Vera Casalan

Alleinerziehende schließen Fachkräftelücke

Projekt macht fit für Kita-Job

Vera Calasan

Eschborn. 1,6 Millionen oder 20 Prozent aller 2010 in Deutschland lebenden Familien mit minderjährigen Kindern werden von Alleinerziehenden gemanagt. 76 Prozent dieser Alleinerziehenden haben einen Berufsabschluss, doch oft sind sie nicht mehr in der Lage, in den erlernten Beruf zurückzukehren, da Arbeitszeiten und Kinderbetreuung nicht miteinander in Einklang zu bringen sind.

Ganz oben auf Wunschliste: Handwerker, Ingenieure, Techniker – Schon 40 Prozent der deutschen Arbeitgeber spüren Fachkräftemangel

Vera Calasan, Manpower
Vera Calasan, Manpower

Frankfurt am Main. Wo sind sie, die gut ausgebildeten Mitarbeiter, die mein Unternehmen so dringend braucht? Mit dieser Frage setzen sich immer mehr Firmen auseinander. Der Talent Shortage Survey 2011 des Personaldienstleisters Manpower zufolge haben 40 Prozent der befragten Arbeitgeber in Deutschland Schwierigkeiten beim Besetzen von Schlüsselpositionen. Das sind 11 Prozent mehr als bei der letzten Erhebung vor einem Jahr.

Fachkräftemangel – gegensteuern mit System

Selbsttest 5P zeigt dem Mittelstand Potenzial auf

Vera Calasan, Manpower
Vera Calasan, Manpower

Frankfurt am Main, 17. Februar 2011. Die deutsche Wirtschaft boomt. Doch der Fachkräftemangel droht den Aufschwung zu bremsen. Vor allem in mittelständischen  Betrieben werden in Zukunft Tausende Mitarbeiter fehlen. Ein Aspekt, der einer Befragung zufolge den Firmenchefs nicht nur zunehmend Kopfzerbrechen macht, sondern  auch teuer wird. Rund 30 Milliarden Euro Umsatz gehen jährlich verloren, weil Fachpersonal fehlt. Und es wird immer schwieriger, passende Mitarbeiter zu rekrutieren. Die Ursachen sind vielfältig. Mittelständler sind im Gegensatz zu großen Konzernen unter Absolventen oft kaum bekannt; vermeintlich schlechte Karrierechancen bilden ein  weiteres Hemmnis.

Arbeitgeber wollen im ersten Quartal 2011 verstärkt einstellen – Fachkräftemangel spürbar

Manpower Arbeitsmarktbarometer für das erste Quartal 2011

Vera Calasan, Manpower
Vera Calasan, Manpower

Frankfurt am Main. Bewerber profitieren auch im neuen Jahr von der anhaltend positiven Stimmung am deutschen Arbeitsmarkt. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Arbeitsmarktbarometer des Personaldienstleisters Manpower für die ersten drei Monate des Jahres 2011 hervor. Demnach bleiben die Arbeitgeber zum fünften Mal in  Folge einstellungsbereit. Die stärksten um saisonale Einflüsse bereinigten Werte werden regional in Frankfurt und in Bezug auf die Branchen im Bereich Finanzen und  Dienstleistungen verzeichnet.

Manpower Arbeitsmarktbarometer: Arbeitgeber bleiben einstellungsbereit – Finanzsektor vorne – Fachkräftemangel Thema für den Mittelstand

Vera Calasan, Manpower
Vera Calasan, Manpower

Frankfurt am Main,. Deutsche Arbeitgeber bleiben weiterhin bereit, ihren Personalbestand aufzustocken. Die stärkste Absicht, in den nächsten drei Monaten Mitarbeiter einzustellen,  bekunden die Personalentscheider im Bereich Finanzen und Dienstleistungen. Das ist ein Ergebnis des am Dienstag veröffentlichten Arbeitsmarktbarometers des Personaldienstleisters  Manpower.

Branchenkennerin übernimmt die Manpower Geschäftsführung

Vera Calasan, Manpower
Vera Calasan, Manpower

Frankfurt am Main, 9. Juli 2009. Vier Jahre managte Vera Calasan zuletzt den Bereich Sales and New Services eines spezialisierten Personaldienstleisters, der Amadeus FiRe AG. Jetzt übernimmt sie die Führung des weltweit agierenden Personaldienstleisters Manpower, Generalist und Big Player der Branche. Damit steht sie an der Spitze eines Unternehmens mit 13 Töchtern, Joint Ventures, Spezialunits und über 200 Standorten in ganz Deutschland. Im Vergleich zur Branche hat Manpower bereits einen hohen Anteil an hoch spezialisierten Mitarbeitern, wie Akademikern (15%) und Fachkräften (20%). Dieser Bereich zeigte sich in den letzten Monaten relativ krisensicher. Profitieren wird Manpower aber nicht nur von ihrer Management-Erfahrung in der privaten Personalvermittlung und der Arbeitnehmerüberlassung im Spezialisten-Segment, sondern auch von ihrer Kunden- und Lösungsorientierung.