Personalverantwortliche

Zertifizierte Weiterbildung auf der TALENTpro

Mehr als 50 Masterclasses werten das Expofestival in München weiter auf.

Am 25. und 26. März 2020 wird zum dritten Mal das beliebte Expofestival TALENTpro im Zenith in München gefeiert. Neben dem offenen Besucherbereich finden Interessenten in den Masterclasses praxisnahe Fortbildungsmöglichkeiten inklusive Weiterbildungszertifikat. Der benachbarte Kohlebunker ist mit seinen geschlossenen Bereichen die ideale Location für dieses Format.

Die dritte Ausgabe des Expofestivals TALENTpro bietet Recruitern, Talentmanagern, Employer-Branding- und Personalverantwortlichen neben den frei zugänglichen Bereichen eine weitere Besonderheit. Im Kohlebunker finden an beiden Tagen in geschlossenen Räumen mehr als 50 Masterclasses statt, die den Teilnehmern anspruchsvolle Fortbildungen versprechen. Masterclasses vertiefen die Inhalte der Hauptbühnenvorträge und Meet-ups des Expofestivals und sichern den Besuchern solides Expertenwissen für die ausgewählten Themen. Anwesende lernen beispielsweise neue Sourcing Skills und Tools kennen oder erfahren neueste Methoden, die Generation Z anzusprechen. Innerhalb von jeweils 60 Minuten tauchen Teilnehmer in Fokusthemen ein, dabei liefern Fachreferenten praxisorientierte Lösungen zur Alltagsbewältigung.

Mark Brenner

Im Nachgang erhalten die Teilnehmer Weiterbildungszertifikate des HRM Research Institute. Exemplarisch stellt das Team der TALENTpro drei Masterclass-Themen vor.

  …

Vier von zehn Unternehmen setzen auf Homeoffice

  • 39 Prozent lassen Mitarbeiter auch von zu Hause aus arbeiten
  • Knapp jedes zweite Unternehmen erwartet steigenden Homeoffice-Anteil
  • Bitkom: Heimarbeit erfordert klare Regeln

Auf dem Sofa, im Gartenstuhl oder in der Bahn: Homeoffice ist bei vielen Unternehmen Standard. Vier von zehn Arbeitgebern (39 Prozent) geben ihren Mitarbeiter die Freiheit, auch abseits der klassischen Büroräume arbeiten. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung unter mehr als 800 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen von Unternehmen im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Demnach setzt sich ortsunabhängiges Arbeiten in immer mehr Unternehmen durch.

Dr. Bernhard Rohleder

Stellenanzeigen.de-Umfrage: So individuell sind Deutsche beim Bewerbungsschreiben

Ein Großteil der Befragten achtet auf ein individuelles Bewerbungsanschreiben. Wer versendet bei der Bewerbung reine Standardschreiben und wer macht sich die Mühe, jedes Anschreiben an die jeweilige Stellenausschreibung anzupassen? Mit einem Online-Voting ermittelte stellenanzeigen.de, wie individuell die Deutschen bei ihren Bewerbungen sind.stellenanzeigen.de, eine der bekanntesten Online-Jobbörsen in Deutschland, wollte von ihren Nutzern wissen, wie individuell sie das Anschreiben in ihren Bewerbungen gestalten. Das Ergebnis zeigt: Nur ein kleiner Teil der Befragten bewirbt sich bei Unternehmen mit einem Standardschreiben.

 

Viele Unternehmen haben noch keine Strategie für die Karriereentwicklung von Frauen

Monika Berane
Monika Berane

Frauenquote: Kienbaum-HR-Trendstudie belegt Nachholbedarf

  • Die meisten Unternehmen haben noch keine Strategie zur Karriereentwicklung von Frauen definiert
  • Je höher die Hierarchiestufe, umso geringer ist der angestrebte Frauenanteil
  • Aber: Immer mehr Unternehmen entwickeln Diversity-Strategie

Viele Unternehmen gehen die Frauenförderung nur zögerlich an: Eine klare Strategie für die Karriereentwicklung von Frauen hat bislang nur ein Viertel der Befragten definiert. Das zeigt eine aktuelle Studie der Beratungsgesellschaft Kienbaum. Dazu kommt, dass die jeweilige Strategie von 15 Prozent der Unternehmen gar keine Frauenquote vorsieht. Denn insgesamt hat gut die Hälfte der befragten immer noch keine Zielvorgabe für ihre Frauenquote definiert. Für die HR-Trendstudie hat die Beratungsgesellschaft Kienbaum im Rahmen ihrer jüngsten Jahrestagung 187 Personalverantwortliche befragt.