StudiVZ

Social Media Recruiting: Facebook Nutzung sinkt

Mary Meeker

Content is King – und Mary Meeker ist die Queen der Internet-Statistiken. Ihre aktuelle Zusammenstellung der wichtigen und nicht ganz so wichtigen Fakten über die Internet-Nutzung in 2013 birgt einige Überraschungen.

 

Hervorragende Analysen über den Global Shift der Internet-Nutzung von den etablierten Wirtschaftsbereichen USA und Europa hin zum bevölkerungsreichen Reich der Mitte China werden aufgelockert mit spannenden, aber überaus treffenden Cartoons:

 

Recruiting, Vertrieb, Präsenz? Banken investieren bis 2013 verstärkt in Social Media

Stefan Lamprecht
Stefan Lamprecht

Hamburg. Die Banken in Deutschland werden bis 2013 ihr Engagement in Social Media deutlich verstärken. 40 Prozent der Institute plant konkret in soziale Netzwerk-Präsenzen zu investieren. Vor allem der Auftritt in beruflichen Web-2.0-Netzen soll forciert werden. Knapp jede dritte Bank will bei Anbietern wie Xing oder LinkedIn Geld ausgeben. Der Einstieg ins Mitmach-Internet ist dabei Teil einer breit angelegten Vertriebsoffensive. Denn das Budget für das Kunden- und Vertriebsmanagement macht in den kommenden drei Jahren den größten Anteil der Gesamtausgaben der Banken aus. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Branchenkompass 2010 Kreditinstitute“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Kienbaum-Studie zu Social Media Recruiting: Private soziale Netzwerke: User sind noch skeptisch, das Potenzial für Arbeitgeber ist immens

Lisa Behrendt, Kienbaum
Lisa Behrendt, Kienbaum

Gummersbach. Private soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und StudiVZ sind aktuell noch dem Privatleben vorbehalten und für die Job- und Arbeitgebersuche wenig relevant. 63 Prozent der Studenten, Absolventen und Young Professionals bewerten den Auftritt von Unternehmen auf privaten Social Networks als negativ. Sie lehnen es ab, Berufliches mit Privatem zu vermischen. Nur acht Prozent der regelmäßigen User privater sozialer Netzwerke haben sich bereits mit Hilfe von privaten sozialen Netzwerken über einen geeigneten Arbeitsplatz informiert. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie von Kienbaum Communications, an der 1.155 Studenten, Absolventen und Young Professionals unterschiedlicher Fachrichtungen teilgenommen haben.

Rio, New York, Lissabon: Red Bull sucht Air Race Reporter

Matthias Dolderer, Red Bull Race Team
Matthias Dolderer, Red Bull Race Team

München – Sie wollten schon immer einmal hautnah bei einem Red Bull Air Race dabei sein? Haben Lust nach Rio, New York oder Lissabon zu jetten? Sind leidenschaftlich in Social Communities aktiv und haben dort ein großes Netzwerk? Dann verlieren Sie keine Zeit und bewerben sich für den Nebenjob des Jahres. Es werden sechs Reporter gesucht, die zu jeweils einem Rennen der Red Bull Air Race World Championship 2010 fliegen und von ihren Eindrücken und Erlebnissen auf studiVZ und in ihren persönlichen Netzwerken berichten. Die Bewerbungsphase läuft vom 26. April bis 1. August. Jeweils einen Monat vor dem anstehenden WM-Stopp wird der Reporter für das nächste Rennen nominiert. Alle Informationen zur Bewerbung unter www.studiVZ.net/redbull.

Recruiting 2.0 bei der SNT Deutschland AG

Kundendialogunternehmen startet innovative Personalmarketingoffensive im Web

Frankfurt. Die SNT Deutschland AG nutzt verstärkt soziale Netzwerke und Webplattformen, um im Arbeitgeber- und Bewerbermarketing eine junge Zielgruppe anzusprechen. Im Zentrum der Kampagne stehen facebook, Twitter und das Arbeitgeber-Bewertungsportal kununu.

Seit Anfang März ist SNT mit einem eigenen facebook-Profil vertreten, auf dem Interessenten Informationen und Nachrichten, aber insbesondere auch sämtliche Stellenangebote des Unternehmens finden. Seit dem Start der Social Media-Offensive haben sich bereits 339 facebook-User als Fans der SNT gemeldet, die sich untereinander und gegenüber Interessenten über Jobchancen und Arbeitsbedingungen austauschen. Links zu youtube mit Mitarbeitervideos geben Bewerbern Einblicke in den Arbeitalltag. Mit einem Link auf kununu können sie zudem Arbeitgeber-Bewertungen von SNT-Mitarbeiterinnen und –Mitarbeitern einsehen und erstellen.

Stirbt Twitter den langsamen Tod im Social Media Recruiting?

Mark Zuckerberg, Facebook

London (Crosswater Systems/ghk). Halten Sie bitte die Luft nicht an, wenn Sie die News-Meldungen über das Facebook-Patent für Newsfeed in Social Networks lesen.  Soeben hatte das US-Patentamt einen Antrag entschieden, wonach Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und Führungskräfte dieser Social Community ein Patent auf eine Newsfeed-Technologie eingeräumt wird.  Es geht hier um automatische Benachrichtigungen innerhalb sozialer Netzwerke – eine Methode der Nachrichtenverteilung, die die Basis für viele Social Community wie Facebook, LinkedIn, XING, StudiVZ sowie für die Message-Plattform Twitter ist.

Dieses Patent könnte weitreichende Implikationen für Social Media Plattformen haben und deren Kommunikationsverfahren entsprechend beeinflussen.

Doch wie bei vielen anderen Patenten ist es auch in diesem Fall erforderlich, den genauen Wortlaut und die umfassenden bzw. einschränkenden Bedingungen zu analysieren und zu bewerten. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt erscheint es  wohl noch zu früh, das Ende des Hypes um Twitter im Social Media Recruiting einzuläuten.

Twitter Jobs: Mit Hingabe, Hosianna und Hype

27.1.2001  (ghk) Eigentlich ist es schon verwunderlich, mit welcher Hingabe der Hype um Recruiting mit Twitter gepflegt wird. Fast alles,  was im Web 2.0 – einem Super-Hype in sich selbst – nach Invention riecht, wird mit Hilfe des Guerilla-Marketings gnadenlos in unzähligen Blogs und redaktionellen Beiträgen selbst seriöser Zeitungen vermarktet. Und natürlich wird über jede dieser Komponente die verheißungsvolle Zwangsjacke namens „Recruiting“ gezurrt und festgebunden. Second Life und Recruiting? Personalmarketing und StudiVZ? Employer Branding und Facebook? Die Iterationen semantischer Kombinationen scheinen unendlich zu sein.