Vertriebspositionen

salesjob-Index: Bedarf an Vertriebspersonal im Grundstücks- & Wohnungswesen steigt am meisten

Eine Analyse des aktuellen Vertriebsstellenmarkts zeigt: Die Nachfrage nach Vertrieblern steigt im Vergleich zum Vorjahr um 12 %. Die Zahl der deutschlandweit ausgeschriebenen Positionen liegt im zweiten Quartal 2019 bei 102.468 – 3 % mehr als im ersten Quartal 2019.

Bedarf an Führungskräften geht zurück, Fachkräfte werden gesucht

Im zweiten Quartal 2019 suchen Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger Führungskräfte (-1,2 %). Der Bedarf an Young Professionals bleibt etwa gleich (+1,3 %) während für Fachkräfte 11.345 mehr Positionen ausgeschrieben sind (+14,4 %). Personal mit langjähriger Erfahrung im Vertrieb ist bei den Unternehmen besonders begehrt, während der Fokus auf akademische Bildung in den Hintergrund rückt.

grafik_salesjob-indexII-2019

salesjob-Index: PLZ-Gebiet 9 bleibt weiterhin die Top-Region

Anzahl der ausgeschriebenen Vertriebsstellen weiterhin steigend

Die Anzahl der Stellenanzeigen für Fach- und Führungskräfte im Vertrieb in deutschen Online-Stellenbörsen ist im Vergleich zum Vorjahr um 4,4% angestiegen. Insgesamt ist im zweiten Quartal 2018 von einer Anzahl in Höhe von 136.956 ausgeschriebenen Vertriebspositionen die Rede.

Bei genauer Betrachtung der Branchenverteilung liegt in diesem Quartal der Einzelhandel in Bezug auf die Steigerung gegenüber dem Vorjahr vorne. Im zweiten Quartal 2018 erreichte der Einzelhandel mit 14,23% und insgesamt 25.495 Stellenanzeigen den höchsten Wert bei der Steigerung gegenüber dem Vorjahr.

salesjob-Index: Die bisher höchste Anzahl ausgeschriebener Vertriebsstellen seit 6 Jahren

 

Andreas Dickhoff

Die Nachfrage nach Young Professionals steigt stark an

Trotzdem die Steigung der Anzahl der Stellenanzeigen für Fach- und Führungskräfte im Vertrieb in deutschen Online-Stellenbörsen lediglich bei 1,8% im Vergleich zum Vorjahr liegt, ist im Quartal 1 des Jahres 2018 die bisher höchste Anzahl an ausgeschriebenen Vertriebsstellen zu verzeichnen. Mit 133.637 online ausgeschriebenen Vertriebspositionen wird sogar der Wert aus dem dritten Quartal 2017 übertroffen, bei dem von einer Anzahl in Höhe von 133.304 online ausgeschriebenen Vertriebspositionen die Rede war.

salesjob-Index: Die Anzahl ausgeschriebener Vertriebsstellen steigt weiterhin an

Andreas Dickhoff

Die Nachfrage nach erfahrenen Vertriebsfachkräften bleibt weiterhin steigend

Bei der Betrachtung der Stellenanzeigen für Fach- und Führungskräfte im Vertrieb in deutschen Online-Stellenbörsen zeigt sich auch im vierten Quartal 2017 ein deutlicher Trend nach oben. Die Zahl der ausgeschriebenen Vertriebspositionen stieg im 4. Quartal 2017 um rund 10,7 % gegenüber dem Vorjahr. Im letzten Jahresquartal wurden insgesamt 125.998 Vertriebspositionen ausgeschrieben.

Sales-Mitarbeiter immer stärker gesucht: Zahl der Stellenangebote für erfahrene Vertriebsfachkräfte um rund 90 Prozent gestiegen

Andreas Dickhoff
Andreas Dickhoff

Die Nachfrage nach Mitarbeitern im Vertrieb nimmt weiter zu. Insgesamt wurden im 2. Quartal diesen Jahres 131.168 Positionen im Vertrieb ausgeschrieben – dies bedeutet einen Zuwachs von rund 57 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für Vertriebsfachkräfte mit Berufserfahrung stieg die Nachfrage sogar um 89 Prozent. Besonders viele zusätzliche Positionen wurden dabei vom Einzelhandel und der Zeitarbeit ausgeschrieben: In beiden Branchen hat sich die Nachfrage mehr als verdoppelt (Anstieg um 120 Prozent im Einzelhandel und um 103 Prozent in der Zeitarbeit). Ausgewertet wurden die Stellenanzeigen für Fach- und Führungskräfte im Vertrieb in 72 deutschen Online-Stellenbörsen.

salesjob-Index: Jobboom im Vertrieb gewinnt weiter an Dynamik – 46,9 % Steigerung

Zahl der ausgeschriebenen Vertriebsstellen in Jobbörsen deutlich über 100.000

Der Boom am Stellenmarkt für Vertriebspositionen setzte sich weiter fort und gewann im 4. Quartal 2016 weiter an Tempo. Mit 113.804 ausgeschriebenen Positionen für Fach- und Führungskräfte im Vertrieb in Jobbörsen in Deutschland ist ein Plus von 46,9 % zum Vorjahresquartal erreicht worden. 2015 verzeichnete der vierteljährlich erscheinende salesjob-Index nur 77.482 ausgeschriebene Stellen bei einem Wachstum von 8,8 % zum entsprechenden Quartal 2014.

salesjob-Index: Jobboom lässt Zahl der Vertriebs-Stellenanzeigen hochschnellen

Andreas Dickhoff
Andreas Dickhoff

Rekord im 3. Quartal: 30,1 Prozent mehr zu besetzende Vertriebspositionen im Jahresvergleich

Mit beispielloser Rasanz wächst die Zahl der angebotenen Positionen für Fach- und Führungskräfte im Vertrieb in Online-Stellenbörsen in Deutschland auf nunmehr 95.993 im 3. Quartal 2016 – mit 30,1 % Wachstum zum Vorjahresquartal der höchste jemals registrierte Wert. Auch zum Vorquartal ergibt sich ein enormer Sprung – im 2. Quartal waren 83.457 Vertriebspositionen ausgeschrieben – ein Wachstum von 15,0 %.

 

Umfrage: Vertrieb erklärt Krise für beendet

Christopher Funk, Xenagos
Christopher Funk, Xenagos

Frankfurt am Main. Für die deutschen Vertriebsabteilungen geht die Krise 2010 zu Ende. Davon gehen 67 Prozent der Vertriebsspezialisten in der aktuellen Xenagos Befragung aus. Für jeden Vierten ist die Krise sogar schon vorbei.

Wenn es um die Entwicklung des Geschäftes und der Umsätze geht, sind die Vertriebsspezialisten der Unternehmen ganz nahe am Trend. Sie können anhand ihrer Angebote und Abschlüsse frühzeitig erkennen, wie sich der Markt entwickelt. Nun wurden Vertriebsmitarbeiter deutscher Unternehmen von der Personalberatung Xenagos zur aktuellen Kriseneinschätzung befragt: Für 27 Prozent ist die Krise bereits vorbei. Knapp 40 Prozent gehen davon aus, dass die Krise für sie im Laufe des Jahres zu Ende gehen wird. Ein knappes Drittel der Befragten sieht die Krise über 2010 hinaus andauern.

Vertriebsklima-Index erstmals negativ: Stimmung schlechter als realer Absatz

Christopher Funk, Xenagos
Christopher Funk, Xenagos

Seit 2006 erfasst die Personalberatung Xenagos die Auftragslage im Vertrieb und erstellt daraus den Xenagos Sales-Indikator. Eine starke Eintrübung im Neukunden-Geschäft sowie die negative Einschätzung der Führungskräfte lassen das Vertriebsklima nun erstmals ins Minus rutschen. Die Geschäftslage ist tatsächlich schwieriger geworden – und dennoch: Die Stimmung ist schwärzer als angemessen.