“ den dritten Rang und landete damit als einziger Anbieter, der auf den Blue Collar Arbeitsmarkt spezialisiert ist, auf dem Podium der drei Bestplatzierten. Für die Dauerumfrage des Jobbörsen-Kompass sammelten die Initiatoren bisher mehr als 30.000 Nutzer-Bewertungen, die sich auf nahezu das gesamte Spektrum des Marktes in Deutschland erstrecken. Dabei werden primär vier Leistungskriterien berücksichtigt: die Nutzerzufriedenheit, die Suchqualität, die Weiterempfehlungsrate sowie die erzielte Reichweite der einzelnen Jobbörsen.

Der innere Job-Motor surrt

Steffen Manes

Aktueller Blue Collar Kompass: Nicht-Akademiker haben nicht den Job, den sie sich wünschen, können sich aber trotzdem gut dafür motivieren

Arbeitskräfte aus dem sogenannten Blue Collar Arbeitsmarkt sind zwar tendenziell unzufrieden mit ihrem Job, aber trotzdem hochmotiviert. Dieser Gegensatz ist ein Ergebnis des aktuellen Blue Collar Kompass, den mobileJob.com quartalsweise mit dem Marktforschungsunternehmen respondi erhebt. Demnach geben 44 Prozent der befragten gewerblichen Arbeitskräfte an, nicht den Job zu haben, den sie sich eigentlich wünschen. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) würde ihn aktuell auch nicht den eigenen Kindern empfehlen. Und dennoch: Trotz dieses beruflichen Unbehagens fällt es ihnen nicht schwer, sich für die Arbeit zu motivieren. Denn fast drei Viertel (74 Prozent) der Arbeitnehmer antworten, dass ihr innerer Motor funktioniert. Die höchsten Motivationskriterien aus Sicht der Befragten: Jobsicherheit, ein gutes Gehalt und ein starkes Team.

Die Champions League der Online-Jobbörsen

Nutzerbefragung Jobbörsen-Kompass kürt die besten Online-Jobbörsen in Deutschland – mehr als 30.000 Bewertungen als Basis

Gerhard Kenk

Bad Soden, März 2018. Mehr als 30.000 Jobsucher haben abgestimmt und die besten Jobbörsen 2018 gekürt. Das Ergebnis: Bei den Generalisten-Jobbörsen gewann StepStone, vor Indeed und XING. Bei den Spezialisten-Jobbörsen steht das Berufsstarter-Portale Staufenbiel Institut an der Spitze, gefolgt von jobvector und „Shooting Star“ mobileJob.com. Der Blue Collar Spezialist sprang von Rang 6 erstmals auf das Treppchen der besten drei Jobportale. Im Segment der Jobsuchmaschinen behaupteten indes Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido ihre Spitzenplatzierungen. Die Gewinner der renommierten Nutzerbefragung wurden am 22. März auf der TalentPro in München präsentiert.

Fristlos entspannt

Steffen Manes

mobileJob.com-Umfrage: Arbeitskräfte in Deutschland haben keine Angst vor einer Kündigung

Eine drohende Kündigung raubt deutschen Arbeitnehmer nicht den Schlaf. Das ist das Ergebnis einer aktuellen mobileJob.com-Umfrage unter mehr als 500 Nichtakademikern. Demnach sagen 61 Prozent der Befragten, dass sie keine Angst vor einer Kündigung haben und sicher sind in diesem Fall, schnell wieder einen neuen Job zu finden. Dazu passt: 44 Prozent der Befragten spielen bisweilen selbst mit dem Gedanken bei ihrem Arbeitgeber zu kündigen – zwölf Prozent gar regelmäßig.

Die besten Jobbörsen 2017

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Boutique-Recruiting: Spezialjobbörsen punkten

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

  • Aktuelle Nutzerumfrage Jobbörsen-Kompass analysiert mehr als 24.000 Jobbörsen-Bewertungen und ermittelt die besten Jobbörsen auf dem deutschen Arbeitsmarkt
  • Stepstone, Staufenbiel Institut und Xing dominieren die Ranglisten
  • Spezialjobbörsen stehen bei der Nutzerzufriedenheit ganz oben

Rechtzeitig zum Auftakt Europas größter Personalmesse der „Zukunft Personal Köln“, werden die Ergebnisse der Jobbörsen-Nutzerumfrage von Jobbörsen-Kompass.de präsentiert. Spezialisten-Jobbörsen sind die Gewinner der Bewerber-Umfrage des Jobbörsen-Kompass 2017.

mobileJob.com ausgezeichnet

Steffen Manes
Steffen Manes

Jobbörsen-Kompass Ranking 2017: mobileJob.com gewinnt den Sonderpreis als „Bester Newcomer des Jahres“ und ist zudem bester Spezialist für den außerakademischen Arbeitsmarkt

Tolle Auszeichnung für mobileJob.com: Im Rahmen des jährlichen Branchenvergleichs des Bewertungsportals Jobbörsen-Kompass gewann der aufstrebende Recruiting-Spezialist aus Berlin den Sonderpreis als „Bester Newcomer des Jahres“. Basis der Auszeichnung sind mehr als 24.000 Bewertungen von Jobbörsen-Nutzern deutschlandweit. mobileJob.com punktete bei der Jury des Jobbörsen-Kompass vor allem mit überzeugenden Nutzer-Bewertungen in den Bereichen Zufriedenheit, Suchqualität und Weiterempfehlungsrate. In allen Bereichen schoss mobileJob.com auf Anhieb in die Top-Listen aller bewerteten Jobbörsen. Mit einer Weiterempfehlungsquote von 97 Prozent landete die Recrutinglösung gar auf Platz 3 aller Jobbörsen in dieser Kategorie. Im Reigen der Anbieter, die sich wie mobileJob.com nur auf den außerakademischen Arbeitsmarkt spezialisieren, wurden die Berliner in allen Kriterien als klare Nummer 1 ausgewiesen.

Jobbörsen-Kompass 2017: Wo Bewerber ihre Jobs finden

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

24.000 Jobsucher haben ihre Stimme abgegeben: StepStone, Staufenbiel Institut und Kimeta gewinnen in ihren Kategorien. mobileJob.com ist Newcomer des Jahres

Spezialisten-Jobbörsen sind die Gewinner der Bewerber-Umfrage des Jobbörsen-Kompass 2017. Das ergab die Auswertung von deutschlandweit mehr als 24.000 Bewertungen, die Nutzer von Jobbörsen abgegeben haben. Auf der Suche nach ihrem Traumjob sind sie mit spezialisierten Karriereportalen am zufriedensten. Auf einer Skala von 1 bis 7 erzielten die Anbieter, die sich bei der Kandidatenansprache auf eine Branche, einen Ausbildungsgrad oder eine bestimmte Karrierephase konzentrieren, einen durchschnittlichen Zufriedenheitsgrad von 4,51. Generalisten, die alle Kandidaten unabhängig von Berufsfeld und Berufserfahrung adressieren, landen bei einem Wert von 4,26. Eher niedrig in der Gunst der Kandidaten stehen dagegen Jobsuchmaschinen, die mit 3,86 bewertet wurden.

500 KFZ-Mechaniker für Mercedes-Benz Nutzfahrzeuge

Steffen Manes
Steffen Manes

mobileJob.com unterstützt den Mercedes-Benz Lkw Vertrieb und Service Deutschland bei der Rekrutierung von 500 KFZ-Mechanikerinnen und Mechaniker für Mercedes-Benz Nutzfahrzeuge

Starke Einstellungsoffensive von Mercedes-Benz Nutzfahrzeuge in Kooperation mit mobileJob.com. Für die regionalen Niederlassungen und Servicepartner sucht Mercedes-Benz derzeit 500 KFZ-Mechanikerinnen und Mechaniker, die sich dort um Nutzfahrzeuge kümmern. Um diese anspruchsvolle Aufgabe zu bewältigen, setzte das Unternehmen auf die Expertise der Recruiting-Spezialisten für den außerakademischen Arbeitsmarkt: mobileJob.com. Die bisherige Bilanz der Kampagne ist beeindruckend: Innerhalb von nur vier Wochen bewarben sich allein über mobileJob.com rund 1.300 interessierte Mechanikerinnen und Mechaniker.

Delivery Hero Germany setzt auf mobile Expressbewerbung

Steffen Manes
Steffen Manes

mobileJob.com ist ab sofort Delivery Hero Germany Partner für die Mitarbeitersuche im Gastro-Bereich

 

Delivery Hero Germany, eines der führenden Netzwerke aus Online Bestellplattformen für Essen weltweit, empfiehlt seinen mehr als 10.000 Partner-Restaurants in Deutschland ab sofort die Zusammenarbeit mit mobileJob.com. Die aufstrebende Recruiting-Lösung mit Sitz in Berlin ist auf den außerakademischen Kandidatenmarkt spezialisiert und steht interessierten Gastronomen aus dem Delivery Hero-Germany Netzwerk ab sofort vergünstigt über das Partnernetzwerk zur Verfügung. Durch die Nutzung der mehrfach ausgezeichneten Lösung erhalten sie die Chance, ihre Mitarbeitersuche auf sozialen Medien zu platzieren und den kompletten Bewerbungsprozess über mobile Endgeräte abzuwickeln. Hintergrund: mobileJob.com ist Erfinder der mobilen Expressbewerbung. Mit dieser geht eine erhebliche Beschleunigung des Bewerbungsprozesses einher, die das moderne Mediennutzungsverhalten von Kandidaten aufgreift. Das Ziel der Kooperation ist ein Wettbewerbsvorteil für die beteiligten Partner-Gastronomen, die sich regional einer starken Konkurrenz um gefragte Fachkräfte wie Küchen- oder Servicepersonal stellen müssen.

Robinson-Recruiting: Verschollen im digitalen Niemandsland der Recruitingkanäle

Antje Haberkorn
Antje Haberkorn

Schichtbetrieb, Beginn um 04:00 Uhr, Wochenend-Einsatz, Vollbeschäftigung in Ballungsgebieten – so lassen sich die Recruiting-Bedingungen für gewerbliche Mitarbeiter im Convenience-Filialeinzelhandel kurz und knapp zusammenfassen. Gleichzeitig stellt sich heraus, dass diese Bewerberzielgruppe nicht auf den klassischen Jobbörsen oder Karrieremessen zu finden sind, der Wunsch-Kandidat ist quasi wie einst Robinson verschollen im digitalen Niemandsland der Recruitingkanäle. Antje Haberkorn schildert im Interview mit Crosswater Job Guide, wie die Herausforderungen im nichtakademischen Arbeitsmarkt gemeistert werden können.

mobilejob.com präsentiert mobile Expressbewerbung auf PERSONAL Süd

Steffen Manes
Steffen Manes

Messebesucher dürfen sich auch in Stuttgart auf die mobile Recruiting-Lösung für den außerakademischen Arbeitsmarkt freuen

Am 9. und 10. Mai öffnet die Messe Stuttgart ihre Pforten für die PERSONAL Süd, eine der wichtigsten HR-Messen in Deutschland. Mit dabei: mobileJob.com, die Recruiting-Spezialisten für den außerakademischen Arbeitsmarkt. Die Berliner stellen den Fachbesuchern ihre Lösung für die gewerbliche Mitarbeitersuche vor, der mittlerweile weit über 800 Arbeitgeber vertrauen. Von der Pflegekraft über Servicekräfte in der Gastronomie bis hin zu Logistikkräften und Call Center Agents deckt mobileJob.com 74 Prozent des gesamten Kandidatenmarktes ab, während sich nahezu alle konventionellen Jobbörsen vor allem an Akademiker richten.

Ausbildung? Gefällt mir!

Steffen Manes
Steffen Manes

Aktuelle Job-Umfrage: Berufsausbildung hat einen guten Ruf, nur eine deutliche Minderheit hält sie für unmodern


Eine solide Berufsausbildung steht bei deutschen Arbeitnehmern hoch im Kurs. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von mobileJob.com unter mehr als 500 Kandidaten für den außerakademischen Arbeitsmarkt. Demnach gaben 83 Prozent der Befragten an, dass sie die Ausbildung für ein gesundes Fundament für den Eintritt in das Berufsleben halten. Nur 17 Prozent halten sie für nicht mehr zeitgemäß.

Die Individualisierung des Arbeitsmarkts und die Konsequenzen für das Recruiting

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Es ist in HR-Medien beliebt, über die Veränderungen der Arbeitswelt zu schreiben und in steter Folge die Antriebskräfte für den aktuellen Wandel aufzuzählen. Fachkräftemangel, Demografiewandel, Digitalisierung und die Transformation zur Wissens- und Investitionsgesellschaften, die Polarisierung der Gesellschaft und des Arbeitsmarktes – diese Schlagworte werden wie Monstranzen vor den Altar des Medienhypes getragen. Der Arbeitsmarkt – so eine These – individualisiert sich immer mehr mit weitreichenden Konsequenzen für das Recruiting.

 

Keine Zeit für Schnitzel-Koma

Steffen Manes
Steffen Manes

Aktuelle Job-Umfrage: Deutsche Arbeitnehmer essen in der Mittagspause am liebsten Salat oder das bewährte Pausenbrot

In deutschen Pausenräumen regiert zur Mittagszeit ausgewogene Rohkost. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von mobileJob.com unter 1170 Kandidaten für den außerakademischen Arbeitsmarkt. Demnach gaben genau ein Viertel) der Befragten an, in der Mittagspause am liebsten Salat zu essen. Am Arbeitsplatz regiert also leichte Kost. Das bestätigt auch, dass das gute alte Butterbrot mit 20,5 Prozent der Stimmen auf Rang Zwei in der Gunst der Arbeitnehmer liegt. Auf dem dritten Platz stehen die heimischen Reste (11,5 Prozent) aus dem Kochtopf des Vorabends. Mit nur neun Prozent folgt abgeschlagen das Schnitzel – gemäß vieler Arbeitszeitforscher für das berühmt berüchtigte „Schnitzel-Koma“ verantwortlich, eine sehr unproduktive Verdauungsphase im direkten Anschluss an die Mittagspause.

Pflegeberufe sind kein Pflegefall

Steffen Manes
Steffen Manes

Aktuelle Bewerberumfrage: Fast die Hälfte der außerakademischen Arbeitskräfte können sich Umschulung zur Pflegekraft vorstellen

Zahlreiche Arbeitnehmer haben Interesse an einer Umschulung zur Pflegekraft, wenn sich dadurch ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von mobileJob.com unter mehr als 530 Kandidaten für den außerakademischen Arbeitsmarkt. Demnach können sich 47 Prozent der Befragten eine Umschulung in einen Pflegeberuf vorstellen, um so beruflich voran zu kommen. Das ist eine gute Nachricht für Kranken-, Alten- und Kinderpflegeeinrichtungen, die händeringend nach neuem Personal suchen, um dem steigenden Bedarf an Gesundheitsleistungen entsprechen zu können. Voraussetzung: Sie müssen die Tätigkeiten so ausrichten, dass sie ein Vorankommen für die potentiellen Umschuler darstellen.