Traineeprogramme

Arbeitsmarkt für Hochschulabsolventen – Kaum Chancen auf Festanstellung in Berlin

Inja Schneider
Inja Schneider

Wer als Absolvent in den richtigen Städten sucht, kann seine Chance auf eine Festanstellung nach dem Studium deutlich verbessern – dies geht aus einer aktuellen Arbeitsmarktstudie der Job-Suchmaschine Adzuna hervor. Demnach gibt es in der Hauptstadt überdurchschnittlich viele Angebote für Praktika und Traineeprogramme, jedoch vergleichsweise wenig unbefristete Absolventen-Stellen.

Haniel-Studien zu Verbreitung und Ausrichtung von Traineeprogrammen

Unternehmen und Traineeprogramme: Ich will was, was Du nicht willst

Prof. Dr. Jürgen Kluge, Haniel
Prof. Dr. Jürgen Kluge, Haniel

Duisburg.  Gezielte Personalentwicklung, inhaltliche Vielfalt, Auslandsaufenthalte oder doch die Vermittlung von Fachwissen: Die Meinungen, was Absolventen von einem optimalen Traineeprogramm erwarten, reichen sehr weit auseinander. Während mehr als ein Drittel der Unternehmen vor allem auf Personalentwicklung, Programminhalte und Auslandaufenthalte Wert legen, ist 46 Prozent der Absolventen in erster Linie eine persönliche Betreuung und 35 Prozent die Vermittlung von Fachwissen in ihrem Traineeprogramm wichtig. Letzteres berücksichtigen jedoch nur fünf Prozent der Unternehmen bei der Gestaltung ihres Traineeprogramms. Das ergaben zwei jüngst durchgeführte Studien der Franz Haniel & Cie. GmbH zur Verbreitung und Ausrichtung von Traineeprogrammen in deutschen Unternehmen und der Sicht der Absolventen. „Viele Firmen konzipieren ihre Traineeprogramme am Bedarf der Absolventen vorbei, weil sie häufig gar nicht wissen, auf was die Nachwuchstalente wirklich Wert legen. Die Folge: Unternehmen rekrutieren nicht die passenden Bewerber oder das Traineeship verläuft für beide Seiten nicht zufriedenstellend. Beides können sich Arbeitgeber angesichts des sich verschärfenden Kampfes um die besten Talente nicht mehr leisten“, sagt Prof. Dr. Jürgen Kluge, Vorstandvorsitzender von Haniel.